Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn

31.05.2016

10 Jahre regionales und internationales Engagement


Schweinfurt – Der Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn feiert sein 10jähriges Bestehen mit einer stolzen Bilanz: 37 Mitglieder, 100 geförderte Projekte, mehr als 300.000 € Spendensumme. Dazu gratulierte beim Festakt in der Kugelmühle Oberbürgermeister Sebastian Remelé mit den Worten: „Sie sind kein leiser Verein, Sie machen von sich reden - im besten Sinne…. Und bei Ihren Aktionen wahren Sie den Blick zurück in die Historie, auf die aktuellen Bedürfnisse der Gesellschaft und nach vorne auf die zukünftigen Herausforderungen… Diesen ‚common sense‘ braucht unsere Stadt!“

Bernhard Fischenich, der Governor des rotarischen Distrikts, betonte vor allem die schnellen und nachhaltigen Erfolge dieses Clubs, seine gelungene Zusammensetzung sowie das vorbildliche Miteinander seiner Mitglieder. Stellvertretend für alle eingeladenen Service-Clubs lobte Freiherr Christian Truchsess von Wetzhausen, Präsident im Rotary Club Schweinfurt, den „Dampf und den Spirit, der hier herrscht und der nicht zuletzt beim Raftrace zu spüren ist.“ Seiner Meinung nach sind hands-on Projekte - gerade mit Blick auf den Nachwuchs der Service-Clubs - wichtiger als das Zücken der Scheckbücher.

 

Musikalisch umrahmt vom Klarinettenensemble der Musikschule Schweinfurt führte Henning Glawatz als Präsident des Rotary Club´s Schweinfurt-Peterstirn durch das Programm und würdigte alle Mitgliedern für deren unermüdlichen und kreativen Einsatz für soziale Projekte in und um Schweinfurt wie auch international. Exemplarisch nannte er die nachhaltige Förderung der Knochenmarktypisierung, der Krebstherapie am Leopoldina Krankenhaus, der Jugend-Gruppe „Team-Spirit“ oder des Klinik-Projekts in Indien. Die dafür notwendigen Finanzmittel stammen aus Spenden und zahlreichen Benefizaktionen, zuvorderst dem „rotarian Rowdy River Raft Race“, das am 19.6.2016 zum achten Mal gemeinsam mit Schaeffler Technologies veranstaltet wird. Gleichermaßen bedankte er sich für die Unterstützung dieses Events bei den anwesenden Vertretern von Bundeswehr, Technischem Hilfeswerk und Rotaract sowie namentlich bei Silvia Joiner und Anni Seufert.

 


Er freute sich über die Teilnahme rotarischer Freunde der Clubs Haßfurt, Gerolzhofen-Volkach, Höchstadt-Aisch, Karlstadt-Arnstein, Schweinfurt und Uffenheim sowie über das Kommen von Kelly Tauber aus den USA, die sich über den rotarischen Jugendaustausch aktuell in Schweinfurt aufhält. Die Symbiose mit anderen Service-Clubs wurde über die Vertreter von Zonta und Lions verdeutlicht.

Besonderen Anerkennung sprach Präsident Henning Glawatz der Stadt Schweinfurt für die breite Unterstützung der rotarischen Arbeit wie auch für die hervorragende und stets vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Behörden und Ämtern aus. So ist derzeit als gemeinsames Projekt von Stadt Schweinfurt und Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn die Restaurierung des Schindturmes in der Planung.

Im Rahmen der Jubiläumsfeier folgten den Worten die passenden Taten: eine Scheckübergabe über 2.000 € an Michael Münch von der Helfervereinigung des Technischen Hilfswerks Schweinfurt, um dessen Jugendarbeit mit neuen Zelten zu unterstützen.

 

Abschließend empfahl Glawatz allen Anwesenden und Interessierten die druckfrische Chronik des Rotary Club´s Schweinfurt-Peterstirn, in der die Lebendigkeit des rotarischen Clublebens und alle Aktivitäten der ersten zehn Jahre festgehalten sind; sie kann übrigens auch über die Homepage des Club´s als PDF abgerufen werden. Als Anerkennung für Keller und Küche der „Kugelmühle“, die schon seit vielen Jahren das Clublokal der „Peterstirner“ ist, wurde der Restaurantleiterin, Franziska Bigoss, ein Exemplar überreicht.

(von links): Michael Münch (Technisches Hilfswerk), Ursel Gassmann-Dibal (Incoming Präsidentin), Henning Glawatz (Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn), Oberbürgermeister Sebastian Remelé (Stadt Schweinfurt). Foto: Bernd Meidel

Von: SIGGI/BM