Soziale Netzwerke

  

Anzeige

100 +1 Jahre Kitzinger Siedlung und die Siedler/innen lassen es kräftig krachen

100 + 1 Jahre Kitzinger Siedlung ein Stadtteil voller Stolz und Zusammhalt in guten wie in schlechten Zeiten !!!

Kitzingen / Siedlung: Der größte Stadtteil von Kitzingen die Siedlung ließ es am vergangenen Wochenende kräftig krachen. Am schmucken Schulgelände war für sämtliche Generationen einiges geboten. Ein  Festkommers eröffnete das stolze Jubiläum und erinnerte an den Gründer der Kitzinger Siedlung Anselm Caliz. Der italienische Maurer zog 1921 in sein selbstgebautes Haus am Texasweg ein und legte so den Grundstein für die Kitzinger Siedlung. Der Vorsitzende des Siedlervereins SieNet Dominic Niedermeyer erzählte eine spannende Erfolgsgeschichte von Entstehung eines stolzen, dynamischen Stadteiles bis in heutiger Zeit. Vor Ehrengästen und Siedlern/innen sowie zahlreichen Gästen aus den Kitzinger Stadtteilen auch der Region machte er kräftig Werbung für ein weiteres Zusammenwachsen. Dies auch um schwer erreichbare Menschen des Stadtteiles Siedlung besser in die Gemeinschaft zu integrieren, sie zusammen zu bringenund ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln. Nach und nach entstanden über die Jahre Kirchen, Kindergärten, Seniorenheime, Inklusionseinrichtungen, ein Gewerbegebiet, Sportstätten, Schulen, Geschäfte und verschiedene Vereine welche die Siedlung heute so lebens und liebenswert machen. Nunmehr leben nach Erkenntnis Niedermeyers mehr als 5000 Menschen im Stadtteil von stolzenSiedler Bürgern/innen.

In seinem Grüßwort erwähnte Oberbürgermeister Stefan Güntner ( ein echtes Siedlergewächs ) was er in seinem Heimatstadtteil lernte, nämlich u.a. Zusammenhalt die die Gesellschaft opitmaler vorwärts bringt. Auch sich nichts gefallen zu lassen ist eine Tugend die den stolzen Siedler/innen gut zu Gesicht steht. Somit sei auch er Stefan Güntnerstolz ein Siedler zu sein.

Der stellv. Landrat Robert Finster  blickte auf seine Kinderzeit zurück, als er immer wieder zum Besuch einer Tante in die Siedlung kam, einen Stadtteil, der aus Not und bei Nahrungsmangel entstanden sei. Es habe daher stets im Vordergrund gestanden, sich gegenseitig zu helfen, beizustehen und die Nachbarschaft zu pflegen. Auch dem Krieg hätten viele Schutz, Geborgenheit und Wohnung sowie einen Arbeitsplatz in Kitzingen gefunden. So ist der Stadtteil immer weiter gewachsen und stark mit der Entwicklung der Stadt verbunden.

Für Karin Böhm war die Kitzinger Siedlung ihr Kinderparadies

Siedlerkönigin Fabienne beklagte zwar, dass das Fest nicht wie geplant vor einem Jahr stattfinden konnte, nun freue sie sich umso mehr. Als Kind der Siedlung blickte Karin Böhm gerne auf ihre Jugendzeit zurück, als sie zusammen mit zwei Schwestern im Texasweg aufwuchs und hier das Paradies erleben durfte.

Pfarrer Michael Bausewein sprach als Pfarrer der Friedenskirche auch für die katholische St. Vinzenzkirche und dankte dem engagierten Festkomitee für das monatelange Durchhalten, da die Vorbereitungen sich ein Jahr länger hingezogen hatten als gedacht.

Zum Abschluß des offiziellen Teils der gelungenen Feier schlüpfte Hofrat Walter Vierrether für kurze Zeit in die Rolle des Gründers der Kitzinger Siedlung  Anselm Caliz mit Strohhut, blauer Schürze und Gießkanne und erzählte spannende Geschichten aus eigenem Erleben. Der Maurer Anselm Caliz hat vor langer Zeit ein zartes Pflänzchen gesetztund gegossen, das nun enorm gewachsen ist.

100 + 1 Jahre Kitzinger Siedlung ein Stadtteil voller Stolz und Zusammhalt in guten wie in schlechten Zeiten !!!

An drei Festtagen ging natürlich bei Musik und Unterhaltung sowie süffigen Getränken und leckeren Speisen die Post ab. Hier zeigten die gastfreundlichen und humorvollen Siedler/innen , daß man sehr wohl zu feiern versteht im Verbund der Generationen und aller Gesellschaftsschichten. Auf dem herrlichen Areal des Schulgeländes fand eine grandiose Party statt die seinesgleichen sucht und dem lebens und liebenswertenStadteil Kitzinger Siedlung zu höchster Ehre gereicht. Sogar der erfolgreiche ExSiedler Tom Freitag kam zurück an alte Stätte um auf seinem Schulgelände mit seiner Band Claptonmania , Frank Boestfleisch (drums), Ralf Stege (guitars, vocals), Stephan Heib (bass, vocals) - den Siedlern/innen kräftig einzuheizen.

So sind dem stolzen Stadtteil Kitzinger Siedlung weitere 100 Jahre im Geiste von Gesundheit, Glück, Freundschaft, Wohlstand und Mitmenschlichkeit sowie Frieden von ganzem Herzen zu wünschen !!!

 

Fotos: by Nuus.de