Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Erfolgreiche Bewerbung um Digitalbudget

13.01.2019

Schonungen erhält 22.145 Euro für die Digitalisierung der Klassenzimmer


Besser hätte das Jahr eigentlich nicht starten können: Über ein Digitalbudget von 22.145 Euro dürfen sich die Gemeindeverantwortlichen jetzt freuen. Längst hat der digitale Wandel auch die Schullandschaft erreicht. Statt mit Tafel und Kreide wird immer häufiger mit Whiteboard und Laptop im Unterricht gearbeitet. Geht es nach dem Willen von Bürgermeister und Gemeinderat wird Schonungens neue Grundschule mit „digitalen Klassenzimmern“ voll ausgestattet sein. Schon in jüngster Vergangenheit hat die Gemeinde mit beachtlichen Mitteln in Notebooks und Dokumentenkameras investiert, die einen modernen und zeitgemäßen Unterricht ermöglichen.

 

Eine gemeinsame Bewerbung von Bürgermeister und Schulleitung hatte nun Erfolg, wie die Regierung von Unterfranken jetzt der Gemeinde mitteilt. Die zusätzlichen Mittel sollen nun in notwendige Soft- und Hardware investiert werden.

 

Außerdem hat sich die Gemeinde Schonungen in einem weiteren Förderprogramm nun um Mittel für die Glasfaseranbindung beworben. Damit soll eine zukunftsweisende Erschließung des neuen Grundschulstandorts am Schulzentrum erfolgen. Je Schule stellt der Freistaat Bayern eine Fördersumme von 50.000 Euro zur Verfügung, die den Highspeed-Breitbandanschluss (FTTH) ermöglicht. Die Abwicklung des Förderverfahrens wird in bewährter Weise das Büro Dr. Först aus Würzburg übernehmen. Angestrebt wird hier auch eine Kooperation mit der benachbarten Landkreisrealschule, was die Fördersumme nochmals verdoppeln würde.

 

Im Zusammenhang mit Kanalbaumaßnahmen am Schonunger Mainblick, hat das Bauamt der Gemeinde bereits Synergien genutzt und Leerrohre verlegen lassen, die im Zusammenhang mit der Glasfaseranbindung gebraucht werden. So wie hier auf dem Foto in Teilen der Großgemeinde Schonungen bereits umgesetzt, wird künftig auch die neue Grundschule mit so genannten Speedpipes erschlossen und mit Glasfaser angebunden sein.

Foto: Stefan. Rottmann

Von: S. Thomas/S. Rottmann