Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Maifest der Bayernpartei ein schöner Erfolg

31.05.2019

A Vaddädooch wia anno dazumol


Unter dem Motto A Vaddädooch wia anno dazumol stand in diesem Jahr das traditionelle Maifest der Bayernpartei im Festzelt auf dem Kleintierzüchterareal in Kitzingen.

 

In seiner Begrüßung zeigte sich Kreisvorsitzender Sascha Kecke angenehm überrascht über den großen Besucherandrang welcher dafür sorgte, dass das Festzelt schon vor der Eröffnung fast restlos besetzt war, einige der Gäste mussten sogar im Freien sitzen. Sascha Kecke wertete dies als Zeichen und Ansporn für die kommenden Kommunalwahlen „ ich denke die Bevölkerung weiß inzwischen dass von unseren Stadtrat Uwe Hartmann eine grundsolide Kommunalpolitik gemacht wird, dafür wollen wir unseren Uwe auch einmal als Kreisverband danken.“

 

Die Festrede hielt dann Uwe Hartmann, Stadt- und Kreisrat von Kitzingen und Landesgeschäftsführer der Bayernpartei selbst, ohne Manuskript referierte er über Brauchtum und Traditionen. „ Wer über dieses Thema referiert, der muss schon aufpassen das er heutzutage nicht gleich in die rechte Ecke gestellt wird, so Hartmann, aber meine Einstellung und die dieses Kreisverbandes dürfte ja hinlänglich bekannt sein, und dennoch ist es gar nicht zum Einsehen, wenn auf Kindergartenfeste auf das Bratwurstgrillen verzichtet werden soll, der Martinsumzug oder Weihnachtsmärkte einen neuen Namen bekommen sollen nur aus Rücksicht auf Neubürger anderen Glaubens. Wir verlangen ja auch nicht, dass beispielsweise der Ramadan umbenannt wird, so der Ortsvorsitzende von Kitzingen.

 

Auch auf das Thema der vermeintlichen Belästigungen, meist sind es ja Zugereiste welche sich beschweren, ging Hartmann ein, der Hahnenschrei und der Geruch von Schweinen und Kühen, und auch das fahren von Traktoren und anderen Arbeitsgeräten frühmorgens und spätabends gehört zum Dorfleben dazu, dessen müssen sich diejenigen bewusst sein, welche wegen des vermeintlichen Flairs von Dörfern aus der Stadt hinzuziehen, wenn diese solche Sachen als störend empfinden und sie auch am traditionellen Kirchenläuten Anstoß nehmen, dann ist es besser sie ziehen wieder zurück, bevor sie durch Klagen das ganze bis dahin intakte Dorfleben durcheinander bringen.

 

Im Anschluss an die beiden Bayernpartei Rednern, ließen ssich die etwa 120 Gäste vom Küchenteam des Kleintierzuchtvereins mit Schäufele und Bratwürsten, sowie Kaffee und Kuchen bis in die frühen Abendstunden verwöhnen. 

Sascha Kecke, Kreisvorsitzender – Bildquelle Uwe Hartmann

Von: S. Thomas/U. Hartmann