Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Informationen aus Schweinfurt

01.02.2017

Top 1: Familiensonntag im Jugendhaus; Top 2: Standesamt veröffentlicht Statistik 2016; Top 3: Verlegung der Fachstelle für Asylbewerberleistungen vom Rathaus in die Aufnahmeeinrichtung Schweinfurt; Top 4: Open Stage im Jugendhaus


Top 1: Familiensonntag im Jugendhaus  

Schweinfurt – Das Jugendhaus FränZ, Franz-Schubert-Str. 26, lädt am  

Sonntag, 5. Februar von 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr  

zum Familiensonntag ein.  

Um 15:00 Uhr spielt das Blinklichtertheater „Circus Confetti“, geeignet für Kinder ab 4 Jahre. Im Anschluss werden ein Bastelworkshop (passend  zur Vorführung) und Spielmöglichkeiten, wie zum Beispiel das „Riesen-Vier-Gewinnt“, Kicker, Jakolo und pfiffige Tischspiele angeboten. Für die ganz kleinen Besucher steht der separate Kleinkindraum zur Verfügung. Die „Großen“ können bei Kaffee und Kuchen plaudern, Freunde treffen oder aber auch mitspielen.

Eintritt für die Theatervorführung:

 

  • Kinder: 3,00 Euro
  • Erwachsene: 4,00 Euro
  • Gruppenermäßigung ab 8 Kinder (hierfür ist eine Anmeldung erforderlich)
  • Geburtstagskinder haben an diesem Tag freien Eintritt.  

Kartenreservierung, Anmeldung von Gruppen, Informationen:

Jugendhaus, Franz-Schubert-Straße 26, 97421 Schweinfurt Telefon: 09721 51-7870 Fax: 09721 51-7871 E-Mail: jugendhaus@schweinfurt.de  

Reservierte Karten müssen bis spätestens 14:45 Uhr an der Kasse abgeholt werden.

 

Top 2: Standesamt veröffentlicht Statistik 2016

Schweinfurt –Weniger Kirchenaustritte – mehr Geburten und Eheschließungen

Marie und Paul führen die beliebtesten Kindernamen an  

Das Standesamt Schweinfurt veröffentlicht seine Jahresstatistik 2016 (Zahlen in Klammern stellen die Zahlen der Jahre 2015/2014 dar). Auch 2016 fanden wieder zahlreiche Beurkundungen statt; auffällig ist insbesondere der erneute Anstieg der Anzahl der Geburten und auch der Eheschließungen. Die Zahlen der Sterbefälle waren leicht, die der Kirchenaustritte dagegen stark rückläufig.  

 

Insgesamt wurden im Standesamt Schweinfurt im vergangenen Jahr  2435 (2344/2153) Geburten beurkundet (1264 Jungen, 1170 Mädchen, 1 unbestimmt), davon 1 als Hausgeburt in  einer Gemeinde, die die Aufgaben des Standesamtes an die Stadt Schweinfurt übertragen hat. Dabei wurden 45 Zwillinge und 2 Drillinge geboren. 68 % der Eltern waren miteinander verheiratet und ca. 79 % waren beide deutsche Staatsangehörige. 425 der in  Schweinfurt beurkundeten Babys können auch als neue Einwohner Schweinfurts begrüßt werden. Ca. 66 % der Kinder haben einen Vornamen, 30 % zwei und 3 % drei Vornamen erhalten. 5 Babys haben mehr als drei Vornamen bekommen. Als beliebteste Namen wurde für Mädchen erneut Marie/Maria, dazu Emma und Lea gewählt, die Jungen haben am häufigsten die Namen Paul, Elias, Ben und Maximilian erhalten.  

 

Sterbefälle wurden im Jahr 2016 insgesamt 1521 (1581/1502) beurkundet (766 Männer, 755 Frauen). Davon sind 87 Personen in den Gemeinden Schonungen, Üchtelhausen, Geldersheim, Schwanfeld oder Dittelbrunn verstorben. 626 Verstorbene hatten ihren früheren Wohnsitz in Schweinfurt, 21 Verstorbene waren ausländische Staatsangehörige.  

 

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr im Standesamtsbezirk Schweinfurt 395 (381/361) Ehen geschlossen. Davon haben 48 Brautpaare hier geheiratet, obwohl sie keinen Wohnsitz im Standesamtsbezirk Schweinfurt haben, zusätzlich haben 58 Paare aus dem Standesamtsbezirk ein auswärtiges Standesamt für die Eheschließung gewählt. Im Rahmen der Aufgabenübertragung hat das Standesamt Schweinfurt für die Gemeinden 109 Eheschließungen angemeldet, 101 Eheschließungen wurden in den Gemeinden von den Bürgermeistern/ Bürgermeisterinnen geschlossen.

Die an Samstagen angebotenen Trautermine werden gern angenommen und sind oft frühzeitig ausgebucht. Insgesamt wurden in Schweinfurt und in den Gemeinden im vergangenen Jahr  an 32 Samstagen 133 Ehen geschlossen.

