Soziale Netzwerke

  

Anzeige

KLAVIERSOIRÉE MIT EVA SMIRNOVA

Eine slawische Nacht

BAD KISSINGEN

Die russische Pianistin stellt in ihrer slawischen Klaviersoirée am Freitag, 26.
November, Werke ihrer russischen Heimat Kompositionen aus Polen und Tschechien
gegenüber und ermöglicht so einen spannenden Vergleich der verschiedenen
nationalen Musikschulen. Das Konzert findet um 19:30 Uhr im Rossini-Saal statt.

 


Programminformationen
Den Auftakt des Konzerts bilden populäre Werke von Antonin Dvorák: Während sich
in seiner „Amerikanischen Suite“ amerikanische und böhmische Anklänge zu einem
rhythmisch-melodisch, klanglich äußerst fein gesponnenen Werk verbinden, sind
seine humoristisch-melancholischen „Poetischen Stimmungsbilder“ zutiefst verankert
in der böhmischen Volksmusik und Gefühlswelt. Mit seinen mitreißenden Polkas ist
es Bedřich Smetana gelungen, nationale Volkstänze für Klavier zu schreiben.

Die russische Seele strömt vor allem aus den Kompositionen Sergej Rachmaninows:
Seine berühmte meditative Elegie, die an ein Nocturne von Chopin erinnert, sein gis-
Moll-Prélude und die beiden von Eva Smirnova ausgewählten Moments musicaux
verbinden technische Brillanz und Virtuosität mit emotionaler Leidenschaft zu einem
für Rachmaninow besonders typischen suggestiven Gesang auf dem Klavier. Alexander Skrjabin zählt zu den faszinierendsten, aber auch eigenwilligsten
Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Seine Klaviermusik, die in seiner
Frühzeit noch stark unter dem Eindruck Chopins stand, dann aber ganz eigene Wege
ging, enthält einige der schönsten, klanglich farbigsten Werke der modernen
Klavierliteratur. Mit seinen raschen rhythmischen Wechseln und seinem sensiblen
Klangfarbenreichtum stellt er dabei höchste Anforderungen an jeden Pianisten.

Der Musik Frédéric Chopins fühlt sich die erklärte Chopinistin Eva Smirnova
besonders verbunden. Von ihm hat sie vier besonders interessante Stücke
ausgewählt. Das E-Dur-Nocturne ist wie auch die 20 anderen romantischen
Nachtstücke ganz von der Melodie her konzipiert und erinnert stark an die Belcanto-
Opern Bellinis. In ihnen hat Chopin die Möglichkeiten des Kunstgesanges höchst
erfolgreich auf das Klavier übertragen. In keiner anderen Gattung wie den
„Nocturnes“ ließ er sich so deutlich von der menschlichen Stimme und ihren
Möglichkeiten leiten. Ähnliches lässt sich auch von der Des-Dur-Berceuse, einem fein
gesponnenen, träumerischen Wiegenlied, sagen, während er in seiner es-Moll-
Polonaise höchst effektvoll, phantasiereich und virtuos die Grenzen des polnischen
Volkstanzes aufsprengt.

Den krönenden Abschluss des slawischen Abends bildet seine berühmte h-Moll-
Sonate, die fraglos einer der bedeutendsten Klavierstücke des 19. Jahrhunderts
darstellt. In der fünf Jahre vor seinem Tod geschriebenen Sonate, die vor
romantischem Pathos förmlich brennt, kam sein persönlicher Stil zu voller Blüte. Sie
ist so farbenreich und monumental wie kaum eine andere seiner Kompositionen. So
verwundert es nicht, dass Chopin ihr den Beinamen „Konzert ohne Orchester“ gab.
Ihm gelang hier ein Werk mit glitzernden Kaskaden, kantablen Melodien, düsteren
Eingebungen und flüchtigen Impressionen – fast so, als wollte er die gesamte
Geschichte Polens in einem halbstündigen Werk festhalten.

 

Informationen zur Künstlerin
Die Pianistin Eva Smirnova stellt in Bad Kissingen seit vielen Jahren eine feste Größe
im Konzertbetrieb dar. Ihre erste Lehrerin hatte noch bei Alexander Siloti, einem
Cousin Sergej Rachmaninows und einem der bedeutendsten Liszt-Schüler, gelernt.
Ihr Studium absolvierte sie bei Natan Perelman am Staatlichen Rimskij-Korsakow-
Konservatorium Leningrad. Noch als Studentin nahm sie erfolgreich am Chopin-
Wettbewerb in Warschau teil. Arthur Rubinstein zeigte sich beeindruckt von der
technischen Brillanz, Klangschönheit und Ausdruckskraft ihres Spiels. In ihrer
Heimatstadt arbeitete sie mit zahlreichen bekannten Dirigenten wie etwa Arvīds
Jansons,
den Vater von Mariss Jansons. Für den WDR und den Bayerischen
Rundfunk machte sie verschiedene Aufnahmen.


Tickets und Informationen
Eintrittskarten sind in der Tourist-Information Arkadenbau, telefonisch unter 0971
8048-444, online unter www.badkissingen.de/events oder unter folgender E-Mail-
Adresse: kissingen-ticket@badkissingen.de erhältlich.


Informationen zu den geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen
Für diese Veranstaltung gilt die 2G-Regelung. Besucher*innen, deren zweite Impfung
mindestens 14 Tage zurückliegt, sowie Genesene mit einem positiven PCR-Test, der
mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate alt ist, können an der Veranstaltung
teilnehmen. Bei dieser Veranstaltung besteht zu jeder Zeit FFP2-Maskenpflicht. Wir
bitten um Verständnis, dass es zu Änderungen kommen kann.