Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Polizeiberichte vom 1.02.2016

01.02.2016

Pressebericht der Polizeiinspektion Kitzingen vom 01.02.2016

 

Verkehrsgeschehen

Am Sonntag ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Kitzingen zwei Verkehrsunfälle.

Fahranfänger verursacht hohen Schaden

Dettelbach, Lkr. Kitzingen - Am Sonntagnachmittag, gegen 15:40 Uhr, befuhr ein 18-jähriger Student den Mainfrankenpark. An der Einmündung zur Bundesstraße 22 wollte er nach links einbiegen. Am Stoppschild hielt der Mini-Cooper-Fahrer noch an und schaute sich um. Als er wieder anfuhr stieß er mit einem aus Richtung Würzburg kommenden Peugeot zusammen. Die 52-jährige Fahrerin konnte nicht mehr ausweichen. Beide Verkehrsteilnehmer blieben unverletzt. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden von etwa 10.000 Euro.

 

Geparkte Fahrzeuge gerammt

Kitzingen, Lkr. Kitzingen - Am Sonntagfrüh, gegen 05:45 Uhr, befuhr eine 37-jährige Krankenschwester mit ihrem VW Golf die Ernst-Reuter-Straße. Aus Unachtsamkeit kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen geparkten VW Golf. Durch die Aufprallwucht wurde der Pkw auf einen weiteren geparkten Pkw geschoben. An den beteiligten Fahrzeugen entstanden Schäden von etwa 7000 Euro.

 

Diebstahl

Pkw-Aufbruch am Pendlerparkplatz

Iphofen, Lkr. Kitzingen - Am Samstagmorgen parkte eine Landkreisbewohnerin um 09:30 Uhr ihren Opel Astra <auf dem Pendlerparkplatz am Bahnhof. Als sie gegen 18:00 Uhr zu ihrem Fahrzeug zurückkam, bemerkte sie eine eingeschlagene Fensterscheibe. Die verständigte Polizei führte daraufhin die Spurensicherung durch. Offensichtlich hatte es der Täter auf das in der Mittelkonsole befindliche Kleingeld abgesehen.

Hinweise zur Täterermittlung bei den ungeklärten Fällen erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0

 

 

 

 

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 01.02.2016 - Bereich Mainfranken

Bürotüre aufgehebelt - Bargeld und Kaffeemarken entwendet - Kripo nimmt Hinweise entgegen

WÜRZBURG / INNENSTADT. In der Zeit zwischen Freitagnachmittag und Sonntagnachmittag ist ein Unbekannter in Büros einer Einrichtung der Diözese Würzburg eingebrochen. Die Kripo Würzburg ermittelt und hofft jetzt auch auf sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Zwischen Freitag, 14:00 Uhr, und Sonntag, 14:30 Uhr, hatte sich der Unbekannte auf bislang noch nicht geklärte Art und Weise Zutritt zu dem Komplex in der Ottostraße verschafft. Im ersten Obergeschoß hebelte der Täter eine Bürotür auf und durchsuchte Möbel nach Brauchbarem. Mit Bargeld und Kaffeemarken im Gesamtwert von mehreren hundert Euro türmte der Einbrecher unerkannt.

Die Kriminalpolizei Würzburg führt die Ermittlungen und hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise. Wer Verdächtiges wahrgenommen hat, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg Land vom 01.02.2016

Zeugen für Unfall gesuchtReichenberg, Lkr, Wü - Am Sonntag kam es auf der B19, an der derzeit abgeschalteten Lichtzeichenanlage Klingholz, aus bisher ungeklärter Ursache zu einem schweren Verkehrsunfall.