Ca. 80 % der Ehepaare wählten den Namen des Mannes, gut 6 % den Namen der Frau zum gemeinsamen Ehenamen; insgesamt trägt hierbei in 26 Fällen einer der Partner einen Doppelnamen. 54 Paare (14 %) haben keinen gemeinsamen Ehenamen bestimmt.  

Darüber hinaus wurden 4 Lebenspartnerschaften (5/4) - 3 von Frauen, 1 von Männern - begründet.  

 

Die Zahl der Scheidungen von im Standesamtsbezirk Schweinfurt oder ggf. im Ausland geschlossenen Ehen betrug 177 (176/172), davon auch 2 Lebenspartnerschaften. Sie ist damit im Vergleich zu den Vorjahren nahezu unverändert. Aus den übernommenen Standesamtsbezirken waren davon 30 Ehen betroffen. Die meisten Ehen werden weiterhin nach einer Dauer von 5 – 10 Jahren geschieden.  

 

Die Zahl der Kirchenaustritte ist im vergangenen Jahr erstmals wieder gesunken. Insgesamt wurden im Standesamt Schweinfurt 354 Erklärungen aufgenommen (465/472), davon 250 Erklärungen von Schweinfurter Bürgern und Bürgerinnen. 117 Personen traten aus der evangelischen, 236 Personen aus der katholischen und 1 Person aus einer anderen Religionsgemeinschaft aus.    

 

Dem Standesamt Schweinfurt wurden vor einigen Jahren die Standesamtsaufgaben der Gemeinden Dittelbrunn, Geldersheim, Schonungen und Üchtelhausen sowie der Verwaltungsgemeinschaft Schwanfeld übertragen.  

 

Trauungen sind weiterhin in den Gemeinden möglich und werden dort von den Bürgermeistern/Bürgermeisterinnen durchgeführt. Dieses Angebot wird auch von Brautpaaren vor allem aus diesen Gemeinden gerne angenommen.

 

Top 3: Verlegung der Fachstelle für Asylbewerberleistungen vom Rathaus in die Aufnahmeeinrichtung Schweinfurt  

Schweinfurt – Die Stadt Schweinfurt verlegt zum 15. Februar 2017 die Fachstelle für die Gewährung von Asylbewerberleistungen vom Rathaus in die Außenstelle des Amtes für soziale Leistungen in der Aufnahmeeinrichtung Schweinfurt. Aufgrund des Umzuges ist die Fachstelle am 14. und 15. Februar nur eingeschränkt erreichbar.

 

Bislang wurden die Leistungen für Asylbewerber, die in den Gemeinschaftsunterkünften oder Privatwohnungen leben, im Rathaus bearbeitet. Parallel hierzu unterhielt das Amt für soziale Leistungen auch in der Aufnahmeeinrichtung Schweinfurt eine entsprechende Außenstelle, für die dort wohnenden Asylbewerber. Vor dem Hintergrund der rückläufigen und gleichzeitig schwankenden Zugangszahlen in der Aufnahmeeinrichtung wurde nun aus verwaltungsökonomischen Gründen entschieden, diese beiden Fachbereiche räumlich zusammenzulegen. Die betreffenden Asylbewerber wurden bei ihren Vorsprachen im Rathaus in den vergangenen Wochen über den Umzug informiert. Da in dem gleichen Verwaltungsgebäude auch die Zentrale Ausländerbehörde der Regierung von Unterfranken untergebracht ist, sind die Räumlichkeiten vielen bereits bekannt.  

 

„Wir danken der Regierung von Unterfranken für ihr Entgegenkommen“, so Oberbürgermeister Sebastian Remelé. „Auf diese Weise können wir die Kompetenzen bündeln, Synergien nutzen und Bearbeitungsspitzen besser auffangen.“

 

Top 4: Open Stage im Jugendhaus  

Schweinfurt – Im Jugendhaus „FränZ“, Franz-Schubert-Straße 26, heißt es am

Mittwoch, 8. Februar von 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr  

wieder: Open Stage!  (Anmeldung bis Dienstag, 7. Februar an: jugendhaus@schweinfurt.de)   Ob Musiker/in, Tänzer/in, oder Slamer/in, ob Comedy oder Impro-Theate – allen Künstlerinnen und Künstlern zwischen 14 und 26 Jahren, die endlich einmal (wieder) vor Publikum auftreten möchten, gehört einmal im Monat die Bühne im Jugendhaus. Solokünstler erhalten 15 Minuten Zeit für die Performance, Gruppen oder Bands 30 Minuten.  

Das Konzept der offenen Bühne lebt von Spontaneität, d. h. es gibt keinen Soundcheck. Auch der Einsatz eines Schlagzeuges ist nicht möglich.  

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen: Jugendhaus FränZ, Tel.: 09721 51-7870  


Von: SIGGIAL