Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Stadt Schweinfurt informiert

01.02.2019

Top 1: Peter Hoffmann neuer Ordnungsamtsleiter der Stadt Schweinfurt; Top 2: Energie-Spar-Preis der Stadt Schweinfurt; Top 3: Stellungnahme der Stadt Schweinfurt zum Ergebnis des Bürgerentscheids am 20. Januar; Top 4: Standesamt veröffentlicht Statistik 2018; Top 5: Termine des Seniorenbüros im Februar 2019; Top 6: Landesturnfest 2019 – Meldeschluss naht; Top 7: Volunteers gesucht


Top 1: Peter Hoffmann neuer Ordnungsamtsleiter der Stadt Schweinfurt

Schweinfurt - Ab 1. April wird Peter Hoffmann die Nachfolge von Frank Reppert antreten und die Leitung des Amtes für öffentlich Ordnung bei der Stadt Schweinfurt übernehmen.

 

„Ich freue mich auf die mir schon bekannten Tätigkeitsfelder ebenso wie auf die neuen Aspekte, die es so nur in Schweinfurt gibt. Besonders gespannt bin ich auf die Aufgaben im Zusammenhang mit dem Volksfest. Eine außergewöhnliche Herausforderung für einen Ordnungsamtsleiter - aber eine tolle Sache“, so der 57jährige im Hinblick auf seine neue Stelle im Rathaus.

 

Peter Hoffmann ist verheiratet und hat zwei Kinder. Der studierte Volljurist ist derzeit Amtsleiter des Straßenverkehrs- und Ordnungsamtes eines Landkreises außerhalb Bayerns, zuvor arbeitete er unter anderem als freiberuflicher Rechtsanwalt.

 

 

Top 2: Energie-Spar-Preis der Stadt Schweinfurt

 

Noch bis 15. Februar bewerben und bis zu 1.000 Euro gewinnen

Schweinfurt - Mehr Klimaschutz für Schweinfurt. Um das Thema Klimaschutz weiter voranzutreiben und der umweltpolitischen Aufgabe der Stadt Schweinfurt, nämlich der Energieeinsparung und der Reduzierung der CO2-Emissionen im Stadtgebiet mehr öffentlichen Raum zu geben, hat die Stadtverwaltung den Energie-Spar-Preis ins Leben gerufen.

Mit ihm sollen sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch kleine und mittelständische Unternehmen aus Schweinfurt ausgezeichnet werden, die sich bereits mit einer konkreten, besonders gelungenen Energiesparmaßnahme an der Bewältigung der Aufgabe beteiligt haben.

 

Zusätzlich soll der Preis, der mit bis zu 1.000 Euro dotiert ist, auch Anreiz und Motivation sein, ebenfalls zum Schutz der Umwelt und unseres Klimas beizutragen. Gemeinsam schaffen wir es, bis 2030 eine Reduzierung der CO2-Emissionen im Stadtgebiet Schweinfurt von mindestens 20% zu erreichen.

 

Bewerben kann sich jeder, der eine Energiesparmaßnahme nach dem 1. Januar 2017 erfolgreich abgeschlossen und seinen Wohnsitz in Schweinfurt hat bzw. ein Unternehmen/einen Betrieb mit Standort in Schweinfurt besitzt.

 

Als 1. Preis winken 1.000 Euro, der 2. Preis erhält 600 Euro und der 3. Preis 300 Euro. Bewerbungen für den ersten Energie-Spar-Preis der Stadt Schweinfurt können noch bis zum 15. Februar 2019 abgegeben werden! Weitere Informationen unter www.schweinfurt.de/klimaschutz.

 

Top 3: Stellungnahme der Stadt Schweinfurt zum Ergebnis des Bürgerentscheids am 20. Januar

Schweinfurt Beim Bürgerentscheid am 20. Januar 2019 haben beide Fragestellungen das Quorum verfehlt. Die Stadt Schweinfurt bedauert die geringe Beteiligung am Bürgerentscheid und hätte sich natürlich ein Votum zugunsten des Bürgerparks gewünscht. Hier gilt aber bei der Betrachtung auch zu beachten, dass eine Bürgerentschied nach der Rechtsgrundlage nur erfolgreich ist, wenn ausreichend viele Wahlberechtigte, nämlich 15% - das so genannte Quorum – mit Ja dafür gestimmt haben. Das Nein-Quorum entfaltet keine Rechtswirkung. In diesem Fall hatte der Stadtrat gemeinsam beschlossen, sollten die Nein-Stimmen für den Bürgerpark mit LGS, also deren Ablehnung, bei mindestens 15% liegen, dann würde man von dem Stadtratsbeschluss absehen. Da nun beide Quoren nicht erreicht wurden, ist die Bindungswirkung des Stadtratsbeschlusses rechtlich eindeutig.

