Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Vorschau: So wird das Schweinfurter Jahr 2011

31.12.2010

Schweinfurt - Die Glaskugel ist wieder aufgestellt, der Blick hinein lohnte sich. Wir können an dieser Stelle zu Beginn des neuen Jahres verraten, wie 2011 in Schweinfurt ganz sicher werden wird. Oder vielleicht auch nicht so ganz. Oder etwa doch? Jedenfalls sollte unser augenzwinkernde Ausblick eventuell besser nicht unbedingt ganz so ernst genommen werden. Obwohl.... Also: Das alles passiert in Schweinfurt im neuen Jahr.


Januar: Beim Bürgerentscheid Altes Krankenhaus stimmen 51 Prozent der wählenden Schweinfurter dafür, das Gebäude zu erhalten. Somit muss es nun in den neuen Gesundheitspark integriert werden. Euphorisiert vom Erfolg denken die Grünen über ein Bürgerbegehren zum Erhalt des Freigeländes neben dem Grünen Markt nach, wo seit Mai 2010 das neue Gebäude der FH gebaut wird. Stadtrat Marc-Dominic Boberg: "Auf dieser Wiese lebten einst drei Maulwürfe, deren Hügel denkmalgeschützt sind." *** Die Liste derjenigen lokalen Persönlichkeiten, die aus der CSU austreten, vergrößert sich. Nach den beiden Pfarrern Jochen Keßler-Rosa und Roland Breitenbach bricht nun auch Gudrun Grieser mit ihrer Partei. Die Ex-OB aus Ärger darüber, dass sie aus dem Rathaus nach 18 Jahren Amtszeit letztes Weihnachten kein Geschenk bekam. "Das zeugt von sozialer Kälte", sagt Grieser. *** Große Ehre für Oberbürgermeister Sebastian Remelé: Facebook zeichnet ihn für mittlerweile 10.000 "Freunde" aus mit einem Goldenen Gesichtsbuch.

Februar: Cartoonist Alex Ziegler, der in den USA an die Bedeutung Schweinfurts als Kugellager-Standort erinnert, wird in Los Angeles wegen der Verbreitung des unterfränkischen Dialektes verhaftet. *** Nach erfolgreichen Gesprächen ist nun klar: Die Stadt Schweinfurt übernimmt ab der nächsten Winterzeit die bisher vereinseigene Eishalle vom ERV Schweinfurt. Rund 600.000 Euro an jährlichen Betriebskosten müssen angesetzt werden. Bei Jahrhundertwintern, wie der momentane einer ist, kann auch schon die Hälfte reichen. Allerdings sind dann weiter 100.000 Euro nötig, um die Parkplätze vom Schnee zu befreien. *** Überraschend kündigt sich aus dem Schweinfurter Rathaus trotzdem der zweite Versuch an, eine Eisfläche auf dem Marktplatz zu etablieren. Ungeachtet des Flops vor zwei Jahren soll diesmal im April vier Wochen lang zwischen Rückert-Denkmal und Rathaus die gesamte Fläche unter Wasser gesetzt und gekühlt werden. "Erstens hat dann der Icedome bereits geschlossen, zweitens wird es die größte Kunsteisfläche der Welt und wir kommen damit ins Buch der Rekorde", erklärt Wirtschaftsförderer und Tourismus-Chef Hans Schnabel. Und drittens soll nach der Tauphase ab Mai bis August das Areal als "Schwimmteich" genutzt werden. Mit tonnenweise Sand drumherum und als erstmaliger Versuch, einen Schweinfurter Stadtstrand zu errichten. Und das im Herzen Schweinfurts.

