Soziale Netzwerke

  

Anzeige

1:1 gegen Werder II

31.07.2017

Die Kickers kommen nach einem Rückstand zurück


Der FC Würzburger Kickers hat sich bei seiner Heim-Premiere dieser Drittliga-Saison vom SV Werder Bremen II mit einem 1:1 (0:0)-Remis getrennt. Vor 5.057 Zuschauern in der FLYERALARM Arena erspielten sich die Kickers zahlreiche Torchancen, in Führung gingen jedoch die Gäste in Person von Thore Jacobsen (74.). Der eingewechselte Dominic Baumann sicherte den Rothosen allerdings mit seinem Treffer in der 84. Minute den mehr als verdienten Punkt.

 

"Wir haben in der ersten Halbzeit sehr früh gepresst und Werder nicht ins Spiel kommen lassen. Zudem hatten wir einen sehr guten Rhythmuswechsel in unserem Spiel, wodurch wir immer wieder zu Torchancen gekommen sind. Das einzige Manko war letztlich die Chancenverwertung", sagte FWK-Cheftrainer Stephan Schmidt: "Wir haben sowohl fußballerisch als auch läuferisch einen immens hohen Aufwand betrieben, hatten nach dem Seitenwechsel aber nicht mehr so viele Rhythmuswechsel in unserem Spiel. Nach dem Rückstand hat man die Mentalität, die sich mein Team verinnerlich hat, gesehen. Unsere Mannschaft hat erneut einen Rückstand ausgeglichen und in der Schlussviertelstunde sehr viel Druck erzeugt."

 

Sein Gegenüber Florian Kohfehldt sah ein "hektisches Spiel, bei dem wir uns nicht hätten beschweren dürfen, wären wir hier in Rückstand geraten. Am Ende bin ich mit diesem Punkt sehr zufrieden, am Dallenberg werden sich noch einige Mannschaften gegen dieses sehr gut eingestellte Team mit seiner großen individueller Qualität schwer tun".

 

Im Vergleich zum 2:2-Unentschieden zum Saisonauftakt beim SV Meppen hatte FWK-Cheftrainer Stephan Schmidt zwei Änderungen vorgenommen: Marvin Kleihs und Enis Bytyqi rückten für die angeschlagenen Maximilian Ahlschwede und Dennis Mast in die Startelf. Weiterhin nicht dabei waren der ebenfalls angeschlagene Emanuel Taffertshofer, der am Fuß verletzte Hendrik Hansen sowie Florian Kohls (Kreuzbandriss).

 

Würzburgs klares Chancenplus

Den ersten Schuss auf das Tor gaben die Rothosen in der fünften Minute ab. Den Freistoß von Patrick Göbel aus knapp 25 Metern konnte Werder-Schlussmann Eric Oelschlägel jedoch festhalten. In der 17. Minute hatten die FWK-Fans den Torschrei gleich zweimal auf den Lippen: Zunächst kam Sebastian Neumann aus spitzem Winkel zum Abschluss, Oelschlägel parierte jedoch glänzend. Die anschließende Flanke von Enis Bytyqi köpfte Marco Königs nur knapp am linken Pfosten vorbei. Nach einer knappen halben Stunde war es erneut haarscharf: Wieder eine schöne Flanke von Bytyqi, dieses Mal flog ein Göbel-Kopfball nur um Zentimeter am Ziel vorbei.

 

Bei Temperaturen um die 30 Grad Celsius merkte man den Gästen das Selbstvertrauen, das sie am ersten Spieltag mit dem 3:0-Erfolg gegen Aufsteiger SpVgg Unterhaching tanken konnten, an. Die FWK-Defensive hatte jedoch alles im Griff, so auch bei Werders gefährlichster Szene in der 37. Minute, als Levent Aycicek Thore Jacobsen bediente, Neumann aber entscheidend stören konnte. "Wir waren sehr gut gestanden und haben letztlich nichts zugelassen", sagte FWK-Offensivspieler Dominic Baumann. Vor dem Pausenpfiff verbuchten die Mainfranken dann noch zwei weitere Gelegenheiten: Zunächst lenkte Oelschlägel einen Bytyqi-Kopfball nach schöner Flanke von Sebastian Schuppan zur Ecke (43.), dann verpasste Königs eine Kopfball-Verlängerung von Jannis Nikolaou denkbar knapp. Kurz darauf ging es torlos in die Kabine. "Wir müssen eines dieser Dinge über die Linie bringen, dann wird das ein anderes Spiel", sagte Baumann: "Aber klar ist auch, dass wir in einem Prozess stecken, es geht darum, weiter zusammenzuwachsen - heute haben wir auf diesem Weg die nächste Etappe genommen."