Künftige Beschlüsse des Stadtrates verlören an Gewicht und Bedeutung, wenn sie künftig durch Bürgerentscheide aller Gruppierungen durch eine Minderheit (weniger als 15% der wahlberechtigten Schweinfurter) mit einem solchen Präzedenzfall gekippt werden könnten.

 

So gilt nun nach den gesetzlichen Bestimmungen der Beschluss, den der Stadtrat am 23. Oktober 2018 mit großer Mehrheit gefasst hat: Die Stadt Schweinfurt errichtet einen Bürgerpark auf dem Gelände der ehemaligen Ledward-Barracks und nimmt den Zuschlag zur Ausrichtung der Bayerischen Landesgartenschau 2026 an. Nicht eine willkürliche Interpretation des Ergebnisses, sondern berechenbares und verantwortungsbewusstes Handeln sind maßgebend für das weitere Vorgehen.

 

Oberbürgermeister Sebastian Remelé sieht die umfangeiche Diskussion im Vorfeld des Bürgerentscheids als Chance und möchte die Entwicklung des Bürgerparks in enger Zusammenarbeit mit den Bürgern und der Öffentlichkeit transparent und kooperativ gestalten. Bürgerwerkstätten und Diskussionsforen mit Bürgern, Vereinen und Organisationen, wie den Kleingärtnern, der Agenda 21, den Schulen, dem Bund Naturschutz (BN) und Vertretern der Fachhochschule erarbeiten gemeinsam mit der Verwaltung die Grundlagen für die Auslobung eines landschaftsplanerischen Wettbewerbs, bei dem erst der eigentliche individuelle Entwurf für den Park gefunden wird. Informative Führungen auf dem Konversionsgelände ergänzen die Ideenfindung und geben den Bürgern die Möglichkeit, die Örtlichkeit kennen zu lernen und sich so in den Planungsprozess aktiv einzubringen.

 

Diesen Prozess wird die Bayerische Landesgartenschau GmbH innerhalb einer neu zu gründenden LGS Schweinfurt GmbH mit Rat und Tat begleiten. Ende des Jahres kann dann der landschaftsplanerische Wettbewerb starten.

 

Die Stadt möchte außerdem die LGS zum Anlass nehmen, Grünräume in der Innenstadt stärker auszubauen und zu vernetzen. Über Korrespondenzprojekte sollen schon Jahre vor der LGS Verbesserungen erzielt und das Stadtzentrum an die Konversionsfläche angebunden werden. In Abstimmung mit der Agenda 21 und dem BN sollen zum Beispiel die Grünen Bänder ausgebaut werden. In diesem Jahr kann die grüne Umgestaltung des Schelmsrasens geplant und im kommenden Jahr umgesetzt werden. Auch private Aktivitäten wie Fassadenbegrünungen und Innenhofentsiegelungen können durch städtische Förderprogramm unterstützt werden, sodass die Landesgartenschau in Stadtbereiche ausstrahlt, die bislang wenig Grün aufweisen und hier nachhaltige Effekte in der gesamten Stadt bewirkt. Eine Kooperation mit dem städtischen Wildpark an den Eichen kann dem neuen Bürgerpark zusätzlich Impulse verleihen. Im Bürgerpark können verstärkt klimaresistente Baumarten gepflanzt werden.

 

Wirtschaftlichkeit in Planung und Ausführung sind wesentliche Voraussetzungen. Dieser Aspekt wurde in der Bürgerschaft verstärkt diskutiert. Bereits bei der Auswahl des ersten Preisträgers im städtebaulichen Wettbewerb wird maßgeblich Einfluss auf die Kosten des Parks genommen. Auch bei Anzahl und Art der Veranstaltungen kann die Stadt Einfluss nehmen.

 

Ziel ist es eine individuelle Schweinfurter Gartenschau zu realisieren, die die Fehler vergangener Veranstaltungen analysiert und daraus lernt und mit hochwertigen bleibenden Daueranlagen allen Schweinfurterinnen und Schweinfurtern zugutekommt.

