Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Ein freundlicher Zeitgenosse geht

01.07.2020

Pfarrer Johannes Ziegler verlässt nach nur drei Jahren die Kirchengemeinde Schwebheim


Schwebheim. „Wir dachten, die Zeit der Vakanzen sei endlich mal vorbei“, meinte Vertrauensmann Herbert Ludwig am Sonntag, 28.6., bei der Verabschiedung des bisherigen zweiten Pfarrers Johannes Ziegler, der nach lediglich drei Jahren nach Haßfurt wechselt, wo er mit seiner Frau Ester bereits die ganze Zeit wohnte. Bei der nachmittäglichen Verabschiedung klang viel Verständnis für die Entscheidung an, die sich Ziegler nach seinen eigenen Worten nicht leicht gemacht hatte – blieb doch bisher viel Zeit für die Wege zwischen Wohnort und Kirchengemeinde auf der Strecke.

 

Welch herzliches Verhältnis sich zwischen Pfarrer Ziegler und den Gemeindegliedern in der kurzen Zeit aufgebaut hatte, war in nahezu jedem Beitrag während es Verabschiedungsgottesdienstes zu spüren. Dekan Bruckmann brachte es auf den Punkt: „ein freundlicher Zeitgenosse“ sei Ziegler. Es sei ein großes Glück und Segen für Schwebheim und auch für das Dekanat Schweinfurt, dass er da war. Auch auf Dekanatsebene beteiligte sich Ziegler vor allem mit seinen musikalischen Fähigkeiten, insbesondere beim „Ohrenschmaus“, den Benefizkonzerten der Pfarrerinnen und Pfarrer zu Gunsten der jährlichen Vesperkirche in St. Johannis Schweinfurt.

 

Diese Fähigkeiten hatte er bereits am Sonntagmorgen im Gemeindegottesdienst noch einmal gezeigt, wo er nicht nur Geige gespielt, sondern auch einen letzten Auftritt der von ihm initiierten Jugendband genossen hatte.

 

An vielen Orten hatte er in diesen drei Jahren seine Musikalität zum Besten der Gemeinde zum Einsatz gebracht, so auch in den Kindertagesstätten der Gemeinde, wo er regelmäßig mit den Kindern sang. Natürlich erklang daher auch im Abschiedsgottesdienst eines seiner Lieblingslieder: „Zwischen Himmel und Erde“ von Albert Frey, Coronabedingt allerdings ohne Gesang. In diesem Lied gehe es gerade um die Treue Gottes auch in der Veränderung, so betonte Vakanzvertretungspfarrer Johannes Jurkat.

 

In kurzen Grußworten und mit ausgesprochen herzlichen Worten dankten ihm der Senior des Pfarrkapitels, Dr. Wolfgang Weich, die katholische Gemeindereferentin Gertrud Pfister, Bürgermeister Dr. Volker Karb und Vertrauensmann Herbert Ludwig für die vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit.

 

Pfarrer Johannes Ziegler dankte allen, mit denen er zusammengearbeitet hatte, für diese intensive Zeit und die Begegnungen. „Ich lasse viel hinter mir, ich lasse viel zurück.“, so fasste er den Wechsel zusammen.

 

Mit einem kleinen Empfang im Freien und auf Abstand endete die Verabschiedung. Auch hier und trotz Abstands war die herzliche Verbundenheit zwischen Gemeinde und Pfarrer Ziegler spürbar.

 

 

Bilder 1 und 2: Dekan Oliver Bruckmann ntpflichtet Pfr. Johannes Ziegler und segnet das Ehepaar. XXX Bild 4: Ein letzter Segen von Pfr. Johannes Ziegler in seiner bisherigen Kirche. XXX Bild 5: Trotz des Anlasses haben Pfr. Dr. Wolfgang Weich (links) und Dekan Oliver Bruckmann (rechts) auch etwas zu lachen. XXX Bild: 6: Umarmung auf Abstand durch Senior Pfarrer Dr. Wolfgang Weich XXX Bild 7: Ein Erinnerungsgeschenk vom Kirchenvorstand XXX Bild 8: Pfarrer Johannes Ziegler XXX Bild 9: Abschiedsworte von Pfr. Johannes Ziegler in seiner bisherigen Kirche XXX Bild 10 und 11: Ehepaar Ester und Johannes Ziegler zwischen Vertrauensmann Herbert Ludwig (links) und Dekan Oliver Bruckmann Fotos: Heiko Kuschel

Von: S. Thomas/H. Kuschel