Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Das Heilige Grab in Geldersheim - Vertiefung der Dimensionen

04.04.2013

Geldersheim: Das ist eine Holzkonstruktion,die steht in Geldersheim in der St. Nikolauskirche,und wird genannt "das Heilige Grab".Vor dem Altar aufgebaut,neun Meter hoch,ähnlich einem Bühnenbild oder einem Scherenschnitt.Die jeweiligen Bildtafeln,in zarten Farben gemalt und eine Gruft,in der bis Ostersonntag der geschnitzte Holzjesus liegt,sind dem Ostergeschehen gewidmet. Engelsgestalten mit Palmzweigen sind zu sehen,die das Grab und die Auferstehungsszene flankieren,Kerzenleuchter,ein Wolkenhimmel,das Osterlamm.Am Ostersonntag wird ein zweidimensionaler Jesus per Flaschenzug im Hintergrund, in die Wolken gehievt.Ein Ereignis,die Kirche ist voll,sogar der Bayrische Rundfunk interessiert sich und auf Youtube gibt es ein Video wo der Pfarrer auch etwas dazu sagt.

 

In der Kirche werden Gäste von nah und fern unterwiesen von Frau Renate Zeisner,gelernte Gästeführerin und Oliver Brust,Vorstand des Vereins für Heimat-und Brauchtumspflege Geldersheim e.V. 1996 in der Geschichte dieses einmaligen Gebildes aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts.Solche Ensemble gibt es einige im Frankenland.z.B in Eyershausen, Weyersfeld, Langendorf oder Untertürheim.Sie erfahren eine Renaissance in den letzten Jahren,oftmals aufgestöbert,beim Renovieren von Kirchgadenanlagen.

 

Dieses hier in Geldersheim,voll intakt.Das Einzige,die Glaskugeln,die mit buntem Wasser gefüllt werden können und von der Hinterseite her mit Kerzen in früheren Zeiten illuminiert,fehlen.Ein bengalisches Feuer soll gezündet werden am Samstagabendgottesdienst,bei der Darstellung des österlichen Geschehens,das hebt die Dramaturgie.So war es angedacht,eine Modeeerscheinung der damaligen Zeit.Schon erstaunlich,daß dieses Ostergrab noch so gut erhalten ist.1998 wurde es erstmals der Öffentlichkeit in der Pfarrkirche zugänglich gemacht.Der Pfarrgemeinde und dem Heimatverein sei Dank,daß nun an Gepflogenheiten unserer Vorfahren erinnert wird und das Brauchtum eine Auffrischung erfährt.Alle Beteiligten haben natürlich kontrovers diskutiert darüber,wie zeitgemäß so etwas ist.Man muß jedoch darüber sagen,daß es die Aura des Besonderen hatte.Und es wird sicher nicht das letzte Mal sein,wo diese Kunst der Schreinerei als Huldigung an die damalige Frömmigkeit der einfachen Leute zu sehen sein wird,in Anbetracht dessen, daß wir alle sterblich sind.

Das Heilige Grab in Geldersheim

Von: TS