Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Die ESKAGE startet schwungvoll in ihre Prunksitzungen

28.02.2019

Flotte Tänze und pointenreiche Büttenreden


Schweinfurt (eva). "Mit Sicherheit Lustig und Vielfältig" lautet nicht nur das Sessionsmotto das Schweinfurter Prinzenpaares 2019, mit Sicherheit lustig und vielfältig ist auch das Sitzungsprogramm der ESKAGE, für deren aktiven am vergangenen Samstag der Starschuss fiel. Das viereinhalbstündige Programm der "Karnevalisten vom Mee" ist geprägt von schwungvollen Tänzen, pointenreichen Büttenreden und musikalischen Darbietungen die zum schunkeln und tanzen animieren. Zur Premierensitzung konnte ESKAGE-Präsident Horst Dinkel die Abordnungen der Schwarzen Elf, Dittelbrunner Marienbach Elf und der Rafelder Krautsköpf begrüßen. Präsident Dinkel als auch Prinz Engin I., der auch im Namen seiner Prinzessin Basak-Burcu I. sprach, wünschten den närrischen Gästen "ein Feuerwerk der guten Laune."

 

Mit einem schwungvollen Marschtanz der Junioren, trainiert von Nancy Steinert und Marie-Aline Körner starteten die Aktiven in einen langen Abend. Eine feste Größe in der Bütt ist Peter Halbig, alias "Till von Hamich". Dieselskandal, Bayernwahl, Horst Seehofers Rücktritte vom Rücktritt in seinem Rechenschaftsbericht rechnete er mit vielen großen und kleinen Verfehlungen in Bayern, Deutschland und der Welt ab. Als Botschafter der deutschen Sprache legte er letztlich ein Manifest für das Zigeunerschnitzel und den Negerkuss ab.

 

Eine Klasse für sich sind die "Röfi Schrenzer", die fürstliche Guggamusig aus Schaan in Lichtenstein. Nicht nur die Bühne, auch der Saal bebte bei ihren phantastischen Interpretationen von "Mama Mia" oder "Skandal im Sperrbezirk". Obwohl die Musiker völlig außer Atem waren, zwei Zugaben mussten sein und wäre es nach den Gästen gegangen, es hätten noch viele folgen dürfen. Abgelöst wurden die Vollblutmusiker/-innen vom "Stolz unserer Gesellschaft", so Horst Dinkel, der Jugendgarde. Die 13 Mädels, trainiert von Annika Kmetkova und Darleen Zilch. zeigten einen Marschtanz der Spitzenklasse. Veganerin trifft Fleischpflanzerl lautet das Motto des Sketch von Celine Danzer und Sina Siebeneichler. Egal in welche Richtung das Pendel ausschlug, ein veganes Helau wird sich wohl kaum durchsetzen.

 

Als Paradiesvögel, in bunten, farbenprächtigen Kostümen tanzten sich die Junioren mit ihrem Schautanz in die Herzen der Besucher. Diese brauchten im Anschluss viel Stehvermögen, den die Niederwerrner Dream Boys rockten mit ihrer legendären Play-Back-Show den Veranstaltungscenter. Der Marschtanz der Aktiven(Trainerin Annette Dinkel) leitete den zweiten Sitzungsteil ein. Als "Frau Isabella" gibt Stephan Hager sein Debüt in der Bütt. Die Irrungen und Wirrungen am Telefon beanspruchen die Lachmuskeln. Keinem leichten Thema hat sich die Teenager Spätlese, Trainerin Corinna Eberwein, verschrieben, nämlich der mörderischen Männergrippe. Welchen Qualen ein von tödlichen Viren umringter Ex-Prinz Thomas Horna ausgesetzt ist, ist einfach sehenswert.

 

Auch das Männerballett (Trainerinnen Isabell Engelhardt und Valeria Ilina) begeistert. Egal ob als Müllmänner oder Chippendales. Dazwischen bindet der "Rhöner Bub", Nico Rossmann, gekonnt das Publikum bei seinem Bühnensketch mit ein. Fetenhits, Stimmungsmusik, das sind die Markenzeichen der Lali Pops. Auch in diesem Jahr bringen Stefan Labus, Rainer Walter-Helk, Rainer Siebeneichler, Sabine und Karl-Heinz Schodorf den Saal zum kochen. Mit dem farbenprächtigen Schautanz "Avatar" der Aktivengarde endet eine fulminante Prunksitzung. Wer zum Faschingsendspurt eine Sitzung besuchen möchte, für die Sitzungen 1., 2. und 4. März gibt es bei Annette Dinkel, Telefon: 09721 46 91 79 noch einige Restkarten.


Von: PM/EV