Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Erstmals Frankenkrimi-Nacht in der Stadtbücherei

18.11.2010

Schweinfurt – Am Mittwoch, den 24. November 2010 lesen Günter Huth und Anna Degen aus ihren Frankenkrimis in der Stadtbücherei im Ebracher Hof. Anna Degen stellt ihr Erstlingswerk vor: „Das Haus am Nonnengraben“. Noch gibt´s wenige Resttickets.


Die Autorin heißt eigentlich Karin Dengler-Schreiber. Sie promovierte über die mittel­alterlichen Handschriften des Klosters Michelsberg und arbeitete als Heimatpflegerin und für das Weltkulturerbe Bamberg.  Im Rahmen Ihres Spezialgebietes Bamberger Geschichte beschäftigt sie sich mit Häusern und dem, was sie erzählen. So kam sie auf die Idee, diesen Krimi  zu schreiben. Er ist im Lauf von elf Jahren Stück für Stück entstanden; und jetzt wünscht sich der Verlag noch weitere Frankenkrimis von ihr, weil ihr Erstlingswerk bei den Lesern gut ankommt. 

Zum Inhalt: Hanna Tal soll einen Artikel über das verwahrloste »Haus am Nonnengraben« schrei­ben. Dort findet sie eine tote alte Frau vor und die jugendliche Stadtstreicherin Tanja mit ihrem Baby. Bei dem Versuch, Tanja, die Hauptverdächtige, zu entlasten gerät sie in die dunklen Geheimnisse des Hauses. Auch illegale Geldgeschäfte der feinen Bamberger Gesellschaft spielen eine Rolle.

Günter Huth präsentiert seinen neuen Roman: „Der Schoppenfetzer und die die Rache  des Winzers “: Im Sommer 1980 wird in Würzburg eine Geiselnahme durch die Polizei mittels des „Finalen Rettungsschusses“ beendet. Der Täter stirbt. Dreißig Jahre später gerät Erich Rottmann, der Schoppenfetzer, unvermutet in einen gefährlichen Strudel von Ereignissen. Ein heimtückischer Mörder treibt in Würzburg sein Unwesen, der mit Rottmann ein bösartiges Katz- und Mausspiel beginnt. Der ehemalige Leiter der Würzburger Mordkommission gerät unter schwersten Verdacht und in große persönliche Gefahr.

Günter Huth, Jahrgang 1949, ist gebürtiger Würzburger und lebt Zeit lebens in der Stadt seiner Träume. Er hat schon zahlreiche Schoppenfetzer-Romane geschrieben. Sie sind sozusagen schon Kult. Im „richtigen Leben“ arbeitet Günter Huth als Rechtspfleger.  In diesem Beruf kommt er mit den Abgründen menschlicher Existenz  in Berührung und wird  so zu seinen Krimis inspiriert. Seit 1975 ist er unter die Schriftsteller gegangen. Er schrieb zunächst Kinder- und Jugendbücher sowie Sachbücher über die Themen Jagd und Hund. Auch zahlreiche Kurzgeschichten gehören zu seinem Werk. 2003 begann er mit der Frankenkrimi-Reihe „Der Schoppenfetzer“, die bis heute acht Bände umfasst und weit über die Grenzen Frankens und Bayerns hinaus bekannt ist. – Viele der Schoppenfetzer-Romane können in der Stadtbücherei ausgeliehen werden.

Frankenkrimis sind eine neue literarische Welle, die beim Publikum sehr beliebt ist. Der Reiz besteht in den bekannten Schauplätzen, an denen die Fantasie der Schriftsteller spielt und bei Serien in den konstanten Hauptpersonen in immer anderen Abenteuern. Das Werk von beiden Autoren im Vergleich zu erleben, verspricht einen interessanten Abend.

Karten für diese Veranstaltung gibt es ab sofort in der Stadtbücherei Schweinfurt im Ebracher Hof. Der Eintritt kostet 9 Euro im Vorverkauf und 10 Euro an der Abendkasse. SchülerInnen und StudentInnen bekommen ermäßigten Eintritt für 5 Euro. Erwachsene mit gültiger Leihkarte der Stadtbücherei erhalten 1 Euro Rabatt.


Von: Michael Horling