 

Werder eiskalt

Nach dem Seitenwechsel waren es erneut die Rothosen, die sich die erste Chance erspielten: Im Anschluss an einen Eckball verpasste Schuppan im Fallen aus der Drehung nur knapp (54.). Zwei Minuten später flankte Kleihs auf Nikolaou, der mit Beginn der zweiten Hälfte eingewechselte Werder-Torhüter Tobias Duffner war aber zur Stelle (56.). In der 64. Minute hatte Idrissa Traoré, der kurz zuvor für sein heftiges Einsteigen gegen Sebastian Neumann mit Dunkel-Gelb verwarnt worden war, die erste Werder-Chance nach der Pause, geriet bei seinem Schuss aber in Rücklage.

 

Eine Zeigerumdrehung später nahm FWK-Cheftrainer Stephan Schmidt den ersten Wechsel vor und brachte Dominic Baumann für Königs. "Marco hat auch heute wieder ein starkes Spiel gemacht, er musste viele Wege gehen, hat sich aber auch heute wieder voll in den Dienst der Mannschaft gestellt", sagte Stephan Schmidt. Kurz vor Anbruch der Schlussviertelstunde gingen die Norddeutschen dann wie aus dem Nichts in Führung: Jacobsen traf aus spitzem Winkel und mithilfe des Innenpfostens zum 1:0 für Werder (74.). Unmittelbar nach dieser Szene wechselte Schmidt zum zweiten Mal und schickte Felix Müller für Simon Skarlatidis auf den Rasen, in der 82. Minute kam Franko Uzelac für Kleihs. "Wir haben insgesamt ein sehr gutes Heimspiel abolviert und sind am Ende mit dem einen Punkt nicht ganz zufrieden. Jeder hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt, insgesamt haben wir in dieser neuen Konstellation den nächsten Schritt gemacht", sagte FWK-Cheftrainer Stephan Schmidt.

 

Kickers schlagen zurück

In der 84. Minute kamen die Rothosen dann zum verdienten Ausgleich: Baumann köpfte eine Göbel-Ecke unhaltbar ins lange Eck und belohnte den FWK für seinen hohen Aufwand. In den letzten Minuten waren die Kickers weiter am Drücker, es fielen jedoch keine weiteren Tore mehr. Es blieb daher beim 1:1-Unentschieden.

 

Für die Rothosen geht es bereits an diesem Mittwoch, 2. August, mit dem nächsten Drittliga-Heimspiel weiter: Ab 19 Uhr ist der SC Preußen Münster zu Gast in der FLYERALARM Arena. Es gibt noch Tickets für das Spiel gegen den Traditionsklub aus dem Münsterland!

 

 

AUFSTELLUNG

Würzburg: Wolfgang Hesl – Marvin Kleihs (82. Franko Uzelac), Anthony Syhre, Sebastian Neumann, Sebastian Schuppan – Björn Jopek, Jannis Nikolaou – Simon Skarlatidis (75. Felix Müller), Enis Bytyqi, Patrick Göbel – Marco Königs (65. Dominic Baumann).

Bremen: Eric Oelschlägel (46. Tobias Duffner) – Jannes Vollert, Marc Pfitzner, Dominic Volkmer – Philipp Eggersglüß, Ole Käuper, Dennis Rosin, Thore Jacobsen – Indrissa Touré, Levent Aycicek (85. Leon Jensen) – Rafael Kazior (46. Isiah Ahmad Young).

 

DATEN

Tore: 0:1 Thore Jacobsen (74.), 1:1 Dominic Baumann (84.).

Gelbe Karten: Jannis Nikolaou (63.), Dominic Baumann (90.+1) – Indrissa Touré (61.), Dominic Volkmer (62.).

Schiedsrichter: Robert Kempter (VfR Sauldorf.).

Erster Assistent: Marcel Schütz (SV Leiselheim)

Zweiter Assistent: Marcel Gasteier (TuS Dahlheim)

Zuschauer: 5.057.


Von: SIGGI/FWK