 

Top 4: Standesamt veröffentlicht Statistik 2018

 

Zahl der Kirchenaustritte stark gestiegen – Emma und Ben führen die beliebtesten Kindernamen an

Schweinfurt - Das Standesamt Schweinfurt veröffentlicht seine Jahresstatistik 2018 (Zahlen in Klammern stellen die Zahlen der Jahre 2017/2016 dar). Im Standesamt Schweinfurt fanden im Jahr 2018 erneut zahlreiche Beurkundungen statt; auffällig ist insbesondere der starke Anstieg der Kirchenaustritte. Die Zahl der Eheschließungen, der Scheidungen sowie der Sterbefälle ist nur leicht gestiegen, Geburten wurden dagegen weniger als in den Vorjahren beurkundet.

 

Insgesamt wurden im Standesamt Schweinfurt im vergangenen Jahr 2348 (2544/2435) Geburten beurkundet (1197 Jungen, 1151 Mädchen). Dabei wurden 8 Babys zuhause geboren, davon 5 in Gemeinden, die die Aufgaben des Standesamtes an die Stadt Schweinfurt übertragen haben. Nach den hohen Geburtenzahlen der letzten Jahre kamen damit 2018 in Schweinfurt so viele Babys zur Welt wie zuletzt im Jahr 2015.

Im vergangenen Jahr wurden dabei 37 Zwillinge, aber keine Drillinge geboren. Fast 70% der Eltern waren miteinander verheiratet und ca.78% waren beide deutsche Staatsangehörige. 528 der in Schweinfurt beurkundeten Babys können auch als neue Einwohner Schweinfurts begrüßt werden. Ca. 69% der Kinder haben einen Vornamen, 28% zwei und fast 3% drei Vornamen erhalten. 3 Babys haben mehr als drei Vornamen bekommen. Als beliebteste Namen wurde für Mädchen mit Abstand Emma, dazu Marie und Anna gewählt, die Jungen haben am häufigsten erneut die Namen Ben, Felix und Leon erhalten.

 

Sterbefälle wurden im Jahr 2018 insgesamt 1665 (1627/1521) beurkundet (852 Männer, 813 Frauen) und die Anzahl hat damit einen neuen Höchststand erreicht. 741 Verstorbene hatten 2018 ihren früheren Wohnsitz in Schweinfurt, 38 Verstorbene waren ausländische Staatsangehörige.

 

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr im Standesamtsbezirk Schweinfurt 408 (394/395) Ehen geschlossen. Davon haben 89 Brautpaare hier geheiratet, obwohl sie keinen Wohnsitz im Standesamtsbezirk Schweinfurt haben, zusätzlich haben 51 Paare aus dem Standesamtsbezirk ein auswärtiges Standesamt für die Eheschließung gewählt. Im Rahmen der Aufgabenübertragung hat das Standesamt Schweinfurt für die Gemeinden 111 Eheschließungen angemeldet, 77 Eheschließungen wurden in den Gemeinden von den Bürgermeistern/ Bürgermeisterinnen geschlossen.

 

Die an Samstagen angebotenen Trautermine werden gern angenommen und sind oft frühzeitig ausgebucht. Insgesamt wurden in Schweinfurt und in den Gemeinden im vergangenen Jahr an 34 Samstagen 145 Ehen geschlossen. Ca. 80% der Ehepaare wählten den Namen des Mannes, fast 7% den Namen der Frau zum gemeinsamen Ehenamen; insgesamt trägt in 24 Fällen einer der Partner einen Doppelnamen. 54 Paare (gut 13%) haben keinen gemeinsamen Ehenamen bestimmt. Seit 01.10.2017 können auch gleichgeschlechtliche Partner die Ehe schließen. Die Begründung einer Lebenspartnerschaft ist seitdem nicht mehr möglich, bereits bestehende Lebenspartnerschaften können in eine Ehe umgewandelt werden. Im Jahr 2018 wurden im Standesamt Schweinfurt 5 gleichgeschlechtliche Ehen geschlossen, von der Möglichkeit der Umwandlung haben 6 Lebenspartnerschaften Gebrauch gemacht.

 

Die Zahl der Scheidungen von im Standesamtsbezirk Schweinfurt oder ggf. im Ausland geschlossenen Ehen betrug einschließlich von 2 Lebenspartnerschaften 183 (175/177) und ist damit im Vergleich zu den Vorjahren nur leicht gestiegen. Aus den übernommenen Standesamtsbezirken waren davon 36 Ehen betroffen.

