Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Frühstück für Frühchen

09.11.2018

5. Familienfrühstück des Harl.e.kin-Nachsorge Projektes


Schon zur Tradition geworden ist das jährlich - im Monat der „Frühchen“ – stattfindende Familienfrühstück des Harl.e.kin-Nachsorge Projektes. Dieses Jahr fand es am 8.11. statt und war mit über 80 Gästen überwältigend gut besucht.

 

Die Eltern und sogar Großeltern von früh- und risikogeborenen Babys kamen mit ihren Kindern bzw. Enkelkindern und sprachen dem vom Harl.e.kin-Team liebevoll zubereiteten Frühstücksbuffets zu. Über den Dächern der Stadt, im Leoncino des Leopoldina-Krankenhauses, wurden Erfahrungen und Neuigkeiten ausgetauscht, Kontakte geknüpft, erneuert und vor allem die Fortschritte der Kleinen bewundert.

 

Die Harl.e.kin Frühchen-Nachsorge gibt es seit Januar 2013 in der Klinik für Kinder- und Jugendliche des Leopoldina-Krankenhauses Schweinfurt in Kooperation mit den Caritas-Frühförderstellen Gerolzhofen/Schweinfurt/Haßfurt. Ziel des Projektes ist die aktive Nachsorge bei früh- und risikogeborenen Kindern und die Begleitung der Eltern und Kinder in die neue Lebenssituation. Eine große Herausforderung. Im Durchschnitt, so Margit Jäcklein, die Koordinatorin des Projektes, werden pro Jahr am Standort Schweinfurt 75 Kinder betreut. Diese Nachsorge erfolgt in Form von kind- und familienbezogenen Angeboten nach der Entlassung aus der Klinik. Die Hausbesuche werden von Kinder-Intensiv-Schwestern und Fachkräften des mobilen Dienstes der Frühförderstellen durchgeführt. Die Angebote sind für die Familien kostenlos und tragen, nach dem schweren Start, den die Kinder ins Leben hatten, zu einem gelungenen Übergang ins Familienleben zu Hause bei. Denn eine zu frühe Geburt oder auch die Erkrankung eines Neugeborenen ist eine besondere Herausforderung für die ganze Familie. Oft sind auch noch Geschwisterkinder da, die mit der beängstigenden Situation zurechtkommen müssen. Unsicherheiten, Ängste und jede Menge Fragen tauchen also ganz sicher auf. Genau hier unterstützen die Mitarbeiterinnen der Harl.e.kin-Nachsorge, haben ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte, geben Tipps, stellen Kontakte her und vermindern Unsicherheiten. 90% der Familien, die betreut werden, schätzen das Gefühl der Sicherheit, das Harl.e.kin ihnen vermittelt.

 

Mehr zum Projekt erfahren Sie unter www.leopoldina.de oder www.harlekin-schweinfurt.de.

Bild: Eltern, Kinder und Mitarbeiter des Harl.e.kin-Projektes beim diesjährigen Familienfrühstück im Leopoldina-Krankenhaus Schweinfurt Foto: I. Leikert

Von: S. Thomas/I. Leikert