Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Bayernpartei erinnert an 200 Jahre bayerische Verfassung

09.05.2018

Gedenkgottesdienst und Vortrag in Gaibach


Im Jahr 1818 hat das damalige Königreich Bayern, als erster Staat des Deutschen Bundes, sich eine "Konstitution", also eine Vollverfassung für einen selbständig handlungsfähigen Staat, gegeben. Geregelt sind hierin nicht nur erste Formen eines demokratischen Wahlrechts, ein Zweikammersystem als parlamentarische Vertretung, das Verhältnis zu den Kirchen und Religionsgemeinschaften, sondern auch die Untergliederung Bayerns in altbayerische, fränkische und schwäbische Verwaltungseinheiten, die als Bezirke mit eigener Zuständigkeit bis heute bestehen. Wie fortschrittlich die bayerische Verfassungspolitik damals war, zeigt allein die Tatsache, dass etwa in Preußen erst 30 Jahre später, unter dem Druck der Revolution von 1848, eine Landesverfassung ins Leben gerufen wurde.

 

Diese bayerische Konstitution blieb auch kein statisches Element unserer Verfassungsgeschichte. Sie wurde mehrmals modifiziert, so etwa um die parlamentarische Ministerverantwortlichkeit, im beginnenden 20. Jahrhundert um die Einbeziehung der politischen Parteien und um die Kompetenzstärkung des Landtags gegenüber der Regierung, beispielsweise im Budgetrecht. Maßgebliche Inhalte fanden auch Eingang in die Verfassungsentwürfe von 1919 und 1946.

 

So hat Bayern vor 200 Jahren nicht nur erste Grundlagen in Richtung Demokratie gelegt, sondern auch seinen Anspruch auf eigene Staatlichkeit bewusst manifestiert. Die Erinnerung daran ist zugleich Verpflichtung, diese Staatlichkeit auch in unserer Zeit, unter veränderten Rahmenbedingungen, aber mit klarer Zielsetzung, zu erhalten und fortzuentwickeln!

 

Dies ist die Zielsetzung der Bayernpartei, die just am Verfassungstag dem 26.05.2018 an der Konstitutionssäule einen Feldgottesdienst und eine Gedenkfeier abhalten wird um an diesen historischen Tag zu gedenken.

 

Treffpunkt ist um 14.15 Uhr am Gasthaus Goldener Löwe in Gaibach von dort geht es zu Fuß, geleitet durch die Fahnenabordnung der Bayernpartei und dem Kolping Musik Corps zur Konstitutionssäule. Pfarrer Obermüller wird hier einen Gedenkgottesdienst zelebrieren. Zurück im Gasthaus wird dann zunächst der Bayernpartei Landtagsdirektkandidat Uwe Hartmann, Stadtrat aus Kitzingen sprechen, ehe dann der Bayernpartei Generalsekretär, der Münchner Historiker Hubert Dorn einen Rückblick auf 200 Jahre Verfassung in Bayern hält. Die Teilnahme ist kostenfrei und öffentlich.

 

Die Bayernpartei ist eine bayerische Partei. Seit ihrer Gründung im Jahr 1946 setzt sie sich für mehr Förderalismus, Subsidarität und die Eigenstaatlichkeit Bayerns ein. Mit mehr als 6000 Mitgliedern zählt sie zu den mitgliederstärksten Parteien des Freistaates. Sie stellt mehr als 100 Gemeinde, Stadt- und Kreisräte, 6 Bezirksräte und stellt in der Landeshauptstadt München die größte Stadtratsopposition mit 5 Mandatsträgern. Die Bayernpartei ist Mitglied der EFA – Europäischen Freien Allianz.

Uwe Hartmann und Hubert Dorn

Von: S.Thomas/U.Hartmann