Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Überraschendes Saisonende bereits im Viertelfinale

15.02.2017

Nach der Niederlage in ersten Viertelfinalspiel am Freitag in Königsbrunn wurde nun auch das zweite Spiel mit 0:3 verloren, was gleichzeitig das Saisonende für die Mighty Dogs bedeutet.


Vor dem Spiel gab es aber auch noch etwas positives zu vermelden: Die Wirtschaftsjunioren Schweinfurt übergaben dem Nachwuchs des ERV Schweinfurt einen Scheck über 500€!

Auch wenn die Partie am Freitag mit einer besseren Leistung geendet hatte, als sie über die ersten beiden Drittel begonnen hatte, setzte sich das leidenschaftslose Spiel der Mighty Dogs fort, in dem nur wenige Spieler durch Einzelleistungen auffielen. In den ersten Minuten spielte sich Michele Amrhein durch die Königsbrunner Abwehr, doch sein Abschluss landete in den Armen von Marcus Kring. Ein ähnliches Bild zeigte sich in der 4. Minute in Überzahl, als Amrheins Schuss aus kurzer Distanz wiederrum nur den Weg in die Arme des Goalies fand. Zwei Minuten später waren die Gäste in Überzahl, während dem Robin Pandel von der blauen Linie abzog und Lukas Fettinger den Schuss nur über das Tor hinweg abfälschte. Erneut in Überzahl schoss Markus Jännichen in der 15. Minute von der blauen Linie, doch Benjamin Dirksen war am Pfosten zur Stelle. Kurz vor Drittelende blockte Marcus Kring noch einen Schuss von Jona Schneider, der den Abpraller zu Marc Zajíc spielte, dessen Schuss jedoch noch von der Königsbrunner Abwehr am Tor vorbei gelenkt wurde. So blieb es bei einem 0:0 Pausenstand.

 

Zurück auf dem Eis wehrte Marcus Kring nach zwei Minuten einen Schlagschuss von Richard Adam ab, den daraus resultierenden Abpraller konnte Mathias Kohl allerdings nicht verwerten. Auf der Gegenseite wurde in der 24. Spielminute Benjamin Dirksen die Sicht verdeckt, so dass Marc Streichers Schuss von der blauen Linie zum 0:1 in den Maschen landete. In der 29. Minute eroberte Maximilian Rabs die Scheibe im Königsbrunner Drittel, doch sein Schuss wurde von Marcus Kring geblockt. In Unterzahl schnappte sich Robin Pandel in der 34. Spielminute den Puck an der blauen Linie, aber dessen Alleingang endete mit einem von Benjamin Dirksen gehaltenen Abschluss. In der 37. Spielminute waren die Hausherren dann für über eine Minute in doppelter Überzahl, doch weder die Schüsse von Richard Adam noch von Andreas Kleider fanden ihren Weg in das Königsbrunner Tor. Vor der Pausensirene landete dann noch ein Schuss von Richard Adam in den Armen von Marcus Kring, bevor die Mighty Dogs mit einem noch einholbaren 0:1 Rückstand in die Kabine verschwanden.

 

Der letzte Spielabschnitt begann mit einem Powerplay der Hausherren, bei dem Marcus Kring einen Schuss von Michele Amrhein nur im Nachfassen hielt. In der 47. Minute ging dann Aleksander Andrusovichs Schuss über das Gästetor, bevor er in der 52. Minute in Überzahl nur das Lattenkreuz traf. Nachdem die Mighty Dogs erneut eine doppelte Überzahl nicht nutzen konnten, erhöhten die Gäste in der 56. Minute durch Lukas Fettinger auf 0:2. Zwei Minuten später hatte dann Aleksander Andrusovich gleich zweimal die Chance auf den Anschlusstreffer: Bei seinem Konter in Überzahl wurde er unfair gestört, so dass ihm ein Penalty zugesprochen wurde, bei dem ihn aber Marcus Kring den erfolgreichen Abschluss verwehrte. So zogen die Mighty Dogs als letzte Option in der letzten Spielminute noch den Goalie, doch auch das sollte nichts nützen. 7 Sekunden vor Ende der Partie wurde Henning Schütz noch ein technisches Tor zugesprochen, da Benjamin Dirksen von der Spielerbank aus seinen Schläger in Richtung des leeren Tors warf.

 

Auf der Pressekonferenz haderte Thomas Berndaner nach einem hart umkämpften Spiel mit den vergebenen aber eigentlich ausreichenden Torchancen seiner Jungs. Denn immer wieder war entweder ein Schlittschuh oder Schläger der Königsbrunner im Weg und wenn der Puck doch mal durchging, war Marcus Kring zu Stelle. Letzten Endes stehen die Königsbrunner verdient im Halbfinale, nachdem die Mighty Dogs ihre Leistung nicht abrufen konnten. Auf eine herausragende Vorrunde folgten eine durchschnittliche Zwischenrunde und nun das Aus im zweiten Spiel des Viertelfinales. Anfangs konnte man sich den Leistungsabfall noch durch die vielen Verletzungen von Leistungsträgern erklären, jedoch waren diese teils schon wieder zur Mannschaft zurückgekehrt, teils wurden sie adäquat durch Neuverpflichtungen von der Vereinsführung ersetzt. Eine Analyse des vorzeitigen und unerwünschten Saisonendes bereits zu Beginn der Play-offs liegt nun im Bereich der Mannschaft und der Verantwortlichen.

 

Abschließend kann man allen Fans der Mighty Dogs nur noch eine schöne Sommerpause wünschen, vielleicht sieht man sich ja in ein paar Wochen noch einmal zum Abtaufest im Icedome.

 

Spielstatistik:

Mighty Dogs Schweinfurt – EHC Königsbrunn 0:3 (0:0, 0:1, 0:2)

Tore: 0:1 Marc Streicher (Hayden Trupp, Roman Mucha), 24. Minute 0:2 Lukas Fettinger (Henning Schütz, Roman Mucha), 56. Minute 0:3 Henning Schütz, 60. Minute, technisches Tor

Strafminuten: Mighty Dogs Schweinfurt 12, EHC Königsbrunn 20

Zuschauer: 859


Von: SIGGI/MK