Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Leckere Kartoffelsuppe, gutes Geld

03.03.2017

400 Euro für eine Tischtennisplatte


Im September 2015 wurde die Idee geboren: Im Rahmen des Kitzinger Weinherbstes verteilt der AWO –Kreisverband auf dem Kitzinger Marktplatz selbstgekochte Kartoffelsuppe. Zubereitet wird die Suppe in der Küche des Wilhelm-Hoegner-Hauses und dann zum Marktplatz gefahren. Dort wird sie an die Gäste verteilt. Es darf gespendet werden. Während der Erlös aus dem Jahr 2015 den geflüchteten Menschen im Landkreis zu Gute kam, fließt der Erlös aus dem Jahr 2016 in die Eingliederungshilfe des Wilhelm-Hoegner-Hauses. „Wir hatten knapp 300 Euro eingenommen und vom Kreisverband aus auf 400 Euro aufgestockt“, berichtet Özlem Aksu, Kreiskassiererin. Nun kann eine Tischtennisplatte kann gekauft werden. „Wir werden an dieser Aktion festhalten und im Vorstand entscheiden, wer dieses Jahr unterstützt wird.“, erklärt der Kreisvorsitzende Gerald Möhrlein. „Der Suppenstand ist schon bei der Stadt angemeldet“, weiß Astrid Glos, AWO-Vorstandsmitglied.

Personen auf dem Foto v.l.n. r.: Udo Aust, Leiter Behindertenhilfe Wilhelm-Hoegner-Haus, Özlem Aksu, Kassiererin AWO-Kreisverband Kitzingen, Ute Kiehn-Einloft, Sozialpädagogin Behindertenhilfe Wilhelm-Hoegner-Haus, George Figueredo, Bewohner Wilhelm-Hoegner-Haus, Astrid Glos, Schriftführerin AWO-Kreisverband Kitzingen, Gerald Möhrlein, AWO-Kreisvorsitzender, Sybille Schmitz-Rügamer, Einrichtungsleitung Wilhelm-Hoegner-Haus. Foto: AWO

Von: SIGGI/GM