Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Vorurteile und Irrtümer über die Ritterzeit

Kinderakademie mit über 100 neugierigen Studenten

Landkreis Kitzingen Bei der dritten Kinderakademievorlesung knöpfte sich Dozent Rudi Krauß etliche Vorurteile und Irrtümer über die Ritterzeit vor und vermittelte den rund 110 jungen Studierenden einen fundierten Einblick. So zeigte er unter anderem auch anhand von Beispielen aus dem Kitzinger Land, dass Ritterburgen nicht immer auf einem Berg geschweige denn auf der Bergspitze erbaut wurden. Auch in der Ebene – wie beispielsweise die Reste einer Burgmauer in Großlangheim zeigen – wurden sie errichtet. Auch die aus Filmen oder Geschichten bekannten Verteidigungsmethoden der Ritter – wie das Abwehren von Angreifern mit heißem Fett, Wasser oder Pech – sind so aufgrund der heutigen Burgenforschung nicht mehr zu halten. Dafür wären diese Materialien viel zu kostbar gewesen!

 

Viele der aufmerksam lauschenden Buben und Mädchen hatten vor der Vorlesung bereits ihr Diplom ein Empfang genommen, das man bei drei von vier besuchten Veranstaltungen erhält. Das Semester wird dann am 24. Februar mit dem Thema „Tippen bis die Tasten glühen - wie kommen jeden Tag die Neuigkeiten in die Zeitung und ins Internet?" beendet. Die Dozentinnen, Isabelle Epplé und Diana Fuchs von der Kitzinger Zeitung, werden an diesem Tag von 10.30 bis 11.15 Uhr über ihren Job als „Karla Kolumnas“ berichten. Veranstaltungsort ist wie gewohnt die Alte Synagoge Kitzingen.

 

Die Veranstaltung richtet sich an Grundschulkinder aus dem gesamten Landkreis. Eine Anmeldung ist telefonisch unter 09321 / 928 1104 möglich oder ab dem 19.2., 8.00 Uhr über das Internetformular unter www.kitzingen.de/aktuell. Das neue Semester beginnt dann wieder im Herbst 2018.

Dozent Rudi Krauß berichtete den jungen Studenten Wissenswertes über die Ritterzeit. Foto Maja Schmidt