Soziale Netzwerke

  

Anzeige

0:2 gegen Zwickau:

10.11.2018

Zwei Traumtore lassen den FSV jubeln


FC Würzburger Kickers - FSV Zwickau 0:2 (0:2) Der FC Würzburger Kickers hat sich zum Auftakt des 15. Drittliga-Spieltags dem FSV Zwickau mt 0:2 (0:2) geschlagen geben müssen. Vor 5.035 Zuschauern in der FLYERALARM Arena erzielten Julius Reinhardt (21.) und Mike Könnecke (25.) die beiden Treffer für die Schwäne – es waren am Ende zwei Traumtore, die den Unterschied machten.

 

"Wir haben nach zwei Ballverlusten in der eigenen Hälfte – wobei dem ersten Gegentor ein klares Foul vorausging – zwei leider schöne Gegentore bekommen. Die Zwickauer Angreifer sind schwer zu verteidigen, das haben wir aber ordentlich hinbekommen und wenig zugelassen. Wir haben immer wieder nach vorne gespielt und sind oft zur Grundlinie gekommen. Es war aber dann häufig ein Körperteil dazwischen", sagte FWK-Cheftrainer Michael Schiele: "Wir wussten, dass der Dalle noch einmal brennt, wenn wir zum Anschlusstreffer kommen. Wir hatten die Gelegenheiten dazu, aber es soll derzeit einfach nicht sein. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles investiert. Wir werden in der Länderspielpause hart weiter arbeiten und dann versuchen, in Köln einen Dreier zu holen."

 

Auf der Gegenseite sprach FSV-Coach Joe Enochs "von einem intensiven Spiel für uns. Wir haben zwei schöne Tore geschossen, sind danach dann unter Druck geraten und haben auch gefährliche Standardsituationen und weitere Aktionen zugelassen. Nach der Pause haben wir es zunächst ordentlich gemacht, uns sind allerdings nicht so viele Angriffe gelungen. Die Mannschaft hat mit allem, was sie hat, verteidigt. Es war bis zum Abpfiff ein sehr enges Spiel. Zum Glück haben wir unseren Kasten sauber gehalten und einen Anschlusstreffer verhindert".

 

Vier Änderungen

Im Vergleich zur 1:2-Niederlage beim Karlsruher SC hat FWK-Cheftrainer Michael Schiele Änderungen vorgenommen: Maximilian Ahlschwede, Hendrik Hansen, Patrick Breitkreuz und Dominic Baumann standen anstelle von Patrick Göbel, Janik Bachmann (angeschlagen), Dennis Mast und Orhan Ademi in der Startelf. Patrick Drewes stand aufgrund von muskulären Problemen noch nicht im Kader, zuletzt aber wieder auf dem Trainingsplatz.

 

Rothosen zu Beginn aktiver

Der FWK war in der Anfangsphase das tonangebende Team: In der 3. Minute nahm Dave Gnaase im Mittelfeld Tempo auf und bediente Dominic Baumann, dessen Flanke allerdings geblockt wurde. Wenig später drang Patrick Breitkreuz von der rechten Seite nach innen, seinen Schuss konnte FSV-Keeper Johannes Brinkies aber festhalten (7.). Die Gäste hatten ihre erste Gelegenheit nach einer Viertelstunde in Person von Toni Wachsmuth, der den Ball aber über den Kickers-Kasten setzte. Dann waren wieder die Kickers am Zug: Kai Wagner setzte Simon Skarlatidis mit einem feinen Zuspiel in Szene, dessen flache Hereingabe für Verwirrung im Gäste-Strafraum sorgte. Die FSV-Defensive konnte die Situation jedoch bereinigen.

 

Zwickauer Traumtore

Kurz darauf wurden zwei Ballverluste der Kickers im Mittelfeld eiskalt bestraft: Mit zwei Traumtoren von Julius Reinhardt und Mike Könnecke gingen die Schwäne binnen vier Minuten mit 2:0 in Führung (21./25.). Der FWK versuchte in der Folgezeit viel und drückte die Gäste immer wieder in deren Hälfte. Zwei gefährliche Schüsse von Wagner landeten aber über dem Kasten (41./42.).

 

Die Kickers drücken

Nach dem Seitenwechsel hatten die Rothosen durch Baumann die erste Gelegenheit: Der Angreifer dribbelte parallel zum Strafraum und zog ab. Die Kugel flog haarscharf über die Latte (50.). In der 56. Minute kam Daniel Hägele nach einer starken Körpertäuschung zum Abschluss: Brinkies konnte den Ball aber zur Seite abwehren. Der FWK war am Drücker. Nach einer guten Stunde nahm FWK-Cheftrainer Michael Schiele den ersten Wechsel vor und brachte Orhan Ademi für den angeschlagenen Gnaase in die Partie (63.). Kurz darauf kam Patrick Göbel für Ahlschwede (67.). In der Schlussphase hätten die Kickers nach einem Foul an Baumann einen Strafstoß erhalten müssen, der Unparteiische entschied jedoch auf Weiterspielen (78.). In den letzten Minuten ersetzte Caniggia Elva Dominic Baumann (83.). Der FWK probierte noch einmal alles, die Zwickauer brachten die Führung aber über die Runden.

 

Auswärts in Köln

Für die Rothosen geht es nach der Länderspielpause mit einem Auswärtsspiel weiter: Am Samstag, 24. November, 14:00 Uhr, sind die Kickers beim SC Fortuna Köln zu Gast. Eine Woche später (Samstag, 1. Dezember, 14:00 Uhr) steht dann das nächste Heimspiel auf dem Programm, wenn der FC Carl Zeiss Jena in der FLYERALARM Arena zu Gast ist. Tickets für dieses Match am Dallenberg gibt es unter anderem noch im Online-Ticketshop.

 

AUFSTELLUNG

Würzburg: Bätge – Ahlschwede (67. Göbel), Hansen, Schuppan, Wagner – Hägele, Gnaase – Kaufmann (63. Ademi), Skarlatidis – Breitkreuz, Baumann (83. Elva).

Zwickau: Brinkies – Barylla, Wachsmuth, Antonitsch – Schröter (73. Bickel), Reinhardt, Frick (76. Hoffmann), Kartalis – Könnecke (89. Sorge) – König, Lauberbach.

 

DATEN

Tore: 0:1 Reinhardt (21.), 0:2 Könnecke (25.).

Gelbe Karten: Baumann (47.), Ademi (64.), Elva (90.+3) – Kartalis (71.).

Schiedsrichter: Arne Aarnink (Nordhorn).

Zuschauer: 5.035.

Foto: Frank Scheuring

Von: S. Thomas/FWK