Soziale Netzwerke

  

Anzeige

„Irma“ weht Großauftrag nach Salz

Das Familienunternehmen Blaurock produziert wieder hurricanesichere Fenster für die Karibik

Qualitätsprodukte haben Rekord-Sturm unbeschadet überstanden / Auftragswert von einer halben Million Euro sichert Arbeitsplätze in der Rhön

Solch ein Anruf kommt nicht alle Tage: „Hello, this is Ron from Anguilla“, hörte Rainer Reichert, Geschäftsführer von Blaurock in Salz, mitten im Jahresschlusstrubel im Dezember. Das Telefonat entpuppte sich rasch als Weihnachtsgeschenk für das Rhöner Familienunternehmen. Der Manager einer Hotelanlage orderte nach zehn Jahren Pause wieder die bekannten Hurricane-Fenster aus Salz. Und zwar für zunächst rund eine halbe Million Euro.

 

Grund des Ferngesprächs war Hurricane „Irma“, der im Herbst mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 350 Stundenkilometern über die Karibikinsel zog. Ein bisher noch nie gemessener Rekordwert. Irma verwüstete große Teile der Insel. Alles lag in Trümmern, die vor zehn Jahren eingebauten Spezialfenster aus der Rhön in einem Teil der Ferienanlage hielten dem Monstersturm stand.

 

Für Ronen Arava, Projektmanager der Cuisinart Anguillian Development Corporation, stand fest: Beim Wiederaufbau kommen nur noch die Hurricane-Fenster von Blaurock in Frage. Rainer Reichert flog auf die Karibikinsel und begutachtete den immensen Schaden ebenso wie seine 2007/2008 eingebauten Fenster, die den Sturm unbeschadet überstanden hatten.

 

Im „Irma“-Tempo gilt es nun das Hotel wieder betriebsbereit zu machen. Bis Ende Mai wird Blaurock die Hurricane Fenster nach Anguilla liefern. Eingebaut werden sie im Clubhaus, Bungalows und der Spalandschaft. Die Produktion am Fronhof in Salz läuft bereits auf Hochtouren. Alle Mitarbeiter ziehen an einem Strang, um den Großauftrag pünktlich auf das Frachtschiff zu bringen. Vor Ort werden dann einige Fachkräfte die Montage überwachen.

 

Die Spezialanfertigung von Blaurock wurde beim ersten Auftrag in Orlando/USA dem sog. Hurricane-Test erfolgreich unterzogen. Eine neue Hurricane Prüfung fordert Auftraggeber Ron nicht. „Die Blaurock-Fenster sind jetzt Irma-geprüft. Das ist das beste Qualitätssiegel, was man vergeben kann.“

 

Die neue Lieferung wird über dieselbe robuste Ausstattung verfügen und sogar etwas optimiert sein. „Schließlich haben wir in den letzten zehn Jahren unsere Fenster weiterentwickelt“, so Reichert, der zu Recht mächtig stolz auf seine Produkte ist. „Für Blaurock ist dies einer der größten Einzelaufträge in der 52-jährigen Firmengeschichte“, weiß er.

INFO: www.blaurock.de

Als wäre Hurricane Irma ein laues Lüftchen gewesen: Die Fenster von Blaurock haben den stärksten je gemessenen Tropensturm völlig unbeschadet überstanden. Foto Rainer Reichert---Die Qualitätsfenster von Blaurock in Salz hielten dem stärksten je gemessenen Hurricane in der Karibik stand. Geschäftsführer Rainer Reichert (li) erhielt deshalb erneut einen Großauftrag aus Übersee. Hier im Bild mit Hotelmanager Ronen Arava (re) in der Ferienanlage in Anguilla. Foto: Blaurock, Richard Martin