Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Ein neuer Stürmer für die Schnüdel – FC holt weiteren Neuzugang

14.06.2019

Mohamad Awata wechselt zur kommenden Saison vom SV Heimstetten zum 1. FC Schweinfurt 05. Der 25-Jährige hat für ein Jahr bei den Schnüdeln unterschrieben. "Schweinfurt ist in der Liga ein großer Name. Auch darüber hinaus ist der Verein sehr bekannt. Für mich als Fußballer ist es eine Ehre, unter Profibedingungen spielen zu können. Und natürlich ist der Traum, in die dritte Liga aufzusteigen. Daher müssen wir nächstes Jahr Gas geben und das nehme ich mir persönlich auch vor. Für meine Familie und für mich will ich nächstes Jahr alles geben, weil Fußball spielen schon immer mein Traum war und meine größte Leidenschaft ist", freute sich der Stürmer bei der Vertragsunterzeichnung.

 

Mohamad Awata startete seine fußballerische Laufbahn in Damaskus, ehe er in der Winterpause 2017 vom TSV 1860 München verpflichtet wurde. Für die Münchener kam er 38 Mal zum Einsatz und stieg mit dem TSV auch in die 3. Liga auf. Anschließend wechselte er dann ins Ausland nach Jordanien. Im Januar 2019 fand der Stürmer den Weg nach Bayern zurück zum SV Heimstetten. Hier machte er in der Regionalliga Bayern bei 13 Einsätzen 5 Tore und erreichte mit Heimstetten zuletzt den Klassenerhalt in der Liga. "Mo ist ein sehr körperlich präsenter Stürmer mit sehr guten Voraussetzungen", beschreibt der Sportliche Leiter Björn Schlicke den Neuzugang. "Er ist nahezu beidfüßig und kopfballstark. Zusätzlich hat er ein gutes Spiel gegen den Ball und hat in der Vergangenheit bereits bewiesen, was er kann. Nicht nur bei 1860 machte er auf sich aufmerksam, auch zuletzt in Heimstetten. Wir freuen uns, dass er uns im kommenden Jahr unterstützen will".

 

Ein Spieler mit unheimlichen Ehrgeiz, der seine Qualitäten bereits unter Beweis gestellt hat. So sieht es auch Cheftrainer Timo Wenzel, der sich über den Neuzugang freut. "Mohamad läuft als Stürmer sehr gut an, macht viele Meter vorne und weiß, wie man Tore schießt. Er ist sehr ehrgeizig und vom Typ her jemand, der immer an seine Leistungsgrenze gehen will. In den Gesprächen habe ich bereits gespürt, mit welcher Leidenschaft er beim Fußball ist und richtig Lust auf das Projekt in Schweinfurt hat. Wir freuen uns, dass er sich mit dem Verein identifizieren kann und uns in der kommenden Saison weiterbringen wird".

 

 

 

WIR ARBEITEN FUSSBALL.


Von: PM/JO