Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Der "Tag der öffenen Gartentür" naht: "Offene Türen stehen für offene Menschen und offene Herzen!"

17.06.2011

Grettstadt - Beim "Tag der offenen Gartentür", der unterfrankenweit heuer am Sonntag, den 26. Juni stattfindet, spielt Grettstadt eine ganz zentrale Rolle. Gleich 15 Gartenliebhaber gewähren in diesem Ort einen Einblick in ihr grünes Paradies. Kein Wunder also, dass Grettstadt Gastgeber der offiziellen Vorstellung des Tages war. Als Gast auf dem betriebsnahen, privaten Garten der Gärtnerei von Bernhard Wolf, gleichzeitig Vorstand beim Verein für Gartenbau und Landschaftspflege Grettstadt, schaute auch Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck.


"Wir leben hier in einer wunderschönen Heimat Unterfranken. Um nichts in der Welt würde ich diesen Landstrich aufgeben", schwärmte Eck von seiner Heimat. Schöne Gärten zum Nutzen oder als Rückzugegebiet würden aber "nicht vom Himmel runter fallen. Die Menschen leisten ihren Beitrag zur schönen Heimat. Neben den Eigentümern kümmern sich Vereine auf Orts- und Kreisebene um schöne Gartenanlagen. Das kann die Politik nicht beschließen", so Eck weiter. Der "Tag der offenen Gartentür" könne anregen zu neuen Ideen für die Gestaltung des eigenen Gartens, aber auch für neues Interesse sorgen bei den Bürgern. Und das in einem Bereich, der mit vielen hundert Arbeitsplätzen auch ein großer Wirtschaftsfaktor der Region ist.

"Offene Türen stehen für offene Menschen und offene Herzen", weiß der stellvertretende Landrat Paul Heuler, der sich schon auf das zweite große lokale Gartenevent freut nach den Gartenträumen von Traustadt, die über Pfingsten rund 8000 Besucher anlockten. "Wichtig ist, dass der Name Grettstadt nach außen getragen wird", ist sich Bürgermeister Ewald Vögler sicher um einen zudem guten Werbeeffekt für seine Gemeinde. "Wir zeigen die Grettschter Gartenvielfalt, unsere Bürger werden sich vergnügen und sicher das eine oder andere Blümchen zupfen", denkt Vögler. Das historische Rathaus wird sich allerdings noch als Baustelle präsentieren, erst in vier bis sechs Wochen ist die Baumaßnahme beendet. "Dann können die Leute ja nochmals zu uns kommen", hofft der Bürgermeister.

Der "Tag der offenen Gartentür" findet in allen unterfränkischen Landkreisen von 10 bis 17 Uhr statt. In Bad Kissingen beispielsweise zentral in Rannungen mit neun geöffneten Gärten, in den Haßbergen in Jesserndorf mit zehn geöffneten Gärten. Der Landkreis Main-Spessart öffnet sechs Gärten an verschiedenen Orten, im Landkres Würzburg waren es bis zur Erstellung der Broschüre acht Gärten. Einige Gartenbesitzer öffnen individuell nach gestalterischem Schwerpunkt, Blütenfülle und unanhängig vom gemeinsamen Tag.


Von: Michael Horling