Gegen 17.15 Uhr kam der Fahrer eines Audi A6 nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ohne eine fremde Beteiligung von der Fahrbahn ab und streifte einen Mast der Ampelanlage. Das Fahrzeug wurde hierbei völlig zerstört. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wird auf 45000 Euro geschätzt. Der 37-jährige Fahrzeugführer und seine acht und elf Jahre alten Kinder mussten aufgrund schwerer Verletzungen mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die freiwilligen Feuerwehren Geroldshausen, Albertshausen und die Straßenmeisterei Ochsenfurt übernahmen während der Unfallaufnahme dieReinigung der Fahrbahn und die erforderlichen Verkehrsregelungsmaßnamen.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Land bittet Zeugen des Unfalls sich unter Tel.
0931/457-1630, zu melden.
Dienststellenleiter:Remelka Erster Polizeihauptkommissar

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 01.02.2016

Aus dem Stadtgebiet

Zwei Autos mutwillig verkratzt

Jeweils einen rund eine Meter langen Kratzer machte ein Unbekannter in zwei Autos in der Walther-von-der-Vogelweide-Straße. Derzeit liegen noch keine Hinweise auf den Täter vor. Als Tatzeitraum kommt die Nacht von Freitag auf den Samstag in Frage.

Am Freitagabend stellte der Benutzer eines schwarzen Audi A 5 sein Fahrzeug auf dem Garagenvorplatz der Hausnummern 32 bis 38 ab. Als er am Samstagvormittag zu seinem Wagen zurückkam erkannte er sofort einen Kratzer im Heckbereich seines Autos.

Als der Geschädigte am darauffolgenden Sonntagvormittag am schwarzen Audi A 6 seines Nachbarn vorbei ging, fiel ihm auf, dass dieses Auto ebenfalls einen Kratzer im Heckbereich hatte. Dieser Wagen war zur Tatzeit neben seinem Auto gestanden.

Er ist nun davon auszugehen, dass der Unbekannte in der Nacht von Freitag auf Samstag mutwillig die beiden Sachbeschädigungen ausgeführt hat.Die Schadenshöhe dürfte bei rund 300 Euro je Audi liegen.

Etwaige Täterhinweise nimmt die Polizeiinspektion entgegen.

 

 

Weiteres Auto beschädigt

Bereits mit dem Pressebericht vom Samstag wurde mitgeteilt, dass ein Unbekannter auf dem Pendlerparkplatz in der Gartenstadt, im Bereich der Straße "An der Pfanne"/Galgenleite, an einem Auto alle vier Reifen platt gestochen hat. In der Nacht von Samstag zum Sonntag kam es jetzt zu einer neuerlichen mutwilligen Beschädigung an derselben Tatörtlichkeit, dieses Mal aber an einem anderen Fahrzeug.  Ein Unbekannter hat in diesem Fall massiv gegen den vorderen linken Kotflügel eines schwarzen Audi A 4 getreten oder geschlagen und so eine tiefe Delle verursacht. Ob es sich um den gleichen Täter wie bei den platt gestochenen Reifen handelt, ist derzeit noch nicht bekannt, Die nun fälligen Reparaturkosten werden vom Autobesitzer auf 800 Euro veranschlagt.

Auch in diesen Fällen ist die Polizei auf etwaige Zeugenhinweise angewiesen, um dem oder den Tätern auf die Spur zu kommen.

 

Ein weiterer Fall von Sachbeschädigung eines Kraftfahrzeugs

Auch vom Stadtteil Deutschhof wird eine Sachbeschädigung an einem Fahrzeug gemeldet. Hier kann die Tatzeit aber nicht näher eingegrenzt werden und liegt in der Woche zwischen den Samstagen, 23. und 30. Januar. Das beschädigte Fahrzeug, ein schwarzer 3er BMW, parkte in diesem Zeitraum vor der Ebersbergstraße 16 bis 18.  Ein Unbekannter hat höchstwahrscheinlich mit einem Fuß gegen die Fahrertür getreten und eine tiefe Eindellung damit verursacht.Die Schadensschätzung beläuft sich auf 200 Euro.

 

Vierter Fall einer mutwilligen Sachbeschädigung an einem Auto

Mutwillige Beschädigungen an Autos und scheinbar kein Ende.

