Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Kickers verpflichten Maximilian Ahlschwede vom F.C. Hansa Rostock

19.06.2017

Der 27 Jahre alte Defensivmann kommt mit der Empfehlung aus 149 Drittliga-Partien nach Würzburg


Kickers-AG-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer: „Maximilian ist ein erfahrener und extrem laufstarker Außenverteidiger, der die 3. Liga bestens kennt und in den vergangenen Jahren konstant gute Leistungen gezeigt hat.“

 

Das Dutzend ist voll: Der FC Würzburger Kickers hat einen Tag vor dem Start in die Vorbereitung an diesem Montag (19. Juni, 15.30 Uhr, FLYERALARM Arena) mit Maximilian Ahlschwede seinen zwölften Neuzugang unter Dach und Fach gebracht: Der 27 Jahre alte Defensivspieler kommt vom Drittligisten F.C. Hansa Rostock an den Dallenberg und hat bei den Rothosen einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2019 unterschrieben.

 

Nach Stationen beim NTSV Strand 08 zog es den Abwehrspieler in der Jugend zum VfB Lübeck. Im Sommer 2006 wechselte er aus dem schleswig-holsteinischen Bad Oldesloe zum VfL Wolfsburg. Für die Wölfe bestritt Ahlschwede 39 Begegnungen in der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost und 49 Partien für den VfL II in der Regionalliga Nord. In der Folgezeit lief er für den DSC Arminia Bielefeld, Kickers Offenbach und den SV Wehen Wiesbaden 66 Mal in der 3. Liga auf, ehe er sich im Januar 2015 für einen Wechsel an die Ostsee zum F.C. Hansa Rostock entschied. Bei der Kogge avancierte der 1,86 Meter große Defensivmann umgehend zum absoluten Stammspieler und absolvierte in den vergangenen zweieinhalb Spielzeiten weitere 83 Drittliga-Partien. Zwölf Mal führte Ahlschwede die Rostocker in der jetzt zu Ende gegangenen Saison als Kapitän auf den Rasen.

 

„Maximilian ist ein erfahrener und extrem laufstarker Außenverteidiger, der die 3. Liga bestens kennt und in den vergangenen Jahren konstant gute Leistungen gezeigt hat“, sagt Kickers-AG-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer: „Er hatte zuletzt in Rostock als Vize-Kapitän in einigen Partien die Binde am Arm. Dies unterstreicht seine Führungsqualitäten und zeigt, dass er sich nicht scheut, Verantwortung zu übernehmen.“


Von: SIGGI/FF