 

Die Zahl der Kirchenaustritte ist im vergangenen Jahr stark angestiegen (ca. 35%). Insgesamt wurden im Standesamt Schweinfurt 506 Erklärungen aufgenommen (373/354), davon 356 Erklärungen von Schweinfurter Bürgern und Bürgerinnen. 188 Personen traten aus der evangelischen, 315 Personen aus der katholischen und 3 Personen aus einer anderen Religionsgemeinschaft aus.

 

Dem Standesamt Schweinfurt wurden vor einigen Jahren die Standesamtsaufgaben der Gemeinden Dittelbrunn, Geldersheim, Schonungen und Üchtelhausen sowie der Verwaltungsgemeinschaft Schwanfeld übertragen. Trauungen sind weiterhin in den Gemeinden möglich und werden dort von den Bürgermeistern/Bürgermeisterinnen durchgeführt. Dieses Angebot wird auch von zahlreichen Brautpaaren aus diesen Gemeinden gerne angenommen.

 

Top 5: Termine des Seniorenbüros im Februar 2019

Schweinfurt - Das Seniorenbüro der Stadt Schweinfurt lädt am Mittwoch, 06. Februar von 14:30 bis 17:30 Uhr zum Faschingstanz der Senioren in die Stadthalle Schweinfurt ein. Die „Bernhard-Schäfer-Band“ gestaltet das musikalische Programm. Eine Anmeldung per Telefon (09721) 51-3965 oder seniorenbuero@schweinfurt.de ist erforderlich. Der Eintritt beträgt 3 €.

 

Der Seniorenfasching der Antöner Narrenelf findet am Sonntag, 17. Februar statt. Kartenreservierungen sind telefonisch unter 09725 6273 möglich.

Auch für die VdK-Faschingssitzung der ESKAGE am Sonntag, 24. Februar ist eine Kartenreservierung unter 09721 469179 oder unter www.eskage.org möglich.

 

Auf zum Seniorenfilm im Schrotturm heißt es wieder am Donnerstag, 21. Februar.

Ab 14:30 Uhr wird ein Filmklassiker im Veranstaltungsraum Schrotturm gezeigt.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist bis spätestens 18. Februar per Telefon 09721 51-3965 oder per E-Mail senio-renbuero@schweinfurt.de erforderlich.

 

Die aktuelle Ausgabe des Seniorenprogramms ist unter anderem im Seniorenbüro im Zentrum am Schrotturm, Petersgasse 5, 97421 Schweinfurt und im Bürgerservice im Schweinfurter Rathaus erhältlich.

 

Top 6: Landesturnfest 2019 – Meldeschluss naht

Schweinfurt - Wer vom 30. Mai bis 2. Juni 2019 im Rahmen des #turnfest19 in Schweinfurt aktiv bei einem der 485 Wettkämpfe an den Start gehen möchte, der muss jetzt tätig werden. Denn die Vereine müssen online melden – und zwar bis zum 1. März. Für Wettbewerbe und andere Mitmachangebote ist noch mehr Zeit gegeben.

 

Das alle vier Jahre stattfindende Event mit erwarteten 8.000 aktiven Teilnehmern aus dem Freistaat und angrenzenden Bundesländern sowie dem Ausland – und mehreren zehntausend Besuchern – bietet für alle Aktiven und seine Besucher ein buntes Programm. Der #turnfest19-Claim „Bayerns bewegendes Festival – Sport, Show, Kultur und Bildung“ trifft den Kern der Veranstaltung. Dabei macht den besonderen Reiz einer Teilnahme bei Bayerns größten Breitensport- und Wettkampfereignis aus, gleich mehrere Tage mit den Vereinskameraden zu verbringen und auch außerhalb der Turnhalle gemeinsame Erlebnisse zu teilen.

 

Das sportliche Programm wird eine Mischung aus Hochleistungssport von Gerätturnen, Rhythmischer Sportgymnastik, Trampolinturnen, Rhönradturnen, Gruppenwettstreite, Rope Skipping, Aerobic, Sportakrobatik, dazu Leichtathletik, Schwimmen und Wettkämpfen „just for fun“ sein. In 485 Wettkämpfen und Turnieren in mehr als 20 Sportarten, darunter auch zahlreichen Bayerische Meisterschaften und Qualifikationen für nationale Titelkämpfe, messen sich die Athleten. Auch ein Bundesfinale ist dabei: Beim Breitensport-Tanz-Contest Dance2u® werden gut 1.000 Tänzer auf der Fläche erwartet.

