Soziale Netzwerke

  

Anzeige

FREIE WÄHLER nominieren Bundestagskandidaten

11.04.2013

Pfarrer Jochen Keßler-Rosa einstimmig gewählt


Gerolzhofen: Die Freien Wähler setzen auf Erfahrung. Die Wählervereinigungen Schweinfurt und Kitzingen haben in ihrer Mitgliederversammlung am Dienstag in der Stadthalle Gerolzhofen den 57-jährigen Jochen Keßler-Rosa aus Schweinfurt zum Direktkandidaten für den Bundestag im Wahlkreis 250 gekürt. 21 stimmberechtigte Mitglieder waren erschienen, um über den Direktkandidaten abzustimmen.

 

Die stellvertretende Bezirksvorsitzende und Landrätin Tamara Bischof verwies zu Beginn in Ihrem Grußwort auf die gestiegenen Anforderungen an die Politik, die eine alleinige Ausrichtung der FREIEN WÄHLER auf die Kommunen nicht mehr genügen würden. Bestes Beispiel dafür wäre die negative Entwicklung beim Automobilzulieferer FEHRER, die gemeinsame Kraftanstrengungen zwischen Kommunal-, Landes-, und Bundespolitik erforderten, um zumindest teilweise Arbeitsplätze in der Region zu erhalten.

 

In seiner anschließenden Bewerbungsrede erklärte der Schweinfurter Keßler-Rosa, dass er sich vor allem auf vier Themengebiete bei seiner Bundestagsarbeit konzentrieren möchte. An oberster Stelle nannte er dabei die Soziale Gesundheitspolitik, vor allem in Bezug auf die demographische Entwicklung und die pflegerische Versorgung im ländlichen Raum. Er trat weiter für eine dezentralisierte Wirtschaftspolitik ein, die mit gezielter Förderung auch außerhalb der Ballungsräume Anreize für die Menschen schaffen müsse. "Es ist unfassbar, wie viel über Demographie geredet wird und wie wenig Konsequenzen die Politik bisher daraus zieht", so Keßler-Rosa.

 

Zur Person Jochen Keßler-Rosa: Der Bundestagskandidat der FREIEN WÄHLER im Wahlkreis Schweinfurt Kitzingen ist 57 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Schweinfurt. Seit 1992 ist er zunächst als Geschäftsführer und seit 2004 als Vorstand des Diakonischen Werkes Schweinfurt für die Region Main-Rhön zuständig. Von 1996 bis 2002 gehörte er dem Schweinfurter Stadtrat für die CSU an, seit 2008 ist er Bezirksrat, nach seinem CSU-Parteiaustritt 2010 als parteiloses Mitglied. Keßler-Rosa kandidiert außerdem für die FREIEN WÄHLER bei der nächsten Bezirkstagswahl.


Von: PM