Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Dank furiosem Schlussviertel

20.11.2018

DJK-Basketballer schlagen Schlusslicht Bamberg deutlich


Ein Auswärtsspiel beim sieglosen Tabellenletzten, dazu noch um 11:00 Uhr am Sonntagvormittag, wenn man sich eine Konstellation denken wollte, die zum Stolperstein für die favorisierten Bayernligabasketballer der DJK Mainfrankenbahn Schweinfurt werden könnte, sie würde vermutlich so oder so ähnlich aussehen. Dass am Ende ein überaus deutlicher 101:61 Sieg zu Buche stehen würde, war dabei über drei Viertel alles andere als sicher, präsentierte sich die junge Bamberger Mannschaft doch ganz und gar nicht wie ein Tabellenletzter, während die Schweinfurter, obgleich man stets das Gefühl hatte das Spiel im Griff zu haben, sich schwer taten Punkte zwischen sich und den Gegner zu legen. Die DJK, die ohne die urlaubsabwesenden Vlatko Andonov und Tom Ludwig angetreten war, brauchte zunächst eine Zeit sich auf die aggressive Halbfeldpressverteidigung des Gegners einzustellen. Bamberg dagegen zeigte sich vor allem aus der Distanz sehr treffsicher. Nach einigen Minuten aber schafften es die Gäste sich einen kleinen Vorsprung herauszuspielen, insbesondere durch Routinier Jan Seume, der mit guten Spielzügen immer wieder in aussichtsreiche Wurfpositionen gebracht wurde und seine Würfe hochprozentig verwandelte. Nach zehn Minuten lag Schweinfurt so mit 23:17 in Front.

 

Im zweiten Viertel zunächst das gleiche Bild, ehe die DJK offensiv die Struktur verlor und zu überhastet versuchte die Verteidigung des Gegners zu überspielen. Dieser kam – auch durch einige Schnellangriffe – wieder heran und konnte Mitte des Viertels sogar mit 34:33 in Führung gehen. Zum Halbzeitende aber wieder leichte Vorteile für die Schweinfurter, die ihrerseits zu einfachen Punkten kamen und zur Halbzeit mit 43:35 führten.

 

Das dritte Viertel verlief dann absolut auf Augenhöhe. Die DJK immer mit einem Vorsprung zwischen fünf und zehn Punkten, ohne sich aber entscheidend absetzen zu können. Die Entscheidung blieb dann dem letzten Spielabschnitt vorbehalten.

 

Dass die DJK in diesem eine derartige Leistung abrufen konnte, war so über das Spiel nicht unbedingt abzusehen. Schweinfurt offensiv und defensiv dominant, überrollte den Gegner förmlich und gewann das Viertel sensationell mit 37:6. Wehrmutstropfen dabei, dass sich Jan Rüttinger (Finger) und Oliver Seidelmann (Sprunggelenk) verletzten und insbesondere Rüttinger nun lange ausfallen wird.

 

Vor dem kommenden Heimspiel gegen Weiden ist die Personallage so ein wenig angespannt. Zwar werden Andonov und Ludwig zurückkehren, jedoch fehlt neben den Verletzten auch Kapitän Benedikt Weber in den nächsten drei Spielen wegen Examensprüfungen. Dennoch will das Team die bisher sehr vorzeigbare Bilanz von 6 Siegen bei einer Niederlage im nächsten Spiel weiter verbessern. Gegner sind am Samstag den 24.11.2018 um 18:00 Uhr die HAMM Baskets Weiden (4-4 Bilanz)

 

DJK Mainfrankenbahn Schweinfurt 101:61 (43:35) TTL Bamberg 2

Für die DJK spielten und punkteten: Tim Zenger 22 Punkte, Jan Seume 20, Benedikt Weber 17 (3 Dreier), DeMarcus Williams 15 (3), Finn Ludwig 12, Jan Rüttinger 5, Lukas Orf, Lukas Vennemann je 4, Oliver Seidelmann 2.


Von: S. Thomas/B. Weber