Soziale Netzwerke

  

Anzeige

21. DFB – Sonderehrung 2019 im Fußballkreis Würzburg

26.11.2019

Der Frohsinn ist der schönste unserer Sinne


Kreis Kitzingen/Ochsenfurt Mit diesem Motto begrüßte der Kreis-Ehrenamts-Beauftragter (KEAB) Ludwig Bauer die Gäste zur Ehrenamtsgala im Rimparer Schloss Grumbach. Besonders die zu ehrenden Vereinsvertreter hieß Bauer herzlich willkommen. Daneben auch den Bezirksvorsitzenden und Vizepräsidenten des Bayerischen-Fußball-Verbands (BFV) Jürgen Pfau, dem Bürgermeister und BLSV-Kreisvorsitzenden Burkart Losert, den Kreisvorsitzenden des BFV und Kreisspielleiter Marco Göbet, die Vorsitzende des Bezirks-Frauen und Mädchenausschuss (BFMA) Helga Schmitt, den Bezirksehrenamts-Referenten Toni Adelhardt und den Kreisjuniorenleiter Claus Höpner. „Gerne sehe ich den Weltschiedsrichter 1992 bei der Veranstaltung, bringt er doch mit seinen humorvollen Worten den sportlichen Glanz in den Rittersaal“, begrüßte der KEAB den Ehrengast Aron Schmidhuber.

„Ehrenamt macht Spaß – Danke für Dein Engagement. Wer macht denn das?“ mit diesen Worten sprach Bauer die 22 Personen an, die in den Vereinen dafür sorgen, dass der Laden läuft. Bauer fuhr fort, dass Bayernweit Menschen mit dem „Lebens-Oscar“ geehrt werden, die sich besondere Verdienste um die Fußballer in ihren Vereinen erworben haben. „Diese Auszeichnung mit der DFB-Sonderehrung möge in ihrer ehrenamtlichen Vereinsarbeit einer der Höhepunktsein, soll aber nicht heißen, dass sie nun kürzer treten müssen“, ermuntert Bauer die Geehrten, sich weiter im Ehrenamt zu betätigen.

 

Der Bürgermeister von Rimpar Burkard Losert berichtete, dass die Marktgemeinde die Rahmenbedingungen für Sportvereine von rund 11 Millionen Euro geschaffen hat. Das Ortsoberhaupt hat Respekt und zollt Anerkennung für die Ehrenamtlichen, deren Arbeit nicht hoch genug einzuschätzen ist.

 

Der Kreisvorsitzende Marco Göbet ergänzte, dass das Ehrenamt wichtig für die Gemeinschaft sei.

 

Auch der Vizepräsident des BFV Jürgen Pfau fand lobende Worte für das Ehrenamt. Für ihn sind die Ehrenamtlichen, die viel Zeit als Währung in der Vereinsarbeit eibringen, das Salz in der Suppe für die Vereine.

 

Mit seiner lustigen Art erzählte Schiedsrichter Aron Schmidbauer einige Anekdoten aus seiner Laufbahn. Er mahnte auch, die Schiedsrichter zu respektieren: „Lasst die Schiedsrichter in Ruh, denn die Spieler machen auch nicht alles richtig.“ Für Schmidbauer war die Pfeiferei ein tolles Hobby.

 

Zum Anschluss der Ehrengala beglückwünschte Bauer den Ehrenamtskreissieger 2019 Stefan Reichwein (SV Kürnach) und die Junge Fußballheldin 2019 Anna Fries (SC Würzburg). Er bedankte sich beim Saxofonisten Charly Neumann für die musikalische Umrahmung der Feier.

 

Die Laudationes vom KEAB Ludwig Bauer für die gehrten Ehrenamtlichen im Kreis Kitzingen/Ochsenfurt.

Heidrun M ü l l e r - SV Sickershausen

Traditionell beginnt der Reigen der Geehrten im Fußballkreis Würzburg mit einer Preisträgerin. Von 2002 -2005 übte sie das Amt einer Schriftführerin aus. Nach einer kleinen Unterbrechung ließ sie sich 2008 von der Jahreshauptversammlung wieder bis zum heutigen Tag zur Schriftführerin wählen. Für jedes Heimspiel backt sie Kuchen und hilft auch an der Theke im Sportheim mit. Bei den alljährlichen Sommerfesten ist sie eine feste Größe. Ihr schauspielerisches Talent bringt sie in die alljährlichen und für einen Verein äußerst wichtigen Theaterabende ein. Damit sie als Schriftführerin bei den Vorstandssitzungen immer pünktlich zur Stelle sein kann, schickt der DFB aus dem fernen Frankfurt diese nicht käufliche DFB-Damenuhr. Ich beglückwünsche zur DFB-Sonderehrung 2019 Frau Heidrun Müller vom Sportverein Sickershausen.

