Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Neue Chefärztin für die KWM-Notaufnahmen

Dr. med. Elisabeth Bösl ist seit 1.10.2018 als Chefärztin der Zentralen Notaufnahme am Klinikum Würzburg Mitte (KWM) tätig.

Würzburg, 27.11.2018 In dieser Funktion leitet sie die Zentrale Notaufnahme am Standort Juliusspital und die Notaufnahme am Standort Missioklinik. Sie übernimmt damit eine zentrale Rolle für die notfallmedizinische Versorgung und den Ausbau der Notfallmedizin am KWM. Mit Frau Dr. Elisabeth Bösl wird die Position einer Chefärztin bzw. eines Chefarztes für die Notaufnahmen des KWM erstmals besetzt. „Mit modernen Strukturen und Prozessen wollen wir uns für die Zukunft aufstellen und in Würzburgs Mitte der zentrale Notfallversorger sein“, betont KWM-Geschäftsführer Volker Sauer bei der Einführungsfeier der neuen Chefärztin. „Wir freuen uns mit Frau Dr. Bösl nicht nur eine Expertin im Bereich der Notfallmedizin für Juliusspital und Missioklinik, sondern auch eine starke Koordinatorin für das weitere Zusammenwachsen unserer beiden Standorte gefunden zu haben.“

 

„Mit ihrer Erfahrung ist Frau Dr. Bösl für diese Aufgabe gut gerüstet“, erklärt Sauer. Zuletzt war sie als Oberärztin der Zentralen Notaufnahme und Bereichsleitung im Zentrum für Notfallmedizin am Universitätsklinikum Marburg an der Lahn tätig. 2014 wurde sie zur leitenden Notärztin durch den Landkreis Marburg-Biedenkopf berufen.

 

Gemeinsames Ziel: Das Wohl des Patienten

In einer Notaufnahme treffen verschiedene Akteure aufeinander: Patienten, Rettungsdienste, ärztliches und pflegerisches Personal der Klinik. „Daher ist eine Notaufnahme immer auch ein Konfliktzentrum“, macht Prof. Dr. Clemens Kill, Direktor des Zentrums für Notfallmedizin am Universitätsklinikum Essen und langjähriger Vorgesetzter von Frau Dr. Bösl, klar. „Um allen Ansprüchen gerecht zu werden, braucht es nicht nur eine starke Führungspersönlichkeit, sondern auch die Unterstützung des ganzen Teams.“ Denn so unterschiedlich die Akteure sind, sie verfolgen das gleiche Ziel: Das Wohl des Patienten. „Mein Ziel ist es, ein verlässlicher und vertrauensvoller Partner zu sein – für die Kolleginnen und Kollegen innerhalb und außerhalb des KWM, die Leitstelle, den Rettungsdienst und im höchsten Maße natürlich für die Patienten“, so Frau Dr. Bösl. „Der Standort Juliusspital soll sich zum notfallmedizinischen Kompetenz-Zentrum entwickeln.“ Damit verbunden ist auch der geplante Neubau der zentralen Notaufnahme am Juliusspital und die Sanierung des Altbaus.

 

Das Klinikum Würzburg Mitte heißt Frau Dr. Bösl als neue Chefärztin der Zentralen Notaufnahme herzlich willkommen und wünscht ihr bei ihrer neuen Aufgabe viel Erfolg!

 

Dr. Elisabeth Bösl

 Medizinstudium von 1988 bis 1994 am Royal College of Surgeons in Dublin. Tätigkeiten in England und Wales (Ärztin im Praktikum in Kent und Hertfordshire sowie Assistenzärztin in Bedfordshire, Cardiff, Winchester und Leeds).

 Rückkehr nach Deutschland im Jahr 2001 als Assistenzärztin am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum.

 2001 Approbation durch die Regierung von Oberbayern, 2002 Promotion und 2005 Fachkunde „Arzt im Rettungsdienst“ durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe.

 Anerkennung als „Fachärztin für Innere Medizin“ im Jahr 2006 durch die Ärztekammer Westfalen Lippe.

 Von 2006 bis 2010 zunächst Assistenzärztin, ab 2012 Funktionsoberärztin in der Abteilung für Innere Medizin und Kardiologie im Krankenhaus Agatharied in Hausham.

 Ab 2010 freiberuflich als Notärztin an verschiedenen Standorten, schwerpunktmäßig in der Bergrettung. Im Jahr 2012 Zusatzbezeichnung Notfallmedizin der Bayerischen Ärztekammer.

 Ab 2013 Oberärztin der Zentralen Notaufnahme und Bereichsleitung der Zentralen Notaufnahmestation des Zentrums für Notfallmedizin am Universitätsklinikum Marburg an der Lahn.

 Im Jahr 2014 Berufung zur leitenden Notärztin durch den Landkreis Marburg-Biedenkopf.  Seit 1.10.2018 Chefärztin der Zentralen Notaufnahme am Klinikum Würzburg Mitte.

Dr. Elisabeth Bösl (Foto: Inline Internet & Werbeagentur)