Soziale Netzwerke

  

Anzeige

FC Schweinfurt 05 schlägt sich achtbar im DFB - Pokalhit

26.10.2017

Fußball-DFB-Pokal - Hauptrunde 2 FC Schweinfurt 05 – Eintracht Frankfurt 0:4 (0:1)


Schweinfurt: Feiertag in Schweinfurt und volles Haus im Willy - Sachs - Stadion beim DFB - Pokalhit gegen den Erstligisten Eintracht Fankfurt. Bereits 2 Stunden vor der Begegung strömten die Fans in die ausverkaufte Schweinfurter Arena unter ihnen gut 3000 Eintracht - Fans. Je näher der Spielbeginn heranrückte um so größer war die Spannung und der Nervenkitzel auf den Rängen zu spüren. Bei heiterer und freundlicher Atmosphäre betraten die Team´s den Rasen und wurden jeweils sehr euphorisch, aber auch herzlich von ihren Fans und dem erwartungsfrohen Publikum empfangen.

 

Die Partie begann mit stürmischen Angriffen der Eintracht aus Frankfurt was ja auch von dem Favoriten zu erwarten war. Die Schnüdel beobachteten das Geschehen zunächst um dann jedoch nach und nach einige Überraschungskonter zu starten. Schweinfurt spielte nach einer Abtastphase ohne großen Respekt frech auf was, den eigenen Fans sehr gefiel und zu Beifall und den üblichen Gesängen anregte. Auch die Fans aus Frankfurt standen dem in nichts nach und zeigten großes Kino. Es entwickelte sich ein rasanter Pokalfight mit fairem Schlagabtausch geleitet vom souveränen SR Arne Aarnik samt Team. Dann setzte die Eintracht eine erste Duftmarke und ging durch Sebastien Haller mit 0:1 (14.) in Führung. Dies schockte die Schnüdel keineswegs, denn was hatte man als Außenseiter gegen Profis wie Prince - Boateng & Co groß zu verlieren. Die Eintracht zog nach wie vor ihr Spiel auf und bescherte Schweinfurt zunehmend erhebliche Abwehrarbeit. Die Schnüdel befreiten sich immer wieder geschickt aus der Frankfurter Umklammerung und versuchten sich im Konterspiel. So endete die 1. Halbzeit mit einem respektablen Ergebnis für den Außenseiter Schweinfurt. In der Halbzeitpause zeigten die Spieler/Trainerlegende Dragoslav Stepanovic ( Eintracht Frankfurt ) und einige Spielerfrauen ( FC Schweinfurt 05 ) ihr Können am Bierkasten - Schußwettbewerb.

 

Von ihren Trainern Niko Kovac und Gerd Klaus entspechend instruiert gingen beiden Team`s in die 2. Hälfte der spannenden Partie. Auch die Fans nahmen nach entspechender Stärkung in der Pause wieder Fahrt auf und zauberten eine heiter fröhliche Kulisse ins weite Rund des Willy - Sachs - Stadion`s. Frankfurt machte weiter gewaltig Druck doch die Abwehr um Lukas Billick und Keeper Alexander Eiban stand gänzend. Schweinfurt wollte nun endlich sein Erfolgserlebnis und startete mutige Attacken gen Frankfurter Hälfte. Mit schönen Kombinationen und schnellem Paßspiel versuchte Schweinfurt die hellwachen Adler um Torhüter Lukas Hradecky zu überlisten, doch die Profis aus Frankfurt standen noch ziemlich sicher. Dann ein Konter aus der Tiefe des Raumes, jetzt stand  Marius Willsch (49.) plötzlich alleine vor Torhüter Hradecky und hätte zum Pokalhelden werden können, doch wahrscheinlich bekam er weiche Knie und schob die Kugel am Frankfurter Gehäuse vorbei.

 

Neun Minuten später verlor der dribbelnde Lukas Billick den Ball an Sebastien Haller und es stand 0:2 (58.) für die Eintracht. Das war der Knackpunkt in der echt fairen Begegnung, nun war die Luft draußen. Frankfurt kontollierte das Spiel und erhöhte das Ergebnis auf 0:3 Marius Wolf (63.), 0:4 Danny Blum (85.). So endete ein grandioser Pokalabend im Willy - Sachs - Stadion und die Grün - Weißen und ihre treuen Schweinfurter Fans verließen trotz der Niederlage erhobenen Hauptes die Spielstätte.

 

Fußball-DFB-Pokal Hauptrunde 2   FC Schweinfurt 05 – Eintracht Frankfurt 0:4 (0:1)

 

Schweinfurt: Eiban – Messingschlager, Strohmaier, Billick, Paul (77. Janz) – Kracun, Fery – Willsch, Jelisic (56. Pieper), Krautschneider – Jabiri (74. Schlicht)

 

Frankfurt: Hradecky – Falette, Russ, Salcedo – Willems, Wolf (67. Medojevic) – Boateng, de Guzman – Barkok (46. Stendera) – Jovic, Haller (81. Blum)

 

Schiedsrichter: Arne Aarnik
Tore: 0:1 Haller (14.), 0:2 Haller (58.), 0:3 Wolf (63.), 0:4 Blum (85.)
Gelbe Karten: Strohmaier – Salcedo, Willems
Zuschauer: 15.060


Von: PM