Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Minimalistisch und manchmal laut

02.08.2012

Würzburger Hafensommer: Doppelkonzert mit Pauline De Lassus und Karo


WÜRZBURG - Eine besondere Mischung ist das, was am Mittwoch, 8. August, zum Doppelkonzert beim Würzburger Hafensommer kommt: Ab 20 Uhr grüßt die Singer/Songwriterin Pauline De Lassus aus Paris von der schwimmenden Bühne im Main, bevor dann mit Karo eine Lokalmatadorin aus Würzburg auftritt.

 

Die charmante Singer/Songwriterin Pauline De Lassus aus Paris verzaubert unter ihrem Alter Ego Mina Tindle mit verspielten Melodien und zarter Stimme. Die Musik erinnert an Sängerinnen/Bands wie Feist oder BOY, während Klang und Ausdruck ihrer Stimme Assoziationen zu so unterschiedlichen Charakteren wie Nico und Nina Simone hervorrufen. Die junge Musikerin hat zuletzt auch anderen Projekten ihre Stimme geliehen, wie The National, J.P. Nataf oder dem legendären brasilianischen Musiker Sergio Dias von Os Mutantes. Zudem ist sie auch Mitglied zweier, bereits über die Grenzen Frankreichs hinaus bekannter Bands: The Limes und Toy Fight.

 

Karo und ihre Musik erschienen vergleichsweise spät und fast zufällig auf den Bühnen dieser Welt. Sie spielte ein Konzert nach dem anderen in Deutschland und angrenzenden europäischen Ländern, die Resonanz im Netz erreichte fünfstellige Besucherzahlen. Auch das Radio wurde auf sie aufmerksam. Karo gewann den Jahressieg beim Zündfunk Montagsdemo (Bayern2) und spielte auf dem on3-Festival, wo man sie für die Fernsehsendung on3-Startrampe im Bayerischen Fernsehen entdeckte. 2010 erschien Karos erstes Album „Sing out, Heart!“ und die Kritik war sich einig: Von Musikexpress über Intro bis TAZ waren alle begeistert und feierten Karo in der Tradition von Feist, PJ Harvey und Jeff Buckley als heißen Geheimtipp. 2012 wird nun Karos zweites, langerwartetes Album „Home“ erscheinen und im Rahmen eines exklusiven Release-Konzerts auf der Hafenbühne präsentiert (nach dem ersten erfolgreichen Karo-Auftritt im Jahr 2009).



Karo hat das neue Album wieder selbst, diesmal in einem alten Tresor unter der Würzburger Posthalle aufgenommen. Dafür hat sie sich, nachdem sie jahrelang alleine spielte, Verstärkung geholt: die Würzburger Daniel Gehret und Matthias Labus, die sich mit ihrer Band Shokei bereits in der Postpunk-Szene einen Namen gemacht haben. Manche haben sich sicherlich gefragt, wie denn die zarte, herzergreifende Musik von Karo mit der brachialen Gewalt dieser Jungs zusammenpasst. Doch der gemeinsame Nenner war leicht zu finden: Es geht um das wahre Gefühl, darum, Emotionen direkt wiederzugeben und das Herz zu öffnen. Und so wurde der Weg zum neuen Album auch ein Weg nach Hause zu den Wurzeln, zur Heimat und zum Ursprung aller Dinge. Und plötzlich wurde alles laut… und still.

 

Tickets gibt’s bei der Tourist Information im Falkenhaus am Markt, Tel.:0931/37-2398


Montag - Freitag 10:00 - 18:00 Uhr; Samstag, Sonn- und Feiertags 10:00 - 14:00 Uhr

 

Online-Tickets:
www.ticketonline.com

 

Mehr Informationen unter www.hafensommer-wuerzburg.de

 


Von: HR