Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Erster Kurs Integration in die Arbeitswelt (InidA) erfolgreich beendet

19.01.2017

Zehn der elf Teilnehmer haben ein Jobangebot erhalten


Kitzingen: Mit einer kleinen Feierstunde in der Geschäftsstelle der ProDocere GmbH in Kitzingen wurden die ersten Teilnehmer des Kurses Integration in die Arbeitswelt verabschiedet. Der Geschäftsführer der ProDocere GmbH Michael Kohlmann und der verantwortliche Projektleiter Dieter Hickmann zeigten sich stolz über den Erfolg des Kurses, denn zehn der elf Teilnehmer haben ein Jobangebot erhalten.

 

InidA bietet geflüchteten Menschen, die Deutschgrundkenntnisse besitzen und eine gute Bleibeperspektive haben, die Möglichkeit den richtigen Arbeitsplatz zu finden. Erklärtes Ziel ist es die Teilnehmer auf eine Tätigkeit, einen Beruf oder eine Ausbildung vorzubereiten. Hierzu werden sie sechs Monate lang intensiv auf die Arbeitswelt in Deutschland vorbereitet.

 

In den ersten drei Monaten heißt das: berufsbezogenes Deutsch büffeln und alle nötigen Informationen rund um die Rechte und Pflichten im Arbeitsumfeld, das Gesundheitswesen, Steuerklassen, Gesetze und Vorschriften, aber auch deutsche Verhaltensregeln etc. kennen lernen. Desweiteren trainieren sie für Bewerbung und Einstellungstests.

 

Viele der Asylsuchenden haben auf ihrer Flucht alles verloren, darum können die meisten keine Zeugnisse vorweisen oder Berufsabschlüsse belegen. Aus diesem Grund werden zu Beginn der Maßnahme verschiedene anerkannte Persönlichkeits- und Berufseignungstests vorgenommen. Sie dienen der Kompetenzfeststellung und analysieren das berufliche Potential, sowie die Interessen der Teilnehmenden. Die Auswertungen dieser Tests werden in einer Kompetenzmappe zusammengestellt, die u.a. für die Berwerbung von Bedeutung ist.

 

Ebenso erhalten Unternehmen, die an einem Praktikanten interessiert sind, Unterstützung. Das Ziel ist eine gute Übereinstimmung zwischen den Erwartungen des Unternehmens und den Fähigkeiten der Teilnehmenden. Ein Koordinator des Studienzentrums klärt zuerst, welche Anforderungen die Firma an einen potenziellen Arbeitnehmer stellt. Im weiteren Verlauf werden mit den Ausbildern der Betriebe mögliche Aufgabengebiete für die Praktikanten erschlossen und aufbereitet. Auch noch während der Praktika gibt es einen kontinuierlichen Austausch zwischen den betrieblichen Ausbildern und den Mitarbeitern von ProDocere.

 

Die zweite Hälfte des Lehrganges ist dann geprägt von der betrieblichen Erkundung. Auf jeweils drei Wochen Praktikum in einem Betrieb folgt eine Woche fachspezifischer Unterricht und Coaching. Insgesamt drei Praktika in mindestens zwei verschiedenen Firmen sind dabei vorgesehen, welche zum Ziel haben, die richtige Tätigkeit für die Teilnehmer zu finden. Andererseits können diese dort aber auch ihre Fähigkeiten und Motivation unter Beweis stellen u.a. durch das Führen eines Lerntagebuchs.

 

Durch die individuelle Betreuung der Teilnehmer, bei denen ihre Wünsche und Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen, sowie die Kompetenzmappe, die von den Arbeitgebern sehr geschätzt werden, ist es möglich, Arbeitssuchende und Arbeitgeber passgenau zu vermitteln. Dadurch konnte bei diesem Kurs eine Erfolgsquote von fast 100% erreicht

 

werden. Um dieses intensive und persönliche Coaching garantieren zu können, sind die Teilnehmerzahlen bei InidA eher klein gehalten. Zudem sind die Dozenten zum Teil selbst Immigranten und verstehen daher die Probleme der Teilnehmer sehr gut und können Unsicherheiten zwischen den Kulturen besser erklären, bzw aufklären.

 

Wir danken den Firmen die den erfolgreichen InidA Absolventen einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz zur Verfügung gestellt haben.

Reihe Hinten von links nach rechts: Leiter des Studienzentrums Dieter Hickman, Hadi Muhammadi, Riad Alawad, Jawad Wazin, Natalia Sherstobitova, und Said Hossaini Vorne von links: Ajmal Amiri, Denys Sergiiev, Eisa Rahimi, Ibrahim Hasan Shauwkat, Ahmad Almorhej, Natalya Sjerowa und Assistentin der Geschäftsführung Jennifer Doelfs (ProDocere GmbH) Vorne kniend: Lernbegleiter Yazan Arbi Katbi (Foto: Monika Denninger)

Von: SIGGI/MD