Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Wahl in Großbritannien

10.06.2017

Chance für mainfränkische Wirtschaft?


Würzburg - Nie zuvor wurde der Ausgang von Parlamentswahlen in Großbritannien in der EU mit so viel Spannung verfolgt. In den vergangenen Wochen fielen die Umfragewerte der konservativen Tories unter Theresa May. Neben der inneren Sicherheit war vor allem der Brexit zentrales Thema im Wahlkampf. „Vor dem Hintergrund der jüngsten Terroranschläge in Großbritannien war das Ergebnis der Wahl sehr schwer abzusehen. Labour-Herausforderer Corbyn zeigte sich der Konkurrentin und Brexit-Hardlinerin May oft überlegen.“, so Kurt Treumann, IHK-Bereichsleiter International.

 

Risiko Brexit

Im Durchschnitt bezeichnen 30 Prozent der bayerischen Unternehmen den Brexit als politisches Risiko, in der Fahrzeugindustrie sowie im Maschinenbau sind es fast 40 Prozent und in der Kreditwirtschaft deutlich über 50 Prozent. „Deshalb blickt auch die mainfränkische Wirtschaft mit Spannung auf die bevorstehende Regierungsbildung in Großbritannien. Theresa May geht geschwächt aus den Wahlen hervor und wird sich innerparteilichen Diskussionen stellen müssen. Eine zügige Aufnahme der Brexit-Verhandlungen ist mit einer solchen Personaldebatte und den neuen Mehrheitsverhältnissen unwahrscheinlich.“, so Treumann. Das sei aber nicht im Interesse der mainfränkischen Wirtschaft, die eine klare Perspektive für ihr Engagement und ihre Investitionen in Großbritannien benötigt.

 

Die IHK Würzburg-Schweinfurt weiß von aktuell rund 300 mainfränkischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen, die in einer geschäftlichen Beziehung (Export, Handelsvertreter, Niederlassungen oder Produktionsstätten) mit dem Vereinigten Königreich stehen. Die zukünftigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind nach wie vor weitgehend unklar.

 

Der Ausgang der Wahl zeige, dass der sogenannte „harte Brexit“ offenbar nicht punkten konnte. Nun bleibe es abzuwarten, inwieweit die Positionen in Bezug auf den Brexit in Großbritannien neu überdacht werden, so Treumann.

Information: Kurt Treumann, IHK, Tel. 0931 4194-353, E-Mail: kurt.treumann@wuerzburg.ihk.de.


Von: SIGGI/MC