Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Nachruf: Hans Gerhard Stockinger mit 63 Jahren verstorben

06.09.2013

Schweinfurt: Er war durch und durch ein politischer Mensch.Hans Gerhard Stockinger hat im Kampf gegen eine schwere Krankheit verloren und ist am Montagabend den 02.09.2013 gestorben.

 

Der Familienmensch war seit Oktober 1990 CSU-Mitglied des Landtages und machte vor zwei Jahren die Spitze der CSU frei, eben aufgrund seiner Erkrankung.

 

Der leidenschaftliche Hobbykoch und Rechtsanwalt gehörte für 18 Jahre dem Parlament an. Stockinger hielt Vorlesungen im Fachbereich Sozialwesen an der FachhochschuleWürzburg-Schweinfurt als Professor, nachdem er sich entschieden hatte, dem nervenaufreibenden Politikerleben nicht mehr zu viel Tribut zu zollen. Sein Leben war geprägt von der Partei. Von 1978 bis 1990 und von 1996 bis 2008 fungierte er als Mitglied des Schweinfurter Stadtrates. Im Stadtrat hatte er von 1986 bis 1990 den stellvertretenden Fraktionsvorsitz inne. Seit 1987 war er Kreisvorsitzender CSU der Stadt Schweinfurt und Mitglied des Bezirksvorstandes Unterfranken. Als Mitglied des Landtags bis 2008 war er auch Mitglied des Ausschusses für Hochschule, Forschung und Kultur, sowie Vorsitzender der Datenschutzkommission und medienpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Der dreifache Familienvater wurde wahrgenommen als jemand,der seine Meinung kundt tut. Er hat unter anderem an der Nichtrauchergesetzgebung mitgewirkt und hat diese einen Irrweg genannt. Auch beteiligte er sich an der Ämterverlegung des Landessozialgerichtes und des Statistischen Landesamtes. Seine Leidenschaft im Privaten galt der italienischen Gastronomie und der Modelleisenbahn.


Von: TS