Soziale Netzwerke

  

Anzeige

7. Möller manlift Charity Cup 2019 – Benefizturnier erspielt 15.000 Euro für lokale Projekte

Würzburg: Projekt Würzburg e.V. vereinte am 22. und 23. Juni wieder Sport und Benefiz. Die siebte Auflage des Möller manlift Charity Cup konnte mit einem Erlös von 15.000 Euro das Ergebnis des Vorjahrs wiederholen und erfreut damit nicht nur die Veranstalter und den Hauptsponsor Andreas Möller(Möller Manlift).

 

Der Möller manlift Charity Cup 2019 war die siebte Auflage des BenefizFussballturniers, veranstaltet von Projekt Würzburg e.V. ‣ Hauptsponsor und Namensgeber des Turniers ist die Firma Möller manlift Höhenzugtechnik. ‣ Seit 2016 werden jährlich rund 15.000 Euro Spendensumme eingespielt, die an lokale soziale Projekte und Einzelschicksale ausgeschüttet werden.

 

Spaß haben und Gutes tun – unter diesem Motto fand am vergangenen Wochenende der 7. Möller manlift Charity Cup 2019 statt. Das KleinfeldFußballturnier für den guten Zweck wurde wieder auf dem Fußballplatz der Bereitschaftspolizei Würzburg ausgetragen. Am Samstag kickten ambitionierte Hobbyspieler*Innen, der Sonntag stand im Zeichen der Firmenmannschaften und des „offiziellen Teils“ mit dem traditionellen Einlagespiel „Projekt Würzburg & Friends“ gegen „Würzburg All-Stars“. Der Erlös des Wochenendes – erneut rund 15.000 Euro – wird auch in 2019 wieder an verschiedene lokale soziale Projekte und an ein Einzelschicksal weitergegeben.

 

Zwei Tage – zwei Turniere – viele Sieger: Über den begehrten Wanderpokal freuten sich am Samstag die Hobbykicker des „AFG“, einer Mannschaft mit Geflüchteten aus Afghanistan, die bereits zum dritten Mal beim Charity Cup angetreten sind. Ebenfalls treuer Teilnehmer der letzten Jahre und nun erstmalig Sieger bei den Firmen wurde das Team der Steuerkanzlei PKS Stahl & Partner, die sich im Finale gegen ein Team der Onlinedruckerei Flyeralarm durchsetzen konnten. Mit der win gGmbH nahm erstmalig auch eine Mannschaft mit integrativen Hintergrund am Turnier teil. Als offizieller Spielball kam wie in den letzten Jahren der aus fairem Handel stammende und von der Steuerungsgruppe Fairtrade Stadt Würzburg initiierte "Würzburg spielt fair“ -Ball zum Einsatz.

 

Ein Highlight des Sonntags war auch in diesem Jahr der „offizielle Teil“ des Turniers. Unter der Moderation von Andy Puhl (Radio Gong) standen sich nach einer kurzen Ansprache des Würzburger Bürgermeisters Adolf Bauer, die Teams von „Projekt Würzburg & Friends“ und den „Würzburg All-Stars“ gegenüber. Dem Ruf der Veranstalter von Projekt Würzburg folgten wieder einige bekannte Gesichter aus Würzburg und so standen u.a. Hülya Düber und Eckhard Beck (SPD) für den Stadtrat sowie Hartmut Emser (U&D), Gunter Schunk (Vogel Communications Group), Matthias Klingenbeil (Würzburger Hofbräu), Csaba Beke (Theater Chambinsky), Pia Schloßareck (Büttnerstuben), Bernd Zehnter (Moderator „Hinter den Kulissen“) und Anette Hollerbach (Hotel Lindleinsmühle) auf dem Feld. Als lautstarke Fans zeigten auch die Stadträte Dr. Christine Bötsch (CSU) und Josef Hofmann (FWG) vollen Einsatz. Das Spiel endete mit einem 2–1 Sieg der Veranstalter. Im Anschluss an das Spiel war es dann auch soweit: den Teilnehmern des Turniers, den anwesenden Sponsoren und allen weiteren Besuchern wurden die Projekte vorgestellt, die in diesem Jahr gefördert werden: eine von einem Schicksalsschlag getroffene Familie, der inklusive Kindergarten „Kleiner Globus“ der AWO, das Café Perspektive des BRK und ein von der Caritas organisiertes Projekt gegen Mobbing.

 

Der Hauptanteil der Spendensumme geht an Bruder Tobias, der, wie der erste Vorsitzende Steffen Preuß berichtete, „die Mitglieder des Vereins in einem persönlichen Gespräch stark beeindruckt hat“. Der Franziskaner-Mönch engagiert sich seit Jahren mit seiner „Würzburger Straßenambulanz“ als Streetworker für Obdachlose, die er dabei auch seelsorgerisch und medizinisch betreut. „Insgesamt können in diesem Jahr wohl erneut rund 15.000 Euro ausgeschüttet werden“ ließ der Schatzmeister des Vereins, Dr. Balthasar Höhn, am Sonntag Nachmittag durchblicken. Generiert wird dieser Betrag an den beiden Tagen aus der Startgebühr der Mannschaften, dem Verkauf von Speisen und Getränken, einer großen Tombola und zahlreichen Spenden. „Jahr für Jahr eine solche Summe ausschütten zu können ist nur möglich, da wir uns auf einen treuen Stamm an Sponsoren verlassen können“ sagte Vereinsvorstand Benjamin Rohde dankend in deren Richtung. Jürgen Hofmann, ebenfalls dem Vorstand angehörend, ergänzte, dass „das Vereinsmotto `Mit dem Herzen dabei` eben nicht nur die Vereinsmitglieder betrifft, sondern auch auf unsere Unterstützer übertragbar ist“.

 

Fotos: Projekt Würzburg e.V.