Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Gemeinde startet Bedarfsabfrage für Schulkindmittagsbetreuung

05.12.2017

Mittagsbetreuung für Grundschüler der 1. bis einschließlich 4. Klasse ab September 2018


Die Schulkindbetreuung nach Schulschluss in den Kindertagesstätten und im Förderzentrum Schonungen stößt an ihre Grenze. Es mussten bereits Eltern abgewiesen werden. Zur Ermittlung des gesamten Bedarfs an Betreuungsplätzen für Grundschüler ab September 2018 erhalten die Eltern der 1.-3.Klässer über die Grundschule und die Eltern der Vorschüler über die Kindertagesstätten einen Elternfragebogen. Außerdem wurde der Fragebogen mit dem Gemeindeblatt flächendeckend verteilt und steht auf der Gemeindehomepage bzw. auf der Gemeindefacebookseite zum Download bereit. Die Gemeindeverwaltung bittet diesen auszufüllen, falls Bedarf an einer Betreuung für Kinder nach Schulschluss besteht. Der Rücklauf des Fragebogens soll bis 18.12.2017 an die Gemeindeverwaltung (Marktplatz 1, 97453 Schonungen, z.Hd. Uta Feser) erfolgen. Die Gemeinde betont, dass es sich hierbei um eine notwendige Bedarfsabfrage handelt, nicht aber um eine verbindliche Anmeldung. Die Betreuung in den einzelnen Einrichtungen unterscheidet sich wie folgt:

 

Kindergärten/Kindertagesstätten: In manchen Kindergärten im Gemeindegebiet von Schonungen sind Schulkindbetreuungsplätze in begrenzter Anzahl für Schüler/innen der 1. und 2. Klasse vorhanden. Meist erfolgt eine Hausaufgaben- und Ferienbetreuung und es kann ein Mittagessen bestellt werden. Die Elternbeiträge sind nach den Buchungszeiten gestaffelt.

 

Mittagsbetreuung bis 16.00 Uhr im Förderzentrum Schonungen: Einige Mittagsbetreuungsplätze bis 16.00 Uhr für Schüler/innen der 3. und 4. Klasse werden durch das Förderzentrum Schonungen, Bachstr. 2 in Schonungen, Tel.: 0 97 21 / 5 87 57, zur Verfügung gestellt. Es erfolgt eine Hausaufgabenbetreuung. Auch das Angebot eines Mittagessens ist vorhanden. Es muss eine Buchung für mindestens 2 Tage erfolgen. Die Elternbeiträge sind nach den gebuchten Tagen (2 – 5 Tage) gestaffelt. Eine Ferienbetreuung ist dort nicht möglich.

 

Mittagsbetreuung bis 15.30 Uhr durch die Gemeinde Schonungen: Nach Auswertung der Elternbefragungsbögen wird die Gemeinde entscheiden, ob bzw. wie viele Gruppen zur Mittagsbetreuung bis 15.30 Uhr neu geschaffen werden. Zur Einrichtung einer Mittagsbetreuungsgruppe sind mindestens 12 Teilnehmer erforderlich. Es muss eine Buchung für das ganze Schuljahr und für mindestens 2 Tage erfolgen. Die Anwesenheit ist dann für das gebuchte Schuljahr verpflichtend. Es erfolgt eine Hausaufgabenbetreuung. Das Angebot eines Mittagessens ist vorerst nicht geplant. Gerne kann etwas Mitgebrachtes verzehrt werden. Die Schulkindbeförderung am Nachmittag muss eigenverantwortlich durch die Eltern geregelt werden. Es fallen Elternbeiträge an. Die Höhe wird durch Entscheidung des Gemeinderats festgelegt, sobald feststeht, ob mindestens 12 Schüler/innen verbindlich angemeldet werden. Eine Ferienbetreuung ist nicht möglich.

 

Zwar gibt es keinen Rechtsanspruch auf eine Mittagsbetreuung, jedoch ist die Gemeinde bemüht bei Bedarf (evtl. mit einem Träger) eine Mittagsbetreuung einzurichten. Ein ausreichendes Ganztagsangebot ist schon alleine wegen der beengten Raumverhältnisse an der bestehenden Grundschule ausgeschlossen – eine Lösung ist erst mit dem Grundschulneubau in Sicht. Dort soll ein offenes Ganztagsangebot verwirklicht werden. Für die Planungen hierfür z. B. hinsichtlich des Raumbedarfs usw. bitten wir um dringende Beantwortung der diesbezüglichen Frage im Fragebogen.

 

Informationen zur offenen Ganztagsschule: Die Eltern müssen für Ihr Kind mindestens 2 Nachmittage buchen. Die Anwesenheit ist dann für das gebuchte Schuljahr verpflichtend. Die Nachmittage sind jahrgangsübergreifend. Die offene Ganztagsklasse ist für die Eltern kostenfrei; außer die anfallenden Kosten für das Mittagessen. Eine Schülerbeförderungsverpflichtung durch die Gemeinde ist gegeben.

Die Fotomontage zeigt das künftige Grundschulgebäude, das eine offene Ganztagsbetreuung beinhaltet. Bis zur Eröffnung müssen provisorische Mittagsbetreuungsmöglichkeiten angeboten werden. Foto: Büro Holger Philipp

Von: SIGGI/SR