Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Parteitag der unterfränkischen SPD

07.11.2013

Ralf Hofmann steht für weitere zwei Jahre an der Spitze


Kolitzheim

Neben der Verabschiedung des  MdB a. D. Frank Hofmann (eigener Bericht) waren die Neuwahlen ein weiteres Highlight beim Parteitag der unterfränkischen Sozialdemokraten. Mit großer Mehrheit (95%) wurde Ralf Hofmann im Amt bestätigt und steht weitere zwei Jahre an der Spitze der SPD im Bezirk Unterfranken. Im zur Seite stehen Astrid Glos (KV KT), Jochen Kraft (KV SW-Land) und Peter Steinmüller (KV SW-Stadt). Die Kitzinger Oberbürgermeisterkandidatin war die Schriftführerin des UB und Manuel Ehni bekam nun das 100%ige Vertrauen der Delegierten für dieses Amt. Für Kraft stellte sich Peter Hätterich als Kassier zur Verfügung. Peter Steinmüller ist neu in diesem Gremium. Beisitzer: Klaus Hofmann, Johannes Petersen, Katharina Räth, Ursula Guggenbichler, Gabriela Traphan, Elvira Kahnt. AsF-Vertreterin: Angelika Fuchs, AfA-Vertreter: Markus Hümpfer, Juso-Vertreter: David Ruß, 60plus-Vertreter: Rainer Rummert Revisoren: Wolf-Dietrich Lang, Harald Schesink, Werner Brüggemann.

Gewählt wurden auch die Delegierten zum Bezirksparteitag und Landesparteitag.

Bezirksparteitag:Ralf Hofmann, Merietta Eder, Isabella Walter, Klaus Hofmann, Uschi Guggenbichler, Manuel Ehni, Markus Hümpfer, Maria Söllner, Johannes Petersen, Kathi Petersen, Jochen Kraft, Katharina Räth, Karl Rosentritt, Elisabeth Bieber, Eva-Maria Deppisch, Thea Kupfer, Kerstin Westphal, Jochen Luckert, Werner Hundt

Landesparteitag:Marietta Eder, Ralf Hofmann, Isabella Walter, Heinz Galuschka, Maria Söllner, Klaus Hofmann, Markus Hümpfer

Ralf Hofmann wollte in seinem Bericht nicht zu sehr nach hinten schauen, sondern es sollte mehr eine Vorschau, ein Werben und eine Bewerbung geben. "Ich bin nicht in die politische Arena um mich, nach einem anstengenden und einem mit etwas Abstand und unter objektiver Betrachtung durchaus erfolgreichen Wahlkampf, wieder in die Büsche zu schlagen. Ich möchte weiter Verantwortung übernehmen, wenn ihr das möchtet und ich euer Vertrauen bekomme."

 

Hofmann riss nochmal die vergangene Wahl an, in der nach seiner Sicht einiges erreicht wurde, aber sicher nicht alles optimal verlaufen ist. Für ihn war es richtig, mit einem Siegesanspruch in den Wahlkampf zu ziehen. Auch nach dem nüchternen Ergebnis bleibt Hofmann bei der Meinung, dass eine Volkspartei immer einen Mehrheitsanspruch formulieren sollte. Bei seinen Terminen durch die beiden Landkreise erkannte Hofmann, dass seine Partei nur bedingt kampagnenfähig war. "Wenn wir nichts unternehmen, wird aus bedingt ein nicht mehr." Der Vorsitzende macht das Problem nur zum Teil an der demografischen Entwicklung, die das operative Geschäft in den Ortsvereinen auf immer weniger Schultern verteilt, fest. Er sieht auch eine organisatorische und inhaltliche Verkrustung, die zur demografischen Entwicklung in den Gliederungen führt.

 

Hofmann möchte den Unterbezirk weg von einer reinen Verwaltungseinheit bringen. Er sollte Förderer und aktive Schnittstelle zwischen den Ortsvereinen und den Kreisverbänden sein. Er sieht den Unterbezirk als Netzverknüpfer für die SPD Schweinfurt/Kitzingen. "Aber auch das sollte klar sein: das geht nicht von gleich auf nachher. Wir benötigen einen langen Atem und Geduld. Wir müssen wissen, wo wir stehen, müssen wissen, wo wir hinwollen. Den Weg dazwischen kennen wir noch nicht. Da kann es auch sein, dass wir mal stolpern oder eins auf die Mütze bekommen. Aber ich möchte keinen Unterbezirk, der jammert, sondern einen Unterbezirk, der anpackt, voranmacht."

 

Weitere Berichte vom Kassier, den Revisoren, den Arbeitsgemeinschaften AsF, AfA, Juso und 60plus folgten.

 

Eine Resolution von Dr. Herbert Wiener (OV SW-Bergl/Oberndorf) zum Thema: "Errichtung eines 800 - 1.000 MW-Gasturbinen-Reservekraftwerk in Schweinfurt durch PQ-Energy" wurde nach kurzer Diskussion und einigen Änderungen von den Delegierten abgesegnet.

Die neue Vorstandschaft der unterfränkischen SPD: vorne: Astrid Glos (Stellvertreterin), Ralf Hofmann (Vorsitzender), Peter Steinmüller (Stellvertreter) hinten: Jochen Kraft (Stellvertreter), Manuel Ehni (Schriftführer. Es fehlt: Peter Härterich (Kassier)

Von: SIGGI