Soziale Netzwerke

  

Anzeige

DAK-Hotline für Stadt und Landkreis Schweinfurt zum Schutz vor Hantaviren

20.09.2017

Medizin-Experten informieren über das Hantavirus, die Gefahren einer Infektion und notwendige Hygienemaßnahmen


Schweinfurt: In Bayern steigt die Zahl der Hantavirus-Infektionen stark an. Seit Jahresbeginn zählten die örtlichen Behörden bislang 304 Fälle solcher Infektionen, die durch Kontakt mit Mäusekot übertragen werden. Rund 80 Prozent aller Fälle wurden allein in den vergangenen vier Monaten gemeldet. Mit Blick auf aktuelle Zahlen des Robert-Koch-Institutes (RKI) schaltet die DAK-Gesundheit am 22. September eine Beratungshotline. Per Telefon beraten Ärzte und Hygienefachleute über die Gefahren einer Infektion und notwendige Hygienemaßnahmen.

 

Das Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1111 841 können Versicherte aller Krankenkassen und Privatversicherungen nutzen.

 

Das gefährliche Virus wird durch Ausscheidungen von infizierten Tieren übertragen, in Mitteleuropa von Wanderratte, Rötel- und Brandmaus. "Derzeit gibt es in Deutschland weder eine spezifische Therapie zur Behandlung des Virus noch eine Impfung", sagt Jörg Müller, Leiter des Servicezentrums der DAK-Gesundheit in Schweinfurt. "Hygienemaßnahmen sind die einzige Chance, sich zu schützen." Eine Infektion mit dem Hantavirus verläuft ähnlich wie eine Grippe mit drei bis vier Tagen Fieber sowie mit Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen. "Das besondere Gesundheitsrisiko besteht darin, dass das Virus die Nieren angreift. Im schlimmsten Fall können die Nieren möglicherweise sogar versagen", erklärt der Schweinfurter Experte.

 

Wo droht ein Kontakt mit infektiösen Tierausscheidungen? Was sind sinnvolle Hygienemaßnahmen? Wie erkenne ich eine Infektion und wann muss ich zum Arzt gehen? Diese und weitere Fragen beantworten die Medizin-Experten der DAK-Gesundheit am 22. September von 8 bis 20 Uhr.


Von: PM/WF