Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Brot- und Brötchenprüfung der Bäckerinnung: Es durftet im Landratsamt

25.03.2011

Schweinfurt - Keine temporäre Kantine, sondern ein Prüfungsstand zog am Donnerstag ins Foyer des Landratsamstes Schweinfurt ein, wo es in diesen Tagen und bis zum Wochenende herrlich nach frischen Broten und Brötchen riecht. Die Bäckerinnung Schweinfurt-Haßberge betreibt an ungewohnter Stelle ihre öffentliche Brot- und Brötchenprüfung für ihre insgesamt 61 Mitgliederbetriebe. Extra aus Konstanz gekommen ist mit Manfred Stiefel der hauptberuflich das ganze Jahr herumreisende Prüfer vom Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks.


"Zur Weihnachtszeit prüfen wir dann die Stollen", verrät Stiefel, der kommenden Montag schon wieder in Landsberg ist und der nahezu den gesamten Raum Süddeutschland abdeckt. 75 Brote und 35 Brötchen wurden heuer in Schweinfurt zur Prüfung eingereicht. Vom Roggenmisch- über das Kürbiskernbrot bis zum Bauernlaib, vom Stölli über Kaiser- bis Sonnenblumenbrötchen ist alles dabei. Insgesamt 100 Punkte werden nach einem Schema vergeben, nur bei wirklich optimaler Qualität aber gibt´s das Prädikat "sehr gut". Der Geschmack zählt mehr als das Aussehen, bewertet werden auch Form, Oberflächen- und Krusteneigenschaften, Lockerung und Krumenbild, Struktur, Elastizität und Geruch.

Leider machten nur elf Betriebe der Innung bei der (freiwilligen) Prüfung mit. Die Steigerwaldbäckerei Oppel in Untersteinbach / Rauhenebrach ist gar die einzige aus den Haßbergen. "Der Bezirk ist sehr groß, viele Betriebe sind sehr klein. Viele Bäcker kommen einfach nicht raus, weil sie die Produkte ja nach Schweinfurt liefern müssen", weiß Mit-Tester Klaus Kupfer. Mit Mamelade, Wurst oder Leberkäs könnte so manches Brot oder Brötchen vielleicht noch besser munden, das würde aber den Geschmack beeinflussen. Denn bei der Prüfung geht es um das Bäckereiprodukt an sich.

Die Reste werden übrigens danach je nach Zustand entweder an die Tafel weitergeleitet, an Tiere verfüttert oder im Landratsamt verteilt. Somit kommen die Mitarbeiter also vielleichtdoch noch zu ihren Genuss...

Unter www.brot-test.de werden die sehr guten und guten Zertifikate im Internet für die Verbraucher transparent gemacht.


Von: Michael Horling