 

War der schnellste meldende Verein im November noch der TSV Buttenwiesen aus Schwaben, so darf sich die FTS Jahn Landsberg die Nummer 100 auf die Fahnen schreiben. Jetzt gilt es für die Vereinsgruppen, -abteilungen und –verantwortlichen aktiv zu werden. Denn die Online-Plattform DTB-GymNet ist nur bis zum 1. März geöffnet. Hierin muss der Verein seine Teilnehmer für die Wettkämpfe, für Bildungsangebote (Workshops und GYMWELT Area), kulturelle Angebote wie Stadtführungen und Wanderungen sowie für die generelle Teilnahme am Turnfest melden.

 

Auch für begehrte Veranstaltungen wie die Turnfestgala empfiehlt es sich, die Tickets zu buchen, da diese erfahrungsgemäß sehr schnell vergriffen sind.

Informationen zur Anmeldung: https://www.turnfest19.de/infothek/turnfestplanung/anmeldung.html Bei Fragen zur Anmeldung: Susanne Glaser, E-Mail: glaser@btv-turnen.de, Tel. 089 15702-417

 

Top 7: Für das Landesturnfest werden gut 2.000 ehrenamtliche Helfer benötigt

Schweinfurt - Ab sofort gibt es die Möglichkeit, sich als Helfer für das 32. Bayerische Landesturnfest in Schweinfurt zu melden. Vom 30. Mai bis zum 2. Juni werden bei Bayerns größtem Breitensport- und Wettkampfereignis gut 2.000 ehrenamtliche Helfer, sog. Volunteers, benötigt.

 

Dabei schultern den Großteil der fleißigen Hände regionale Vereine und Anbieter. Sie kümmern sich um die Betreuung der Übernachtungs- und Wettkampfstätten der erwarteten 8.000 Teilnehmer sowie um das Rahmenprogramm.

Zusätzlich werden weitere Helfer benötigt, um die umfassenden Aufgaben der Organisation und Durchführung dieses Großevents zu bewältigen. Bei Wettkämpfen, im Mitmachprogramm bspw. als Stations- oder Bühnenbetreuung, bei der Einlasskontrolle von Veranstaltungen, beim Gerätetransport, der Logistik und den zentralen Diensten wie der Medienarbeit wird Unterstützung gebraucht. Auch im Vorfeld des #turnfest19 gibt es bereits Aufgaben, bei denen sich die Veranstalter über Unterstützung freuen.

 

Mindestens 14 Jahre alt sollten die Helfer sein, also vor dem 30. Mai 2005 geboren. Ruhe und Übersicht in hektischen Situation zu wahren hilft genauso, wie motiviert an die Aufgabe heranzugehen.

Die Organisatoren schätzen den freiwilligen Einsatz sehr und geben sich höchste Mühe, um den Volunteers bestmögliche Bedingungen zu bieten und mit folgenden Benefits zu unterstützen: Volunteer-Ausstattung, Verpflegung während der Schicht, Helferzeugnis, kostenlose Nutzung der Turnfestlinien und Zutritt zu allen Veranstaltungen mit Festkarten-Voraussetzung. Zudem haben diejenigen Helfer, die beim Turnfest auch als Teilnehmer aktiv sind die Möglichkeit, bares Geld zurück zu bekommen. Bei einem Einsatz von 2 vollen Tagen bekommen sie kostenlose Übernachtung in der Schulunterkunft, ab einem halben Tag eine Rückerstattung des Festbeitrages.

 

Dies sind nur die Fakten. Das, was die Helfer in erster Linie mitnehmen, sind Erinnerungen an Erlebtes, neue Freundschaften, Eindrücke und Kenntnisse.

 

Auf der Internetseite des #turnfest19 in Schweinfurt (www.turnfest19.de) gibt es alle Informationen für Helfer. Ein Bereich FAQs hilft dabei, Fragen zu klären, das Meldeformular ist schnell ausgefüllt und abgesendet. Die Bestätigungsmail kommt sofort. Direktlink: volunteer.turnfest19.de

Peter Hoffmann, ab 1. April neuer Leiter des Amtes für öffentliche Ordnung bei der Stadt Schweinfurt Quelle: Peter Hoffmann

Von: S. Thomas/S. Burkert