Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Märchen im Museum

Neuer Märchentag im Fränkischen Freilandmuseum

Zum ersten Mal findet ein Märchentag im Fränkischen Freilandmuseum statt. Am Sonntag, den 15. März 2020, erwartet die Besucher von 10 bis 17 Uhr ein märchenhaftes Programm mit zahlreichen Stationen zum Zuhören, Zusehen, Entdecken und Mitmachen.

 

Märchenfiguren und Märchenmotive an vielen Orten im Museum lassen die Gute-Nacht-Geschichten der Kindheit lebendig und anschaulich werden: Die Mühle und das Schlösschen erinnern an den gestiefelten Kater, der Brunnen lässt uns an den Froschkönig denken und beim Flachsspinnen erfahren wir, warum die drei Spinnerinnen aus dem Märchen eine dicke Lippe, einen großen Fuß und einen breiten Daumen hatten. Wir begegnen Hans im Glück und können Aschenputtel beim Auslesen der Linsen aus der Asche helfen. Und wer bis heute dachte, dass sich Dornröschen an einem Spinnrad stach, wird eines Besseren belehrt. Mit etwas Glück sehen wir den Wolf auf seinem Weg zu den sieben Geißlein und Frau Holle beim Bettenschütteln oder können der Goldmarie zur Hand gehen, wenn sie die Brote aus dem Backofen holt.

 

Wer möchte, kann der Märchenerzählerin und verschiedenen Vorlesern lauschen, eine zauberhafte Märchenvorführung des Papiertheaters erleben oder selbst in die eine oder andere Rolle schlüpfen. Mit einem selbstgebastelten „Märchen in der Tüte“ und wunderschönen Märchenbüchern aus der Bücherstube können die Besucherinnen und Besucher am Ende des Tages das märchenhafte Freilandmuseum verlassen und von Prinzessinnen und Prinzen träumen. Denn wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute…

 

Eintritt 7 €, ermäßigt 6 €, Familien 17 €, Teilfamilien 10 €, Kinder unter 6 Jahren sind frei. Freier Eintritt für Mitglieder des Fördervereins Fränkisches Freilandmuseum e.V. 

Bild 1: Beim Märchentag im Fränkischen Freilandmuseum: Der Wolf bei den Ziegen Alba, Bianca und Clara, XXX Bild 2: Beim Märchentag im Fränkischen Freilandmuseum steht der Wolf vor der Tür, XXX Bild 3: Beim Märchentag im Fränkischen Freilandmuseum schüttelt Frau Holle die Betten, Foto EvaMaria Meyer