März: Das Bürgerbegehren "Erhalt der Wiese am Grünen Markt" läuft an. Boberg sammelt auf dem noch trockenen Marktplatz erste Unterschriften. *** Der nächste Austritt aus der CSU: Landrat Harald Leitherer kündigt überraschend an, fortan für die Freien Wähler Sympathien zu empfinden. "Nach all den Jahren Kippelei mit Gudrun Grieser fehlen mir diese heißen Duelle mit Sebastian Remelé. Die CSU ist eine kalte Partei geworden", argumentiert Leitherer. *** Der FC Schweinfurt 05 startet mit der Partie beim Würzburger FV ins neue Fußballjahr. Bei den Schnüdeln hat Trainer Klaus Scheer am Tag zuvor seinen Weggang zum Saisonende angekündigt. Seiner Ehefrau gefiel es in Bayreuth besser, weshalb das Paar wieder nach Oberfranken zurückziehen wird. Scheer übernimmt ab Juli den TSV Neudrossenfeld. Nach dem 3:1-Sieg beim WFV gibt der FC 05 sein neues Ziel bekannt: Bloß kein Aufstieg in die Regionalliga.

April: Beim Aufbau der Eisfläche auf dem Marktplatz stellen die Verantwortlichen fest, dass die bestellten und per reaktivierter Bummelbahn "City-Express" angekarrten Bandenteile zu lang sind. Kurzfristig muss das Rückert-Denkmal um zehn Meter nach Norden verlegt werden. Sehr zur Freude von Mc-Donald´s-Franchisenehmer Stephan De Santo, der das ohnehin schon anregte. Im Bauausschuss beantragt er voller Freude für den Wochenmarkt einen eigenen Stand zum Verkauf von Gemüseburger. *** Mit rund 3000 gesammelten Unterschriften haben die Grünen es geschafft: Im Juni - und damit kurz vor der Eröffnung des Campus II - stimmen die Schweinfurter bei einem Bürgerentscheid darüber ab, ob der FH-Neubau wieder abgerissen werden muss. *** Alex Ziegler kommt nach zwei Monaten Haft wieder frei und spricht fortan nur noch Hochdeutsch.

Mai: Christof Hille tritt als unterfränkischer Fußball-Bezirksspielleiter zurück. Im April hatte er das Derby zwischen Sennfeld und Gochsheim besucht und dabei eine leicht verkohlte Wurst gegessen, ohne den nicht perfekten Bratzustand danach dem BFV zu melden. Der Bayerische Fußballverband um seinen Präsidenten Dr. Rainer Koch sah im angeschwärzten Würstchen einen rassistischen Übergriff. *** Zum Einjährigen bekommt Oberbürgermeister Sebastian Remelé von Vorgängerin Gudrun Grieser die Patenschaft für Eule "Sebbi" geschenkt. Das neue Gehege im Wildpark nimmt derweil bereits Gestalt an. *** Aus der CSU tritt nun auch überraschend Oliver Schulte aus. Der kreative Stadtrat begründet das mit seiner Verärgerung darüber, dass der von ihm über Jahre angeregte Stadtstrand nicht - wie von ihm vorgeschlagen - an der Gutermann-Promenade oder an der Mainlände errichtet wurde und zudem bereits ab Mai und nicht erst im Hochsommer. "Das zeigt ganz deutlich die neue Kälte dieser Partie", sagt Schulte.

Juni: Der FC Schweinfurt 05 muss wieder in die Relegation: Der Verband setzt zwei Partien gegen den TSV Großbardorf an. Der Gewinner steigt in die Regionalliga auf. Auswärts verlieren die mit nur acht Mann angetretenen Schnüdel mit 0:14, gewinnen dann aber das Rückspiel gegen nur sieben Grabfelder mit 15:0 durch 15 Eigentore. 3000 Zuschauer bejubeln unter Flutlicht den Durchmarsch. *** Beim Bürgerentscheid FH-Wiese stimmen 51 Prozent der wählenden Schweinfurter dafür, dass das neue Gebäude wieder abgerissen werden muss. Ab Juli werden die Bagger anrollen und soll danach an der Stelle ein Biotop entstehen. Euphorisiert vom Erfolg denken die Grünen darüber nach, die alten SKF-Fabrikhallen zu erhalten, an deren Stelle seit Februar 2009 die Stadtgalerie steht.

