Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Embodying the Spirit of Nonviolent Communication - GFK und Körperbewusstsein

14.06.2017

Ein Wochenende mit Robert Krzisnik: 23.-25. Juni Kuckucksnest im Spessart


Frankfurt: Liebe Leute, letztes Jahr im Juli hatte ich ein sehr berührendes Erlebnis, von dem ich euch gerne erzählen möchte: Im Rahmen eines Seminars (Awakening to Life Intensive) bot Robert Krzisnik aus Slovenien (keine Sorge, wenn Du den Namen nicht aussprechen kannst ;-)) eine Session zu Kontaktimprovisation an.

 

Er lud uns ein, uns - ohne zu sprechen- einer anderen Person zu nähern. Die andere Person hatte die Aufgabe, sich von uns abzuwenden. Wir sollten darauf achten, ob ein Gefühl von "abgelehnt sein" in uns hoch kommt und falls ja, das Gefühl zu spüren und uns dann Selbst-Empathie zu geben. Sobald wir uns wieder "gut" fühlten, sollten wir uns wieder dieser anderen Person nähern - die sich wieder wegdrehte. Wieder spürten wir, ob es ein Gefühl von abgelehnt sein in uns gab und gaben uns Selbst-Empathie.

 

Dies wiederholten wir so lange, bis es sich "ok" anfühlte, sich der anderen Person zu nähern, die sich wegdrehte, bis es uns schließlich "nichts mehr ausmachte". Diese Übung war für mich unglaublich kraftvoll. Vorwiegend deshalb, weil ich mir sonst selten erlaube, mich "abgelehnt" zu fühlen - ist ja gar kein echtes Gefühl laut GFK. Stattdessen sage ich mir "Stell Dich nicht so an ! Ist doch nicht so wichtig!".

 

Diese Übung lud mich ein, wirklich voll zu spüren, was in mir passiert, ohne dass der Kopf mir erzählt, was ich fühlen "sollte". Je öfter ich die "Abwendung" erlebte und mit mir selbst empathisch war, mich in den Arm nahm damit, wie traurig mich das macht und wie einsam sich das anfühlt, und mich selbst in meiner Angst vor Ablehnung hielt, desto weniger intensiv wurde das Erleben des "Abgelehnt seins". Wow, das hat mich zutiefst beeindruckt. Plötzlich spürte ich eine Stärke und Kraft in mir. Statt der Angst und des "mich klein Fühlens", kam nun eine Neugier hoch, was die andere Person dazu bewegt, sich wegzudrehen. Ist das nicht faszinierend? Anstatt mich zurückzuziehen bei Ablehnung, wollte ich nach vorne gehen, war neugierig und offenherzig. Und all das ohne zu sprechen !!!

 

Nachhaltig beschäftigte mich, wie sehr es mich belastete, dass sich jemand wegdreht, wenn ich auf sie zugehe. Es beschäftigte mich so, weil ich auf intellektueller Ebene gesagt hätte: "Och, das ist schon ok, kein Problem. Ist nicht so schlimm". Aber es WAR ein "Problem", mein Körper zeigte mir das klar und deutlich und Robert´s Übung half mir, das zu hören und ein Stück zu heilen.

 

Ihr Lieben, diese tiefgreifende Erfahrung hat mich so beeindruckt, dass wir uns entschieden haben, Robert K. einzuladen, mehr dieser Übungen mit uns zu machen. Er hat "ja" gesagt und kommt von 23.-25. Juni nach Deutschland, um weiter mit uns zu arbeiten. Wir haben ein süßes kleines Seminarhaus dafür gefunden, das Kuckucksnest im Spessart.

 

Natürlich wollen wir diese Erfahrung gerne mit euch teilen und laden auch euch herzlich dazu ein.

 

Hier sind die kompletten Infos dazu.

http://www.seminargourmets.de/gewaltfreie-kommunikation-seminare/

Bist Du dabei? Dann melde Dich gleich bei uns unter team(at)seminargourmets.de

 

Text: Iris Bawidamann

Fotos: SeminarGourmets


Von: PM/IB