Soziale Netzwerke

  

Anzeige

„Pflege am Boden“ in Berlin

20.03.2015

Delegation der Protestbewegung zu Gast beim Pflegebeauftragten der Bundesregierung


Vergangenen Dienstag trafen acht Vertreter der Protestbewegung „Pflege am Boden“ den Pflegebeauftragten der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Mit dabei war auch das Mitglied des Würzburger Ablegers der Gruppe, Thomas Möller. Das Treffen fand auf Initiative von „Pflege am Boden“ Straubing sowie des dortigen Bundestagsabgeordneten Alois Rainer (CSU) statt. Ebenfalls anwesend war MdB Emmi Zeulner (CSU). In der eineinhalbstündigen, kontroversen Diskussion wurde über drängende Fragen im Pflegesektor, vor allem die mangelhafte Ausstattung mit Personal, diskutiert. Angesprochen wurden von „Pflege am Boden“ auch die für Patient und Krankenhaus negativen Auswirkungen der sogenannten Fallpauschalen. Man kritisierte eine zunehmende Ökonomisierung der Pflege und des Krankenhaussystems insgesamt. Der Schulsprecher der Diakonie-Pflegeschulen Osnabrück verdeutlichte außerdem die prekäre Situation der Auszubildenden. Viele von ihnen seien bereits am Ende der Ausbildung an der Grenze ihrer Belastungsfähigkeit. Abschließend überreichte man dem Staatssekretär die sogenannte „Pflegebibel“, ein Standardnachschlagewerk für Pflegeberufe.

 

„Pflege am Boden“ ist eine bundesweite, unabhängige Protestbewegung, die seit rund zwei Jahren auf Missstände im Pflegesystem aufmerksam macht. Einmal im Monat, immer am zweiten Samstag, legen sich Pflegende, Angehörige, Patienten und Unterstützer mittlerweile in über 70 Städten für zehn Minuten auf die Erde. Dies ist ein Symbol für die Zustände und die Belastungen, denen alle Beteiligten im Pflegebereich ausgesetzt sind. Unter anderem geht es um Personalmangel, Arbeitsverdichtung und fehlende Wertschätzung des Berufsstandes.

 

Die nächste Protestaktion in Würzburg findet am Samstag, 11. April 2015, zwischen 5 vor 12 und 5 nach 12 statt. Der genaue Ort ist der Presse, der Internet-Seite www.pflege-am-boden.de oder Facebook zu entnehmen.

Fotos: Yusuf Beyazit

Von: SIGGI