Juli: Honky Tonk und Scorpions-Konzert locken jeweils 15.000 Besucher nach Schweinfurt. Beim Kneipenfestival spielt die Coverband "Arachnidas" die größten Hits der Rocker aus Hannover nach. *** Noch ein Austritt bei der CSU: Staatsminister Gerhard Eck wechselt zur FDP, weil die nun auch allen Baufirmen Steuersenkungen verspricht. *** ARGO-Konzerte gibt bekannt: Auf dem Schweinfurter Postplatz (Georg-Wichtermann-Platz) werden 2012 die Scorpions endgültig und definitiv und ganz sicher diesmal eines ihrer letzten Konzerte bestreiten. *** Nach langer Umbauphase ist nun endlich die Schweinfurter Markthalle fertig. Weil sich für das geplante Konzept mit verschiedener Gastronomie nicht genügend Mieter fanden, wurde aus der Halle inmitten der Innenstadt nun ein Kunstmuseum. Gezeigt werden Schweinfurter Kücheneinrichtungen aus den letzten zehn Jarhunderten. Spontan denken die Grünen über ein Bürgerbegehren nach.

August: Zum Start in die neue Fußballsaison gewinnt der FC Schweinfurt 05 mit 2:1 beim FC Bayern München II. Unter dem neuen Trainer Bernhard Winkler schießt der reaktivierte Engin Kalender im Grünwalder Stadion beide Tore. ***  Nach dem verregneten Schweinfurter Stadtfest 2010 haben die Veranstalter bei der zweiten Auflage wiederum Pech: Diesmal schneit es Ende August, was die Top-Stars des Festes jedoch ausnutzen: Die Band Wham, die Anfang 2011 ihr Comeback feierte, spielt ausschließlich ihren Song "Last Christmas". *** Große Feierlichkeiten in der Stadtgalerie: Zum 25. Mieterwechsel seit Eröffnung kommt Wirtschaftsminister Rainer Brüderle nach Schweinfurt und verspricht Steuersenkungen für Einkaufscenter. *** Im Schießhaus gibt´s nun XXXXXL-Schnitzel zum Sonderpreis von 5 Euro. Den gesamten Umsatz stiften die Pächter für den Naturschutzbund zum Erhalt aussterbender Tiere. Davon sind in und um Schweinfurt vor allem die Schweine bedroht.

September: Ein neuer Austritt bei der CSU: Dorothee Bär und Anja Weisgerber geben gemeinsam ihr Parteibuch ab. Grund ist die Anregung der FDP, für junge Mütter die Steuern zu senken. "Darauf waren wir schon lange gekommen", grollen beide. *** Das schwimmende Hotel für Eltern kranker Kinder hat nach langen Diskussionen nun endlich eine Heimat gefunden: Es geht im unteren Freibecken des Silvana-Sommerbades vor Anker, nachdem es im Main die Ruderer gestört hätte. Die Schweinfurter Grünen ziehen deshalb ihr angedachtes Bürgerbegehren zurück. Zur Eröffnung kommt Comedian Oli Pocher nach Schweinfurt und gewinnt im oberen Freibecken das Benefiz-Wettschwimmen über 25 Kilometer gegen Langstrecken-Weltmeister Thomas Lurz.

Oktober: Ein rechtes Aktionsbündnis kündigt für 1. November eine Demo in Schweinfurt an. Das Motto der Veranstaltung soll lauten: "Brauner Aufmarsch aller Heiligen." *** Die Sennfelder Disco "W3" nennt sich mal wieder um: Unter dem Namen "Mad Schneckeneck-Eastzimmer near the Chalet-Riverboat on the Nil in Barbados" soll es künftig alle Discofans anlocken, die ihre früheren Tanztempel fder Region vermissen *** Der FC Schweinfurt 05 gewinnt unter Flutlicht sein Heimspiel gegen den VfR Aalen mit 5:0 und steht vor dem Durchmarsch in die 3. Liga. "Wenn jetzt weiterhin pro Partie 5000 Zuschauer kommen, dann sind wir bis 2025 schuldenfrei", strahlt der neue Vorstand Wolf-Günter Fuchs. *** Eine neue Attraktion für den Schweinfurter Wildpark kündigt sich an: Ein Informationszentrum der Grünen soll zeigen, wie Schweinfurt bis ins Jahr 2000 aussah. "Bis dahin gab´s in unserer Stadt noch Baudenkmäler vom Format", sagt Grünen-Stadtrat Marc-Dominik Boberg.

