Soziale Netzwerke

  

Anzeige

35 junge Lehrerinnen und Lehrer im Landratsamt vereidigt

12.09.2018

Motivierte Pädagogen für die Grund- und Mittelschulen in Stadt und Landkreis Würzburg


Landkreis Würzburg -  Der Start ins neue Schuljahr begann für die Dienstanfänger an den Grund- und Mittelschulen mit ihrer Vereidigung bereits am Tag vor dem eigentlichen Schulbeginn.

 

Landrat Eberhard Nuß und der Leiter der Staatlichen Schulämter in der Stadt und im Landkreis Würzburg, Schulamtsdirektor Erwin Pfeuffer, begrüßten die erwartungsvoll gestimmten künftigen Lehrkräfte, die nach ihrem ersten Staatsexamen nun den Vorbereitungsdienst an den Einsatzschulen antreten.

 

Die jungen Lehrkräfte werden in den kommenden zwei Jahren in ihren Seminaren didaktisch-methodisch und pädagogisch auf ihre verantwortungsvolle Aufgabe in Grund- und Mittelschulen ausgebildet, die mit der zweiten Lehramtsprüfung abgeschlossen wird. Betreut von den Seminarrektorinnen Monika Wandel, Anneliese Pollak, Silke Hart, Dr. Katrin Stöcker und den Seminarrektor Dieter Hofmann werden die angehenden Lehrerinnen und Lehrer die Praxis ihrer Berufstätigkeit intensiv kennen lernen und eigenverantwortlich unterrichten.

 

Landrat Eberhard Nuß beglückwünschte die LehramtsanwärterInnen zu ihrem erfolgreichen Abschluss und ihrer Berufswahl. Er freute sich über die Begeisterung, die die Dienstanfänger bei ihrer Vorstellung erkennen ließen: "Sie werden draußen an den Schulen gebraucht, die jungen Familien warten auf Sie", betonte er und wünschte ihnen ein "bereicherndes und erfülltes Berufsleben". Durch die erheblichen Investitionen von Gemeinden und Landkreis in die Schulen seien gute Arbeitsbedingungen gegeben.

 

Für die Personalvertretungen nahmen die beiden Personalratsvorsitzenden Joachim Dutz und Stefan Debes an der Einführung teil. Sie gratulierten den Dienstanfängern zu ihrem erfolgten universitären Abschluss und sicherten ihnen Unterstützung und Beratung bei Fragen zu dienstlichen Angelegenheiten zu.

 

Schulamtsdirektor Erwin Pfeuffer betonte die hohe pädagogische Verantwortung, die Lehrerinnen und Lehrer für die anvertrauten Schüler übernehmen, Pädagogen seien wichtige Bezugspersonen für die Kinder und Heranwachsenden. Dieser Verantwortung und Vorbildfunktion sollten sich die Lehrer bewusst sein. Die Vermittlung von Werten und sozialen Kompetenzen ist dabei die Grundlage für ein Leben in der Gesellschaft.

 

Nach der anschließenden Vereidigung überreichte Schulamtsdirektor Erwin Pfeuffer gemeinsam mit Landrat Eberhard Nuß und Schulamtsdirektorin Claudia Vollmar den LehramtsanwärterInnen die Urkunden für das Beamtenverhältnis auf Widerruf.

 

Das Schuljahr 2018 in Zahlen und Fakten

Im Schuljahr 2018/19 werden in der Stadt Würzburg an 24 Schulen 3300 Grundschüler und 1280 Mittelschüler in 150 Grundschulklassen und 64 Mittelschulklassen unterrichtet. An den 40 Schulen der Landkreisgemeinden werden 5160 Grundschüler- und 1933 Mittelschüler in 248 Grund- und 92 Mittelschulklassen gezählt. Wie bereits im vergangenen Schuljahr ist ein leichter Anstieg der Schülerzahl in den Eingangsklassen der Grundschulen zu verzeichnen.

 

Besondere Betreuungsangebote gibt es mit den gebundenen Ganztagsklassen an verschiedenen Standorten in Stadt und Landkreis sowie mit der Möglichkeit für Schüler, offene Ganztagsgruppen am Nachmittag zu besuchen.

 

Im aktuellen Schuljahr ist die Zahl der Deutschklassen rückläufig. Schüler mit Migrationshintergrund werden in Würzburg an der Mönchberg-Grundschule/Mittelschule (GS/MS) sowie an der GS Heuchelhof und GS Dürrbachgrund unterrichtet. Im Landkreis Würzburg sind fünf Deutschklassen an den Mittelschulen in Estenfeld, Höchberg, Ochsenfurt und Veitshöchheim sowie zwei Klassen an der GS Kist und GS Ochsenfurt eingerichtet.

 

Modellschulen für Inklusion sind die GS Würzburg-Heuchelhof, die Leonhard-Frank-GS Würzburg-Heuchelhof/Rottenbauer, die MS Würzburg-Heuchelhof und die GS Thüngersheim.

 

Mit rund 380 Lehrkräften (Lehrer, Fachlehrer, Förderlehrer und Lehramtsanwärter) in der Stadt Würzburg und 560 Lehrkräften, darunter 22 ausgebildete Realschul- und Gymnasiallehrkräfte, die in einer Sondermaßnahme sich für das Grundschul- bzw. Mittelschullehramt nachqualifizieren, wird die Unterrichtsversorgung für das Schuljahr gesichert.

Landrat Eberhard Nuß (vorne links) und Schulamtsdirektor Erwin Pfeuffer (zweiter von links) begrüßten gemeinsam mit den Schulräten und Seminarleitern die JunglehrerInnen zur Vereidigung im Landratsamt Würzburg. Foto: Dagmar Hofmann

Von: S. Thomas/D. Hofmann