 

Kerstin K e i m - FC Eintracht Großlangheim

Sie arbeitet seit 2003 im Wirtschaftsdienst ihres Vereines mit. Bei jeder Veranstaltung, wie Kappenabend, Fischessen, Kirchweih, Schnitzelessen, Weihnachtsfeiern und vielen kleineren Veranstaltungen im Vereinsjahr ist sie eine wert-volle Hilfe in der Küche. Wenn die Bayernfans bei den Übertragungen auf Sky bei den Spielen mitfiebern, gibt es Bratwurst, Currywurst, belegte Laugenstangen usw. und wer die Bayern kennt, das sind viele Einsätze im Jahr. Das kennt ihr alle, denn es bringt Geld in die Vereinskasse. Für ihren FC ist wichtig, dass sie immer da ist, wenn sie gebraucht wird. Logisch, dass sie auch heute da ist, denn diesmal wird sie benötigt, um den Dank ihres Vereines und des DFBs entgegenzunehmen. Solche Frauen braucht das Land und dafür hat der DFB diese Auszeichnung geschaffen. Ich gratuliere von der FC Eintracht Großlangheim Frau Kerstin Keim.

 

Christiane L a n g - SpVgg Gülchsheim

Sie arbeitet seit 1998 im Sportheim im Wirtschaftsdienst. Das heißt für sie Ausschank von Kaffee und Ausgabe von Kuchen bei den Heimspielen. Küchendienst und Bedienung bei Veranstaltungen. 10 Jahre später arbeitete sie sich in den Vereinsausschuss und ist seitdem verantwortlich für die Speisenzubereitung an der Kirchweih, die in ihrem Ort vom Fußballverein organisiert wird und jährlich im September 4 Tage lang gefeiert wird und da ist etwas los. Ich war selbst in diesem Jahr dort als Gast. Zusätzlich übernahm sie noch seit 2014 verantwortlich das Trikotwaschen der ersten und zweiten Mannschaft. Durch diese großartige Unterstützung ist ihr der Verein zu großem Dank verpflichtet. Dank, der auch beim DFB angekommen ist und mit dieser flotten Damenuhr und dieser Urkunde zurückkommt. Vielen Dank an die Perle Frau Christiane Lang von der Spielvereinigung Gülchsheim.

 

Uwe S c h w e m m e r - ASV Ippesheim

Seit 1991 war er 18 Jahre lang bei verschiedenen Jahrgangs-stufen als Jugendleiter im Einsatz. Er begann bis 95 bei den B-Junioren und dann von 95-98 die A-Junioren. Von 1998-2005 betreute er die C-Junioren, 1 Jahr die B-Junioren und von 2006-2008 wieder die A-Junioren. Gleichzeitig war er von 2002-2005 Spielleiter der II. Fußballmannschaft und seit 2003 bis heute auch Spielleiter der 1. Mannschaft. Die Jahreshauptversammlung wählte ihn 2000 zum Abteilungsleiter Fußball und dieses Amt übt er auch noch heute aus. Um seinem Verein die Schiedsrichterausfallgebühr zu ersparen, ließ er sich zusätzlich 2005 zum Schiedsrichter ausbilden und leitete 10 Jahre lang auch noch Fußballspiele. Das ist eine tolle Leistung für seinen Verein. Für solch engagierte Personen, die oft im Stillen arbeiten, hat der DFB diese höchste Auszeichnung für Vereinsmitarbeiter geschaffen. Ich gratuliere zur DFB-Sonderehrung 2019 vom Allgemeinen Sportverein Ippesheim Herrn Uwe Schwemmer.