Vom Stadtteil Deutschhof wurde am Sonntagabend noch ein aktueller Fall gemeldet.Die Tatzeit kann hier ziemlich genau eingegrenzt werden und liegt in der Zeit zwischen 19.30 und 21 Uhr. Gegenüber der Hausnummer 58 stellte die Eigentümerin eines silbernen VW Polo ihr Fahrzeug am Sonntagnachmittag ab.Gegen 19.30 Uhr kam eine Nachbarin noch am Auto vorbei und konnte keinen Schaden daran feststellen. Als dieselbe Person um 21 Uhr nochmals am Polo vorbeilief, bemerkte sie zunächst daneben auf dem Gehweg liegende Glasscherben. Als sie daraufhin den Polo näher in Augenschein nahm, sah sie, dass die rechte hintere Seitenscheibe eingeschlagen war. Entweder liegt in diesem Fall jetzt ein neuerlicher Fall von Vandalismus vor, oder aber die Spaziergängerin hat den Täter bei seinem Versuch, in das Auto einzubrechen, gestört und der hat sich dann unerkannt davon gemacht. Die Höhe des Schadens wird in diesem Fall mit 500 Euro angegeben.

 

Rückstände von Kräutermischungen gefunden - Verfahren eingeleitet

Nachdem am Sonntagnachmittag, ausgehend in einem anderen Betäubungsmittelverfahren, Hinweise erlangt werden konnten, dass ein 30-jähriger Schweinfurter dem Betäubungsmittelgesetz nach unterliegende sogenannte Kräutermischungen daheim gebunkert haben soll, ging die Polizei der Sache auf den Grund und wurden bei ihm auch fündig. Daraufhin wurde ein Verfahren wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz gegen den Beschuldigten eingeleitet. Im Rahmen der Ermittlungen im anderen Verfahren ergaben sich Anhaltspunkte, dass in einer Wohnung in der Innenstadt gelegentliche Treffs mit einer "Verköstigung" von Kräutermischungen stattfinden sollen. Auch soll der Betreffende diverses "Material" immer auf Vorrat zu Hause haben. Die gesammelten Erkenntnisse wurden sodann an die Staatsanwaltschaft herangetragen. Daraufhin ordnete ein Amtsrichter die Wohnungsdurchsuchung an. Sie wurde gleich im Anschluss daran mit einem positiven Ergebnis durchgeführt. So konnten insgesamt 31 Kräutermischungstütchen mit Rückständen diverser verbotener Substanzen beschlagnahmt werden. Laut Angaben des anwesenden Beschuldigten, der übrigens kein Unbekannter bei der Polizei ist, will er "das Zeug" über das Internet gekauft haben.

 

Trickbetrug - Unbekannter "erleichtert" freundliche Bedienung um 150 Euro

Unter dem bekannten Vorwand des Geldwechselns hat am Sonntagabend ein Unbekannter einer freundlichen und zuvorkommenden Bedienung in der Innenstadt 150 Euro gestohlen.

 

Die Polizei ermittelt jetzt wegen Trickbetrugs.

Gegen 21 Uhr erschien der Mann in einem Cafe am Jägersbrunnen. Er gab vor, zwei 50-Euro-Scheine in 20-Euro-Scheine gewechselt haben zu wollen. Nach einigen Nachfragen ging die Bedienung darauf ein. Nach diesem Wechselvorgang wollte er jetzt auf einmal doch alles in 10-Euro-Scheinen haben und gab die 20-Euro-Noten wieder zurück. Nach einigem Hin und Her, wobei er auch einmal ganz frech in den Bedienungsgeldbeutel griff und seine beiden 50-Euro-Scheine selbst daraus entnahm, verließ er das Cafe wieder. Die Angestellte war sich zunächst sicher, dass alles in Ordnung war. Nach kurzer Zeit kamen ihr aber dann doch Bedenken und nach einem Kassensturz bekam sie die Quittung:Ihre Freundlichkeit hatte sie nun um 150 Euro gebracht. Beim Griff in ihre Börse hat der Betrüger nicht nur seine zwei Scheine herausgezogen, sondern gleich noch drei weitere 50-Euro-Scheine dazu.

