Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Ganz großes FreiLandKino im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen

Im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen kann man heuer wieder Filmhighlights in historischer Kulisse genießen. „Ganz großes FreiLandKino“ flimmert vom 28. bis 30. Juli über die Leinwand in der Hofstelle aus Rügheim

Fladungen

.Mit „Unsere große kleine Farm", „Minari - Wo wir Wurzeln schlagen“ sowie „Beckenrand Sheriff“, werden beim kultigen Kinoerlebnis unter freiem Himmel vom 28.-30. Juli wieder drei Filmhighlights der letzten Jahre auf der großen Leinwand in der Hofstelle aus Rügheim gezeigt. Bei Snacks und kühlen Getränken kann man die Streifen jeweils nach Einbruch der Dunkelheit ab ca. 21.30 Uhr genießen. Einlass ist ab 20.30 Uhr.

Für die Filme gibt es einen Kartenvorverkauf an der Museumskasse (täglich 9 – 18 Uhr). Alternativ ist eine telefonische Reservierung (09778 / 91230) und Abholung an der Abendkasse bis 21.00 Uhr möglich. Karten sind für 6 EUR bzw. 4 EUR ermäßigt zu haben. Erwachsene mit ihren schulpflichtigen Kindern oder Enkeln zahlen 12 EUR pro Film. Für Jahreskarteninhaber*innen ist der Eintritt frei, eine vorherige Reservierung der Kinotickets wird allerdings empfohlen. Eventuell vorhandene Restkarten werden an der Abendkasse verkauft.

Mit dem Dokumentarfilm „Unsere große kleine Farm“ startet das „FreiLandKino“ am Donnerstag, 28.7.: Molly und John Chester haben die Nase voll von der Großstadt und ihren Jobs. Auch ihr Hund Todd ist sichtlich unglücklich. Die Chesters wagen einen Neuanfang und beschließen, die Apricot Lane Farm, einen verwilderten Bauernhof nördlich von Los Angeles wiederaufzubauen. Der ist allerdings in einem desolaten Zustand und stellt die Chesters vor einige Herausforderungen. Die sieben Jahre, die folgen, hat John Chester in seinem Dokumentarfilm festgehalten. Es ist keine typische Aussteigergeschichte. Vielmehr ist es die Geschichte zweier Menschen, die mit unendlicher Hingabe und Passion, aber auch mit einem gesunden Pragmatismus an eine Herausforderung herantreten, von der ihnen jeder abgeraten hat.

 

Am Freitagabend wartet ein Drama auf die Kinobesucher*innen: „Minari-Wo wir Wurzeln schlagen“ handelt von Jacob und Monica Yi, die mit ihren Kindern Anne und David aus Südkorea nach Amerika immigriert sind. Dort leben sie zunächst in Kalifornien, wo Mutter und Vater mit dem Sortieren von Küken nach Geschlecht ein mageres Einkommen verdienen. Der Traum von einer eigenen Farm führt die Familie schließlich nach Arkansas. Dort lebt die Familie fortan in dem Wohnwagen, in dem schon der vorherige Besitzer des Landes lebte und an dem Versuch scheiterte, eine Farm zu gründen. Und auch für Familie Yi ist der Aufbau einer Farm leichter gesagt als getan. 

Mit der deutschen Komödie „Beckenrand Sheriff“ schließt am Samstag, den 30. Juli das FreiLandKino des Freilandmuseums für diese Saison ab: Zu teuer, zu alt und nicht mehr tragbar! Das Freibad in Grubberg muss geschlossen werden, findet die Bürgermeisterin. Bauherr Albert Dengler sieht seine Chance gekommen: Die freie Fläche bietet jede Menge Platz für neue Wohnungen. Dafür würde er das alte Bad sogar kostenlos abreißen. Doch die Bürgermeisterin und der Bauherr haben die Rechnung ohne Karl gemacht. Denn er ist hier nicht nur der Bademeister, er ist der Beckenrand Sheriff!

 

Alle Filme im Überblick:

Donnerstag 28.7.
Unsere große kleine Farm. USA 2018, Regie: John Chester, 91 Minuten, FSK 0

 

Freitag 29.7.
Minari-Wo wir Wurzeln schlagen. USA 2020, Regie: Lee Isaac Chung, 116 Minuten, FSK 6

 

Samstag 30.7.
Beckenrand Sheriff. Deutschland 2021, Regie: Marcus H. Rosenmüller, 114 Minuten, FSK 6

 

Link zur Veranstaltung:  

https://www.freilandmuseum-fladungen.de/de/veranstaltungen/ganz-grosses-freilandkino

Frei Land Kino-Breitbild Fotos: Patricia Linsenmeier