November: Rund 1000 Sympathisanten aus der rechten Szene treffen sich in den Schweinfurter Wehranlagen und marschieren zu einer Kundgebung durch leer gefegte Straßen Richtung Zeughaus. Knapp 10.000 Gegendemonstranten des eiligst wiederbelebten bunten Bündnisses laufen zum Protest zuvor schon vom Bahnhof zum Schuttberg. "Schweinfurt verrückt" titelt tags danach die Süddeutsche. *** Schon wieder ein Austritt aus der CSU: Ausgerechnet der Stadtrats-Fraktionsvorsitzende Stefan Funk mag nicht mehr. Seitens der Partei erlaubte man dem Schweinfurter Stadtrat und Radioreporter seinen Zusatzjob als Niederwerrner Gemeindekämmerer nicht mehr. "Ich verspüre soziale Kälte", sagt Funk. *** Tommy Jauds neuer Roman ist da. "Wespendoof" heißt er und steigt gleich wieder als Nummer eins ein in die Büchercharts. *** In der Eishockey-Bayernliga starten die Mighty Dogs mit einem 4:3-Sieg vor 3200 Fans über Haßfurt. Weil die Stadt als neuer Betreiber der Eishalle nicht in das Dach investieren wollte, finden die Heimpartien der Saison allesamt auf der Eisfläche auf dem Marktplatz statt. Der im Januar mit einem Kunstförderpreis ausgezeichnete Max Kidd plant, über sämtliche Partien einen Film zu drehen. Arbeitstitel: "Schweinfurt - ein Wintermärchen!"  *** Die Polizei bittet um Hilfe: Auf der Schweinfurter Qualitätsroute haben sich zwei Personen verlaufen und sind seitdem verschollen.

Dezember: RTL gibt die neuen Kandidaten bekannt: Gudrun Grieser wird ab Januar 2011 ins Dschungelcamp einziehen. *** Der Schweinfurter Weihnachtsmarkt geht unerwartete neue Wege, startet heuer erst am 1. Dezember und macht ab dem 24. nur zwei Tage kurze Pause. Nach Weihnachten, ab dem 27. Dezember und dann bis zum 8. Januar 2012 sorgt eine abgespecktere Version eines "Weihnachtsdorfes" nach Volkacher Vorbild mit Bratwurst- und Glühweinbuden für Rekordumsätze. Für tausende Bürger ist das der tägliche Treffpunkt, Silvester feiert die halbe Region auf dem Marktplatz. Oliver Schulte tritt der CSU bei wieder und erinnert daran, dass es seine Idee war, die nun umgesetzt wurde. *** Weit über 10.000 Unterschriften haben die Grünen in der Innenstadt gesammelt. Deshalb kommt es im Februar 2011 zum Bürgerentscheid "Erhalt der alten SKF-Fabrikhallen". Bei einem Erfolg müsste die Stadtgalerie abgerissen werden, um an gleicher Stelle wieder die alten Gemäuer zu errichten. "Shopping-Malls sind eh nicht mehr zeitgemäß. Wir brauchen in Schweinfurt Produktionsstätten für Windräder-Kugelager", argumentiert der Grüne Marc-Dominik Boberg. *** "Er hängt 2012" erscheint. Im neuen Schweinfurter Kalender werden auf jeweils sechs Blättern die Aktivitäten der Grünen und die Austritte bei der CSU mit Karikaturen aufs Korn genommen.


Von: Michael Horling