Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Achtmal Gold für Rhöner Schinken

Wettbewerb um die besten Rhöner Schinken beweist hohe handwerkliche Qualität des heimischen Metzgerhandwerks / Weltweit mit an der Spitze

 

Ostheim v.d. Rhön: Voll des Lobes war die Jury, die beim 11. Rhöner Wurstmarkt die besten Rhöner Schinken im Rahmen eines Wettbewerbs unter den heimischen Metzgern prämierte. Die Fachleute machten es sich nicht leicht. Zwölf Proben wurden eingereicht, achtmal gab es die höchste Auszeichnung.

„Die Rhöner Metzger haben hier ihre herausragende Handwerkskunst und ihre Liebe und Leidenschaft für den Beruf erneut unter Beweis gestellt.“, fasste Werner Braun, stellv. Landesinnungsobermeister des Metzgerhandwerks in Bayern, nach der Auswertung der eingereichten Proben zusammen.

Die Jury hatte sich lange Zeit genommen, um eine faire Bewertung zu erstellen. Das Gremium bestand aus Werner Braun, stellv. Landesinnungsmeister des Metzgerhandwerkes in Bayern, Thomas König, Mitglied der Slow Food Chef Alliance Deutschland, sowie Hermann Schmitt, Geschäftsführer Fränkischer Weinbauverband. Am Wurstmarkt-Samstag verkosteten und bewerteten sie die Proben in der Gläsernen Wurstküche im Rathaus.

Weltweite Spitzenklasse

Sebastian Endres, Schinkensommelier und Cortador, zeigte sich ebenfalls von den Rhöner Schinken restlos begeistert. „So einen Geschmack findet man nur in der Rhön“, betont er und reiht überzeugt die Rhöner Schinken in die weltweite Spitzenklasse ein.

Die Goldmedaillen der Fachjury errangen:

  • Metzgerei Meissmer aus Eiterfeld mit dem Eitrataler Coppaschinken mit Kräutern und Blüten

  • Johannes der METzger aus Mellrichstadt mit seinem rohen Duroc-Schinken

  • Landmetzgerei Other, Rappershausen, mit Schinkenspeck

  • Metzgerei Mihm aus Tann mit Mihm’s Bauernschinken

  • Metzgerei Ortlepp, Ostheim, mit Ostheimer Burgschinken vom Duroc Rhönstrohschwein

  • Metzgerei Koob, Bad Neustadt mit Kooba di Antonio (luftgetrockneter Kamm)

  • Metzgerei Koob, Bad Neustadt, Rhöner Biosphärenschinken

  • Schinkensommelier und Cortador Sebastian Endres, luftgetrockneter Wildschweinschinken

Zwei Publikumspreise

Neben der Fachjury durfte das Publikum am Stand von Slow FoodHohenlohe Tauber Main-Franken die Schinkenauswahl bewerten. Als Sieger gingen hier mit gleicher Punktzahl der Ostheimer Burgschinken der Metzgerei Ortlepp hervor, sowie die Kooba di Antonio der Metzgerei Koob, Bad Neustadt - Brendlorenzen. Bürgermeister Malzer zog aus den eingelieferten Bewertungskarten drei Teilnehmer, die den neuen Genussführer von Slow Food Deutschland erhalten.

Info: Tourist-Info Ostheim vor der Rhön, Tel. 09777 18 50, tourismus(at)ostheim.de

www.ostheimrhoen.de.

 

Fotos: by Tonya Schulz

 

Von links: Metzgerei Other, Rappershausen, Metzgerei Mihm, Tann, Anton Koob, Bad Neustadt-Brendlorenzen, Metzgerei Meissmer, Eiterfeld, Johannes Dietz, Mellrichstadt, Sebastian Endres, Bad Neustadt, Andreas Ortlepp, Ostheim. Glückwünsche gab es von Michael Geier, ehemaliger Leiter UNESCO Biosphärenreservat Rhön, Thomas König, Rhön GmbH, Werner Braun, stellv. Landesinnungsmeister des Metzgerhandwerks Bayern sowie Steffen Malzer, 1. Bürgermeister der Gastgeberstadt Ostheim vor der Rhön. Foto: by Tonya Schulz