 

Michael L a n g - SV Hüttenheim Er betreute von 1993 – 97 die 2. Mannschaft so gut, dass er von 1997 – 99 als Sportleiter für die 1. Mannschaft zuständig war. Zusätzlich unterstützt er seit 1997 bis heute, also 23 Jahre im Wirtschaftsausschuss seinen Verein. Inzwischen ist er als Küchenchef des SV für das leibliche Wohl der Besucher zuständig. Ob Bratwurst an den Spieltagen. Das Buffet für Geburtstags-, Hochzeits- oder Abschlußessen der Fußballmannschaften hat inzwischen einen Kultstatus erreicht. Er zaubert immer etwas Besonderes und Feines aus dem Kochtopf zusammen mit seinem Küchenteam. Dafür möchte sich sein Verein durch die Nominierung zur DFB-Sonderehrung bedanken. Bekanntlich sind hungrige Fußballer schlechte Fußballer. Damit auch zukünftig kein Essen anbrennt, belohnt der DFB in Frankfurt dieses jahrzehntelange Engagement heute mit der höchsten Auszeichnung für Vereinsmitarbeiter, der DFB-Sonderehrung und überreicht diese nicht käufliche sportliche Uhr. Ich gratuliere den Sportverein Hüttenheim zu seinem Chef-koch Herrn Michael Lang.

 

Felix H ä u ß l e i n - FC Hopferstadt Während seiner aktiven Zeit als Fußballer erwischte ihn 1990 ein Schicksalsschlag in Form einer schweren Knieverletzung und das Ende als Spieler. Bereits 1 Jahr später über-nahm er als Spielleiter die 2. Mannschaft bis 1997. Dann wechselte er zur 1. Mannschaft bis 2004. Trotz der Verantwortung der 1. war ihm die A-Jugend als Zulieferer wichtig. Als deren Trainer fungierte er von 2002 – 2008 und weitere 4 Jahre als Betreuer und erreichte in dieser Zeit große Erfolge. Beruflich vorbelastet war er 1982 beim Bau des Sportheimes für sämtliche Fliesenarbeiter zuständig. Sämtliche Duschen sowie der Fußboden im Wirtschaftsraum waren sein ehrenamtlicher Beitrag. Auch als 2016 der Anbau des Sportheimes fertiggestellt wurde, übernahm er wieder die Fliesenarbeiten und lies die Duschen der Heim- und Gastmannschaft im neu-en Glanz erstrahlen. Unzählige Stunden hat er nach Feierabend und an den Wochenenden für seinen FC ehrenamtlich gearbeitet Der FC ist ihm zu großem Dank verpflichtet und hofft ihn noch recht lange in der FC-Familie zu haben. Als Dankeschön für sein Wirken für den Fußballsport in seinem Verein und in der Öffentlichkeit schickt der DFB diese Uhr und ich beglückwünsche Herrn Felix Häußlein vom Fußball-Club Hopferstadt zu seiner DFB-Sonderehrung.

 

Michael Krauß - TSV Gnodstadt

Er durchlief in seiner aktiven sportlichen Laufbahn alle Mannschaften von den Schülern bis zu den Alten Herren. So war es naheliegend, dass er bei seinem Verein einstieg und zurückgab was er bisher durch den Sport beim TSV erleben durfte. Er begann von 1989 -1991 als 2. Spielleiter der A-Jugend. 1992 übernahm er als 1. Spielleiter die C-Jugend bis 1998. Von 2001 bis 2010 wurde er in den Wirtschaftsausschuß gewählt. Gleichzeitig übernahm er von 2003-2010 die Spielleitung der 2. Mannschaft. Bei der Jahreshauptversammlung 2010 erfolgte die Wahl zum 2. Vorstand, eine Position, die er heute noch ausfüllt. Seit dieser Zeit kümmert er sich bei allen Veranstaltungen mit seiner Frau Heidi um den Einkauf. Bei allen Veranstaltungen hilft er beim Auf- und Abbau mit und steht auch meistens auch hinter der Theke und organisiert beim Ablauf der Veranstaltung. Für sein unermüdliches Engagement für seinen Verein verleiht ihm der DFB die Sonderehrung 2019 und ich gratuliere den Turn- und Sportverein Gnodstadt zu seinem erfolgreichen Mitstreiter Herrn Michael Krauß.

