Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Stallungen durch Feuer vernichtet: Vermutlich kamen 400 Schweine ums Leben

02.08.2011

Grettstadt - Zwei aneinander gebaute Stallungen einer Schweinemastanlage standen am frühen Dienstagmorgen in Flammen.


Das Feuer zwischen Kleinrheinfeld und Dürrfeld wurde den Einsatzkräften kurz nach 04.00 Uhr gemeldet. Zu diesem Zeitpunkt waren die Flammen bereits weithin sichtbar. Nach ersten Erkenntnissen sind in einem Stall 400 Schweine umgekommen, weitere 250 Schweine in einem angebauten Stall konnten gerettet werden. Menschen waren nicht gefährdet.

Die Brandbekämpfungsmaßnahmen durch die Feuerwehr sind noch voll im Gang. Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat die Ermittlungen vor Ort übernommen. Die Polizei kündigte eine weitere Berichterstattung mit Details an.

Gegen 8.30 Uhr berichtete die Polizei nach:

Der Brand, der am Dienstagmorgen auf dem Gelände einer Schweinemastanlage zwischen Dürrfeld und Kleinrheinfeld ausgebrochen ist, konnte mittlerweile gelöscht werden. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen ist von einem Sachschaden in Höhe von etwa 150.000 Euro auszugehen.

Das Feuer war kurz nach 04.00 Uhr gemeldet worden. In der Folge machten sich die Feuerwehren aus Gerolzhofen, Obereuerheim, Untereuerheim, Grettstadt, Donnersdorf, Kleinrheinfeld, Pusselsheim und Unterspiesheim sowie diverse Feuerwehrfachgruppen aus Schweinfurt und Werneck mit ca. 120 Mann auf den Weg.

Als die Löschmannschaften eintrafen, stand die Schweinemastanlage bereits im Vollbrand. Die Flammen hatten schon auf den wenige Meter rechtwinklig daneben stehenden Zuchtstall übergegriffen. Im Maststall kamen insgesamt etwa 400 Schweine um. Die 250 Ferkel aus dem Zuchtstall konnten von der Feuerwehr rechtzeitig aus dem Gebäude getrieben werden.

Nach wie vor gibt es keine gesicherten Erkenntnisse, wie das schadensträchtige Feuer entstanden ist. Beamte der Kriminalpolizei Schweinfurt sind vor Ort. Ihre Ermittlungen dauern an.

Foto: feuerwehrleben.de


Von: Michael Horling