 

Beschreibung des Täters:

Männlich, zirka 45 Jahre alt, 1,60 Meter groß und kräftig, mit stark hervortretendem Bauch, kurze schwarze Haare, Oberlippenbart, dunkler südländischer Teint

 

Verkehrsgeschehen:

Innerhalb kurzer Zeit zweimal betrunken auf dem Fahrrad erwischt worden- zwei Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Innerhalb 100 Minuten ist ein Fahrradfahrer am Sonntagmorgen gleich zwei Mal unter Alkoholeinfluss auf seinem Drahtesel erwischt worden. Die Folge ist jetzt, dass zwei Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr gegen ihn anhängig sind. Es begann damit, dass wenige Minuten nach 6 Uhr eine Streifenwagenbesatzung auf einen vorausfahrenden Radfahrer in der Niederwerrner Straße aufschloss. Weil der in ziemlichen Schlangenlinien unterwegs war, wurde er sogleich zu einer Kontrolle angehalten. Beim Absteigen von seinem Gefährt konnte sich der 24-Jährige kaum auf den Beinen halten. Ein Handalkomattest bestätigte die hohe Alkoholisierung, der Beschuldigte pustete 2,12 Promille ins Gerät.Daraufhin wurde auf Wunsch des 24-Jährigen ein Bekannter verständigt, der sich des Fahrrades annahm. Der Betrunkene selbst musste den Beamten zur Dienststelle folgen, wo ein Arzt eine Blutentnahme wegen Trunkenheit im Verkehr durchführte. Nach einer eindringlichen Belehrung, erst bei vollständiger Nüchternheit wieder sein Fahrrad zu besteigen, wurde er entlassen.

 

Rund 100 Minuten später war dieselbe Streifenwagenbesatzung, dieses Mal im Bereich des Kasernenweges, unterwegs. Hier wollten sie ihren Augen kaum trauen, denn der erst vor kurzem entlassene Beschuldigte kam ihnen in immer noch sehr unsicherer Weise wieder mit seinem Fahrrad entgegen. Nach einer erneuten Anhaltung erreichte er jetzt 1,64 Promille bei einem weiteren Test. Auch der lag über dem vom Gesetzgeber erlaubten Grenzwert für Fahrradfahrer, der bei 1,60 Promille liegt. Es folgte eine neuerliche Blutentnahme durch einen Arzt in der Dienststelle und die Einleitung eines weiteren Verfahrens wegen Trunkenheit im Verkehr. Dieses Mal verblieb der Schlüssel für das Fahrradschloss aber bei den Beamten. Bei Nüchternheit kann ihn der Beschuldigte wieder abholen.

 

Aus dem Landkreis

Garagentor absichtlich verkratzt

Schonungen

Wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt ermittelt ein Polizeibeamter derzeit in Schonungen, an der Adresse Schrotberg 86. Nachdem der Garagenbesitzer den Fall telefonisch bei der Polizei Schweinfurt zur Anzeige gebracht hat, begab sich eine Streifenwagenbesatzung am Sonntagnachmittag dorthin. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass vermutlich in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Unbekannter das Garagentor des Anwesens mit einem spitzen Gegenstand oder Werkzeug erheblich zerkratzt hat. Der Hauseigentümer veranschlagt die Wiederherstellungskosten in den alten Zustand vor der Beschädigung auf rund 500 Euro.

 

Verkehrsgeschehen:

Zusammenstoß mit Katze

SW 55, zwischen Oberlauringen und Mailes

Noch nicht bekannt ist der Eigentümer einer Katze, die für einen Unfall am Sonntagnachmittag "verantwortlich" gemacht wird. Bei dem Unfall sind rund 700 Euro Schaden entstanden. Das Tier überlebte den Zusammenstoß nicht. Gegen 16.20 Uhr war der Lenker eines Audi A 3 auf der Kreisstraße 55 zwischen Oberlauringen und Mailes unterwegs. Kurz vor dem Ortseingang von Mailes überfuhr er trotz eines Ausweichversuchs noch den "Tiger". Dabei brach die Stoßstange am BMW.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.


Von: PM