 

Brigitte W e n k h e i m e r – SSV Kitzingen

Wenn eine Mutter 2 fußballbegeisterte Söhne hat, die alle Schüler- und Jugendmannschaften durchlaufen haben, bleibt nichts anderes übrig, dass sie zusammen mit ihrem Mann in die Jugendarbeit einsteigt. Sie wusch jahrelang die Trikots und stellte sich mit ihrem Mann für den Fahrdienst zur Verfügung. Auch als die beiden Söhne in die Aktiven Mannschaften wechselten, wusch sie weiterhin die Trikots der Jugendmannschaften. Bei Vereinsveranstaltungen war sie immer zu Stelle, egal wo sie gebraucht wurde. Seit 1995 ist sie ständig im Helferteam aktiv und übernahm nach dem Ausscheiden der langjährigen Küchenchefin 2008 die Verantwortung im Küchenteam. Hier gilt die gesamte Koordination des Helferpersonals bei allen Veranstaltungen, wie Jahresabschlüsse der verschiedenen Mannschaften, Maibaumaufstellung, Kirchweih mit dem traditionellen Hasenpfeffer, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr. Sie ist einfach eine wichtige Säule in der SSV-Familie. Genau solche Perlen sucht der DFB und bedankt sich mit dem Lebens-Oscar für die Küchenchefin des Sieder-Sportvereins Kitzingen und bei seiner Küchenperle Frau Brigitte Wenkheimer.

 

Alfred P f i s t e r – TSV Jahn Repperndorf

Er ist 1974 Gründungsmitglied der Fußballabteilung. Er spielte jahrelang als Spielführer in der 1. und 2. Mannschaft und hängte nach 920 Einsätzen die Fußballschuhe an den berühmten Nagel, aber nicht die Hände in den Schoß. Er hat sich nie gescheut beim Bau und Umbau des Sportheimes und bei der Pflege der Außenanlagen mit anzupacken. Bei den Wein- und Sommerfesten sorgte der gelernte Elektriker dafür, dass immer genügend Strom vor Ort war. Er kümmerte sich auch 10 Jahre als Platzwart um das Rasenspielfeld. Seit 1985 bis heute mit kleinen Unterbrechungen ist er der Chef im Sportheim als Vereinswirt. Der TSV ist froh, dass er mit Atze einen beliebten Mitstreiter unter seinen Reihen hat. Für solche Perlen hat der DFB die DFB-Sonderehrung geschaffen und in ihm einen würdigen Preisträger gefunden. Ich beglückwünsche den Turn und Sportverein Jahn Repperndorf zu seinem Vereinswirt Herrn Alfred Pfister.

 

Reinhilde B a r t h - SV Erlach

Seit 1970 und das sind seit 49 Jahren begann sie mit 23 Jahren ihre Karriere in der Küche des Sportheimes. Bei allen Heimspielen und viele von euch wissen, was das heißt, hilft sie bei ihrem Verein mit, dass die Gäste wohl fühlen. Schon vor dem Sportheimbau 1993 war sie im heutigen Gerätehäuschen dabei um die berühmten Bratwürste zu grillen, Essen zuzubereiten und auszugeben. Sie hat zahlreiche Kuchen gebacken, die Küche geputzt und sauber gehalten und hat sogar zeitweise die Trikots der Mannschaften gewaschen. Sie war immer da, wenn sie zusätzlich für Feste und Feiern gebraucht wurde und hat in den knapp 50 Jahren bei allen anfallenden Arbeiten nie nein gesagt. Ich kann ihrem Vereinsehrenamtsbeauftragten Elmar nur zustimmen: sie ist für den Verein unverzichtbar und wir sind für ihre Mitarbeit sehr dankbar. Diese tolle Leistung ist auch dem DFB in Frankfurt zu Ohren gekommen und hat für ihr Schaffen und Wirken die höchste Auszeichnen nach Rimpar geschickt. Ich gratuliere dem Sport-Verein Erlach zu seiner Perle und Frau Reinhilde Barth zu ihrem Oscar, dem Lebens-Oscar.

 

