Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Erstes FSJ in einem Abgeordnetenbüro in Bayern

12.10.2017

Etwa 4.000 Jugendliche entschließen sich jährlich, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in Bayern zu leisten.


Sie sind tätig in den Bereichen Rettungswesen, Altenpflege, Kindererziehung, Sport oder – erstmals in Bayern – in der Politik.

 

Seit dem 1. September 2017 absolviert die 18-jährige Julia Leisten in den Würzburger Büros der Landtagsabgeordneten Barbara Stamm, Oliver Jörg und Manfred Ländner ein FSJ. Interesse an Politik und politischer Beteiligung bringt die junge Frau mit: seit 2016 engagiert sie sich in der Jungen Union. Nach ihrem Abitur am Mädchengymnasium der St.-Ursula-Schule wollte Leisten neue Erfahrungen sammeln und politische Prozesse noch besser verstehen lernen. „Es ist spannend, die vielseitige Arbeit der Abgeordneten kennenzulernen“, sagt Leisten. Ihre Aufgaben im Abgeordnetenbüro seien sehr abwechslungsreich, erzählt sie. Sie reichten von Recherchearbeiten über das Verfassen von Briefen bis hin zur Begleitung der Abgeordneten zu öffentlichen Veranstaltungen.

 

„Das FSJ ist eine Form des bürgerschaftlichen Engagements und in Bayern seit über 60 Jahren ein gesellschaftlich und sozialpolitisch wertvolles Orientierungs- und Bildungsjahr“, so Landtagspräsidentin Barbara Stamm zur Intention des FSJ. „Dass junge, interessierte Menschen die Chance erhalten, Parlamentsarbeit aus dem Blickwinkel der Abgeordneten zu erfahren, unterstütze ich ausdrücklich“. Der Würzburger Abgeordnete Oliver Jörg betont: „Wir freuen uns, die ersten Abgeordnetenbüros in Bayern zu sein, die die Möglichkeit eines FSJ anbieten.“ Sein Kollege Manfred Ländner, Abgeordneter des Stimmkreises Würzburg-Land, ergänzt: „Wir freuen uns über die Unterstützung von Frau Leisten und vor allem auch über ihr politisches Interesse“. Neben der Arbeit in der Einsatzstelle nehmen die FSJler auch an speziellen Bildungsseminaren teil, die vom Träger des FSJ organisiert werden. Dort lernen sich die FSJler verschiedener Einsatzstellen kennen, können sich über ihre Erfahrungen austauschen und nehmen an verschiedenen Workshops zu gesellschaftlichen, pädagogischen und sozialpolitischen Themen teil. Das FSJ ist ein üblicherweise 12-monatiger Freiwilligendienst für junge Menschen bis 27 Jahren. Während dieser Zeit erhält der FSJler ein monatliches „Taschengeld“ und ist sozialversichert. Bund und Freistaat Bayern fördern das FSJ.

Bild: Angelika Cronauer

Von: SIGGI/OJ