Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Max Hillenbrand ist Abtswinds nächster Neuzugang

15.05.2018

Der Mittelfeldspieler wurde bei Schweinfurt 05 ausgebildet


Der Kader des neuen Landesliga-Meisters TSV Abtswind für die Fußballsaison 2018/19 nimmt weitere Konturen an. Max Hillenbrand trägt ab Juli das Trikot des künftigen Bayernligisten. Der Mittelfeldakteur kommt vom FC Schweinfurt 05, für den der 22-Jährige in der zweiten Mannschaft spielte.

 

Max Hillenbrand weiß, wie es ist, Landesliga-Meister zu werden und in die Bayernliga aufzusteigen. Vor einem Jahr gelang ihm mit Schweinfurt, was Abtswind am vergangenen Wochenende schaffte. „Ich wäre aber auch unabhängig davon gewechselt“, sagt Hillenbrand. „Es ist Zeit für etwas Neues.“ In den vergangenen zehn Jahren durchlief er ab der U13 sämtliche Nachwuchsteams der Schweinfurter und reifte nach der Juniorenzeit zum Stammspieler der zweiten Garde, in der er seine vierte Saison bestreitet. „Dort habe ich eine gute fußballerische Ausbildung bekommen“, sagt Hillenbrand. Einsetzbar ist er im defensiven Mittelfeld, auf der rechten Außenbahn oder in der Abwehrzentrale.

 

„Max ist ein spritziger und kampfstarker Spieler, der sich durch seine Antrittsschnelligkeit und Vielseitigkeit auszeichnet“, stellt Abtswinds Manager Christoph Mix fest. „Mit ihm und unserem weiteren Neuzugang aus Schweinfurt, Christopher Lehmann, haben wir künftig mehr Möglichkeiten zu variieren und uns flexibler auf die Spielsysteme der Gegner einzustellen.“ Der TSV Abtswind wird die dritte Station in Hillenbrands Laufbahn. Seine Sommerpause bis zum Wechsel wird jedoch kürzer ausfallen als sonst: Um in der Bayernliga zu bleiben, müssen die abstiegsbedrohten Schweinfurter in der Relegation bestehen. Erst dann steht fest, ob Hillenbrand nächste Saison mit seinem neuen Verein auf die bisherigen Mitspieler trifft. Begonnen hatte der Zerspannungsmechaniker, der in Hundelshausen bei Gerolzhofen zu Hause ist, einst bei der DJK Michelau.

Max Hillenbrand (rechts) zusammen mit Abtswinds Mannschaftsverantwortlichem Gerhard Klotsch (Foto Michael Kämmerer / TSV Abtswind).

Von: S.Thomas/Michael Kämmerer