Hannes S t ö c k e r - SV Willanzheim

Er wurde 1966 Mitglied in seinem Verein und war gleich Mitinitiator bei der Gründung der ersten Jugendmannschaft, einer A-Jugend, damit er selbst mitspielen konnte und das bis 1991. Nicht nur auf dem Platz war er aktiv, sondern startete von 1973-77 seine Karriere als Kassenprüfer. Bereits mit 27 Jahren wählten ihn die Jahreshauptversammlung zum 2. Vorstand. 1985 erfolgte dann die Wahl an die Vereinsspitze zum 1. Vorstand. Nach sage und schreibe 37 Jahren gab er die Verantwortung 2017 in jüngere Hände. Seit 1973 und das sind 46 Jahre gehört er bis heute dem Hauptausschuss an. Seit 2009 ist er auch noch einer der Hauptverantwortlichen für den Wirtschaftsbetrieb. Unter seiner Führung hat der Verein eine enorme Entwicklung durchlaufen. Einer seiner wichtigsten Punkte war der Bau eines neuen Sportgeländes, um dann gleich anschließend die alte Sporthalle umzubauen, um dann den Ausbau des neuen Sportgeländes mit Kabinen, Duschen und Wintergarten voran zu treiben. Er war nicht nur bei der Planung aktiv und hatte vor allem die Finanzen im Griff, hat selbst tatkräftig angepackt und hunderte von Arbeitsstunden mit eingebracht Im Wirtschaftsausschuß kümmert er sich um die Terminvergabe der Räumlichkeiten für Veranstaltungen und macht die Abrechnungen. Er singt seit 1970 im Männerchor des Vereines und stand auch immer wieder als Spieler auf der Theaterbühne. Sein Verein ernannte ihn zum Ehrenvorstand. Der DFB bedankt sich für diese Treue und Einsatz mit dieser nicht käuflichen Uhr. À la bonheur für den Sport-Verein Willanzheim mit seinem Supertalent Herrn Hannes Stöcker.

 

Walter M e d i n g - Ochsenfurter FV

Im letzten Jahr erreichte mich ein E-Mail mit dem Inhalt: Supergau: mich hat ein Schlaganfall getroffen. Ich freue mich, dass es ihm nach harter persönlicher Mitarbeit heute wieder besser geht. Er startete seine Karriere 1986- 89 als Schriftführer und Pressewart. 1990 – 96 war er Schülerleiter und Trainer der F-Junioren. Von 1996-2001 1.Sportleiter und bis 2011 1. Bereichsleiter Sport. Dazu wurde er noch Bereichsleiter Bewirtung und vom 2004-2007 Gesamtjuniorenleiter. 2008 wurde er für 3 Jahre zum 1. Juniorenleiter gewählt. Als es 2012 zur Verschmelzung mit einem ehemaligen Gegner kam übernahm er 2012für 2 Jahre den 2. Bereichsleiter Sport und von 2014-17 1. Bereichsleiter Sport. Die Jugendmannschaften brachte sein Verein in die JFG Maindreieck Süd ein und er fungierte von 2011-13 als Personalkoordinator, weiter von 2013-15 als Schriftführer bis er dann von 2015 bis heute als deren Vorsitzender amtiert. Seine große Stärke war seine Medienstärke. So betreut er seit 1988 bis heute diverse Vereinszeitungen. Viele kennen den Lindhard-Kicker, SV72 Blitz und das Maininsel-Echo. In der Regionalliga wird er als BFV Spiel- und Medienbeauftragter eingesetzt. Er ist einer der wenigen Vereinsehrenamtsbeauftragter der ersten Stunde. Seit seiner Schulung 2002 nimmt er bis heute an allen möglichen Weiterbildungsmaßnahmen teil, unterstützt meine Arbeit durch regelmäßige Presseberichte und trat auch im letzten Jahr als Referent auf. Er erkannte frühzeitig die Silberne Raute als werbewirksame Aktion für den Verein und hat seit 2003 alle Stufen der Raute durchlaufen. Seine Krönung erfuhr er beim diesjährigen Jubiläum 100 Jahre Fußball in Ochsenfurt mit der Überreichung der Höchststufe Gütesiegel. Die Führung deiner Homepagen sind in Bayern unschlagbar, sei es in Aktualität und oder auch als historisches Nachschlagewerk. Das machst du einfach super. In all den Jahren habe ich ihn als fairen und kompetenten Sportkameraden kennengelernt. Ich habe den Antrag zu diesem Lebensoscar gerne zugestimmt und an den DFB weitergeleitet. Er hat den Fußballsport in Ochsenfurt stark mitgeprägt und ich kann heute nur sagen: Hut ab, was du in diesen 33 Jahren für den Fußball gegeben hast. Du hast immer deine Stimme erhoben und den Fingern auf die Probleme der Vereine gezeigt und auch sehr oft eine praktikable Lösung mit aufgezeigt. Im Ochsenfurter Gau bist du als langjähriger Schiedsrichter bestens bekannt. Deine großartigen Aktivitäten sind bis zum DFB nach Frankfurt gedrungen und mit dieser heutigen Ehrung soll dir ein heißes Vergeltsgott zurückgegeben werden. Ich gratuliere dem Ochsenfurter Fußball-Verein zu seinem Supermitarbeiter Herrn Walter Meding.

Fotos: Alexander Rauh

Von: S. Thomas