Soziale Netzwerke

  

Anzeige

LANDRATSAMT KITZINGEN INFORMIERT

15.09.2017

Top 1: Zu Besuch im Reich der Tomaten; Top 2: Wartezeiten bequem online abrufen


 

Top 1: Landrätin informiert sich in der Raritäten-Gärtnerei in Schwarzach

Schwarzach Veit Plietz ist ein Pionier auf dem Gebiet des biologisch-dynamischen Gemüseanbaus und ein Experte in Sachen „alte Sorten“, vor allem was die Tomate betrifft. Nachdem Landrätin Tamara Bischof kürzlich die neue Lagerhalle der Ökokiste im Gewerbegebiet von Schwarzach besichtigt hat, die mittlerweile von seinem Sohn Ferdinand Plietz geleitet wird, stattete sie nun der Raritäten-Gärtnerei einen Besuch ab. Gemeinsam mit Bürgermeister Volker Schmitt und Wirtschaftsförderer Roland Eckert informierte sich die Landrätin über die Geschichte der Gärtnerei, ihre Ausrichtung und die drei Standbeine Gärtnerei, Ökokiste und Hofladen.

 

„Der Hofladen ist ein wunderbares Schaufenster der Region“, zeigte sich die Landrätin beeindruckt von der Vielfalt an Produkten, die angeboten werden. Über 1000 Kunden in einem Umkreis von 60 Kilometern werden pro Woche mit der Ökokiste beliefert. Das Gemüse kommt überwiegend aus der Raritätengärtnerei oder von Erzeugern aus der Region - auch weiterverarbeitete Zusatzprodukte stammen teilweise aus dem Umkreis. Auch die Sämereien und Kräuter, die Veit Plietz verkauft, sind sehr beliebt bei Hobby-Gärtnern.

 

„Es geht den Menschen wieder mehr um den Geschmack eines Lebensmittels“, erklärt Plietz, der gleich zu einer Beschreibung der Unterschiede weißer, roter, grüner, gelber und schwarzer Tomaten ausholt. Die Landrätin staunt vor allem über das enorme Fachwissen, das sich Veit Plietz - der eigentlich Augenoptiker gelernt hat - in seinem zweiten Beruf, seiner Berufung als Gärtner, angeeignet hat. „Wir haben hier in Schwarzach mit der Raritäten-Gärtnerei wirklich etwas Besonderes“, betonte die Kreischefin.

 

 

 

Top 2: Landratsamt ergänzt seinen Service im Internet

Landkreis Kitzingen Wer sein Auto zulässt oder seinen Führerschein am Landratsamt abholen möchte, muss mitunter Zeit mitbringen. Gerade zu Stoßzeiten kann es zu Wartezeiten kommen. Das Landratsamt Kitzingen hat nun auf seiner Homepage www.kitzingen.de ein Wartezeiten-Modul eingerichtet.

 

Hier erfährt man von zu Hause am PC oder unterwegs per Smartphone, wie die aktuelle Wartezeit im Schnitt ist und wieviel Zeit man einplanen muss. Ist man im Landratsamt angekommen und hat eine Wartemarke für die Kfz- Zulassung oder die Führerscheinstelle gezogen, kann man zusätzlich mittels aufgedruckten QR-Codes direkt das Wartezeiten-Modul aufrufen. Man muss künftig also nicht mehr im Wartebereich sitzen bleiben und den Bildschirm beobachten, sondern kann sich in der Zwischenzeit die Beine vertreten. Zusätzlich wird die voraussichtliche Wartezeit auch am Bildschirm im Wartebereich der Führerschein- und Zulassungsstelle des Landratsamts angezeigt.

 

„Mir war es wichtig, diesen Service einzurichten, da gerade bei der Zulassungsstelle häufig viel los ist und man so seine Zeit besser planen kann“, erklärt Landrätin Tamara Bischof. Das Wartezeiten-Modul ist direkt auf der Startseite www.kitzingen.de im Bereich des Wunschkennzeichens zu finden oder im digitalen Bürgerbüro bei Führerschein- und Kfz-Zulassungsstelle.

Bild 1: Zu Besuch im Reich der Tomaten: Landrätin Tamara Bischof stattete der Raritäten-Gärtnerei von Veit Plietz (links hinten) einen Besuch ab und informierte sich auch über die Ökokiste, die von Ferdinand Plietz verantwortet wird. Mit dabei waren auch Schwarzachs Bürgermeister Volker Schmitt und Wirtschaftsförderer Roland Eckert (rechts).--- Bild 2:Landrätin Tamara Bischof stattete der Raritäten-Gärtnerei von Veit Plietz (zweite von rechts) einen Besuch ab und informierte sich auch über die Ökokiste, die von Ferdinand Plietz (rechts) verantwortet wird. Mit dabei waren auch Schwarzachs Bürgermeister Volker Schmitt und Wirtschaftsförderer Roland Eckert.---Bild 3: Mit dem neuen Wartemodul erfährt man bequem über das Smartphone oder vom PC aus die Wartezeiten der Führerschein- und Zulassungsstelle des Landratsamts. Fotos: Corinna Petzold

Von: SIGGI/CP