Soziale Netzwerke

  

Anzeige

„Lichtpunkt – wir helfen“: Sparkasse Schweinfurt unterstützt das Projekt mit der Anschaffung von zwei Defibrillatoren

09.02.2012

Schweinfurt - Arbeitsgruppe „Barrierefreies Schweinfurt für Alle“ der Lokalen Agenda 21 hat für die Stadt Schweinfurt das Projekt „Lichtpunkt – wir helfen“ entwickelt. „Lichtpunkt“ ist ein Netzwerk von Firmen, Geschäften und öffentlichen Einrichtungen, die während ihrer Öffnungszeiten als Anlaufstellen für Kinder und Hilfsbedürftige zur Verfügung stehen. Im Gegensatz zu ähnlichen Projekten in anderen Städten Deutschlands soll nicht nur Kindern sondern allen Menschen in kleinen und größeren Notlagen geholfen werden; vom möglichen Anruf über das Pflaster für das aufgeschlagene Knie bis zur Verständigung der Notdienste.


Ende letzten Jahres ist die Sparkasse Schweinfurt dem Projekt „Lichtpunkt“ beigetreten. Um die Wichtigkeit des Projektes und die damit verbundene Partnerschaft zu unterstreichen, hat die Sparkasse kürzlich zwei Defibrillatoren angeschafft. Die lebensrettenden Erste-Hilfe-Geräte wurden im stark frequentierten Kundenzentrum Roßmarkt sowie im Firmenkundenzentrum Jägersbrunnen installiert.

Mit Defibrillatoren wird das lebensgefährliche Kammerflimmern des Herzens unterbrochen, das bei etwa 90 Prozent aller Menschen mit plötzlichem Herz-Kreislauf-Stillstand auftritt. Ursache ist oft ein Herzinfarkt. Die Geräte verfügen über eine automatische Sprachanweisung und können von jedem Ersthelfer ohne Einweisung bedient werden.

Im Beisein von German Saam, 1. Vorsitzender des Behindertenbeirats der Stadt Schweinfurt und Sprecher der Arbeitsgruppe „Barrierefreies Schweinfurt für Alle“, hat Vorstandsvorsitzender Johannes Rieger die beiden Defibrillatoren ihrer Bestimmung übergeben. „Mit unserem dichten Filialnetz war es für uns Ehrensache, am Projekt „Lichtpunkt“ teilzunehmen“, so Rieger. „Gerade mitten in der Stadt, möchten wir mit „Lichtpunkt“ sowie der Installation der Defibrillatoren ein Stück Sicherheit und Orientierung bieten. Wir hoffen natürlich, dass wir die Erste-Hilfe-Geräte möglichst selten zum Einsatz bringen müssen.“

Das Foto zeigt von links: Vorstandsvorsitzender Johannes Rieger und German Saam, 1. Vorsitzender des Behindertenbeirats der Stadt Schweinfurt sowie Sprecher der Arbeitsgruppe „Barrierefreies Schweinfurt für Alle“.


Von: Michael Horling