Soziale Netzwerke

  

Anzeige

KISSINGER KABARETTHERBST: THOMAS REIS

11.08.2018

Brillanter Witz und einzigartige Sprachgewalt im Kurtheater


Am Samstag, 15. September, macht Thomas Reis den Auftakt des diesjährigen Kissinger Kabarettherbstes. In seinem aktuellen Bühnenprogramm „Endlich 50!“ bohrt der Kabarettist nach dem Sinn im Alltäglichen und entlarvt dabei jede Menge Lug und Trug und haarsträubenden Unfug. Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr und findet im Kurtheater statt.

 

Endlich 50! Aber was? Jahre auf dem Buckel? Seelen in der Brust? Vorschläge zur Weltverbesserung? Euro aufm Konto? Zuschauer im Saal? Kinder an der Backe? Prozente bei der Wahl oder Promille beim Blasen? Freunde beim Männerabend oder Geliebte im Depot? Oder von allem etwas? Vermutlich letzteres. Wer Reis kennt, weiß das. Der weiß aber auch, dass sich der Mann bewährt hat als Animateur geriatrischer Selbsthilfegruppen. Denken Sie nur an sein unvergessliches Programm: „Gibt’s ein Leben über 40?“ Das hat er zehn Jahre gespielt und darüber vollkommen vergessen, älter zu werden. Bis ihn seine Freunde zum 50sten eingeladen haben, zu seinem eigenen. Da ließ es sich nicht mehr leugnen: 50! Schon? Erst? Schon wieder? Egal. Es gilt jetzt die 50 zu halten, zumindest für die nächsten 40 Jahre. Für immer 50! Das kann nur lustig enden, aber das macht nichts, denn Lachen hält frisch und macht zweifelsfrei die hübschesten Falten.

 

Vorsicht! „Endlich 50!“ ist Kabarett. Keine humoristische Altenpflege, sondern die Anstiftung zur ewigen Jugend. Auch wenn wir mit 50 endlicher sind als etwa mit 30, aber nur statistisch. Schon darum lautet das Motto des Abends: Nie wieder tot! Nie wieder Angst! Nie wieder Mitleids-Krisen! Heute fängt die Zukunft an! Es lebe die permanente Revolution Deiner selbst! Es gibt kein Leben, es sei denn Du lebst es. Solange wir sind, sind wir ewig. Das Leben ist zu kurz zum Sterben und Sterben ist kein schöner Tod. Älter werden ist nicht schwer, alt zu sein hingegen sehr – weshalb wir besser darauf verzichten sollten. Wie? Ganz einfach: Unsere Bedürfnisse altern ja nicht mit, also müssen wir unseren Bedürfnissen folgen, auch wenn man ab und an mal eine Aspirin mehr einwerfen muss als früher.

 

Einstein hat recht. Zeit ist relativ, vor allem relativ gnadenlos, sie macht uns alle platt. Darum sollten Zuschauer sich für einen Besuch dieses ebenso komischen wie geistreichen Abends entscheiden, denn: Besser wir schlagen die Zeit tot, als umgekehrt. Anti-Aging war gestern, willkommen zu Pro-Aging, denn Angriff ist die beste Verteidigung.

 

Die weiteren Veranstaltungen im Überblick:

▪ Tina Teubner, „Wenn du mich verlässt komm ich mit“: Samstag, 6. Oktober 2018, 19:30 Uhr im Kurtheater.

▪ Mnozil Brass, „Cirque“: Samstag, 13. Oktober 2018, 19:30 Uhr im MaxLittmann-Saal.

▪ Urban Priol, „gesternheutemorgen“: Freitag, 26. Oktober 2018, 19:30 Uhr im Max-Littmann-Saal.

▪ TBC – Totales Bamberger Cabaret, „Aller Unfug ist schwer“: Samstag. 3. November 2018, 19:30 Uhr im Kurtheater

▪ Martina Schwarzmann, „genau Richtig“: Freitag, 9. November 2018, 19:30 Uhr im Max-Littmann-Saal.

▪ Bernd Regenauer, „Regenauers NÜTZEL: Erleuchtung Vol.1 – Der Weg vom Erfolg“: Freitag, 16. November 2018, 19:30 Uhr im Kurtheater.

 

Eintrittskarten sind in der Tourist-Information Arkadenbau, telefonisch unter 0971 8048-444 oder unter folgender E-Mail-Adresse: kissingen-ticket@badkissingen.de erhältlich.

Der Flyer mit allen Veranstaltungen des Kabarettherbstes liegt an der Tourist-Information Arkadenbau aus und kann online unter www.badkissingen.de heruntergeladen werden.


Von: S. Thomas/I. Hartmann